Nov 27 2008

Die seltsame Story von 1991 VG

Was, wenn wir im erdnahen Weltraum ein Objekt entdecken würden, das aussieht, als ob es künstlichen Ursprungs wäre – es aber gleichzeitig kaum von der Erde stammen kann? Ein solches Objekt gibt es: es trägt die Bezeichnung 1991 VG.

Die Oberstufe einer Saturn IVB Rakete - sieht so 1991 VG aus der Nähe aus?

Die Oberstufe einer Saturn IVB Rakete - sieht so 1991 VG aus der Nähe aus?

Das Objekt mit dem Katalognamen “1991 VG” wurde am 6. November 1991 vom Astronomen Jim Scotti im Rahmen des “Spacewatch”-Programms entdeckt, dessen Ziel es ist, alle erdnahen Himmelskörper, die möglicherweise mit der Erde zusammenstossen könnten, zu erfassen. Es stellte sich gleich heraus, dass die Bahn des Objektes ungewöhnlich stark jener der Erdbahn glich, und im Dezember des gleichen Jahres flog es in etwa 1.5facher Mondentfernung an der Erde vorbei. Natürlich vermuteten die Astronomen gleich, dass es sich dabei um ein irdisches Objekt handeln könnte, etwa eine ausgebrannte Raketenoberstufe einer interplanetaren Sonde, welche nach einer grossen Runde um die Sonne wieder zur Erde zurückkehrt. Zudem zeigte eine Rückwärtsextrapolation der Bahn, dass die Bahn in unmittelbarer Nähe der Erde nicht langfristig stabil war: dieses Objekt konnte sich also nicht schon seit tausenden von Jahren auf dieser einen Bahn bewegen. Es stellte sich dann heraus, dass das Objekt zuletzt irgendwann Februar-März 1975 (und zuvor in der zweiten Jahreshälfte von 1958) in der Nähe der Erde gewesen sein musste, und so durchforstete man die Archive von Weltraumagenturen nach passenden Raketenoberstufen aus jener Zeit, welche damals in einen Orbit um die Sonne eingetreten waren – doch es wurden keine passenden Kandidaten gefunden (am ehesten wäre die Raketenoberstufe der Sonnensonde Helios 1 in Frage gekommen, doch diese trat später wieder nachweislich in einen Erdorbit ein). Aus der Helligkeit von 1991 VG kann auf einen Durchmesser von 10 bis 20 Meter geschlossen werden, womit eine Raketenoberstufe als Erklärung durchaus nicht ausgeschlossen wird. Weiter zeigte das Objekt ein Verhalten, das für künstliche Objekte (z.B. Raketenoberstufen) typisch ist: seine Helligkeit bzw. Reflektivität schwankt stark und in schneller Folge. Wäre 1991 VG ein Asteroid, wäre zu erwarten, dass er von allen Seiten etwa gleich (langweilig und staubig) aussieht und das Licht nach allen Seiten etwa gleich stark reflektiert. Die Oberfläche von Raketenstufen hingegen ist unterteilt in verschieden helle Bereiche, glatte Metallflächen, Markierungen, Geräte, und so weiter (siehe auch das Bild einer Saturn-Oberstufe eingangs dieses Artikels).

Man war sich also bald ziemlich sicher, dass das Objekt künstlichen Ursprungs sein musste, und obwohl man wie erwähnt keine passenden Raummissionen fand, deren Raketenoberstufen zur Bahn des Objekts gepasst hätten, gab man sich mit dieser Erklärung zufrieden: Die Menschheit hat ja bereits einige Raketenoberstufen in eine Umlaufbahn um die Sonne befördert (einige davon sind sogar, wie die Pioneer-Raumsonden, auf einem Kurs, der sie definitiv aus dem Sonnensystem hinaus trägt – zu dumm, dass sie im Gegensatz zu den Pioneer-Raumsonden keine Grussplaketten für Ausserirdische tragen…), ohne, dass irgend jemand deren Bahn seither genau verfolgt hätte – so könnte es sich, spekulierte Jim Scotti schliesslich selber, bei 1991 VG auch einfach um eine Oberstufe einer Saturn IVB Rakete aus einer der frühen Apollo-Missionen handeln, die, vielleicht dank etwas Restschub aus leckendem Treibstoff, ihren Weg auf diese ganz besondere Bahn gefunden hatte – doch das war pure Spekulation. Ein paar Ideen zu einer natürlichen Herkunft des Objekts hatte man noch: es könnte sich, so eine Idee, um ein Stück vom Mond handeln, das dort bei einem grösseren Meteoriteneinschlag vor einigen Jahrzehnten abgesprengt wurde, oder um einen entlaufenen “Trojaner” (Trojaner sind Asteroiden, die die Sonne auf der gleichen Bahn wie die Erde umkreisen, bloss 60° voraus oder dahinter – Objekte, die sich dort befinden, können leicht durch äussere Störungen destabilisiert werden: in diesem Fall hätte 1991 VG viele Millionen Jahre als Trojaner der Erde verbracht und wäre erst vor einigen Jahrzehnten aus dieser Position vertrieben worden). Beides würde zwar die langfristig instabile Bahn erklären, doch in beiden Fällen bleiben die seltsamen Helligkeitsveränderungen ohne Erklärung.

1995 wies der australische Astronom Duncan Steel darauf hin, dass die “a priori” Wahrscheinlichkeit, dass das kleine Spacewatch-Teleskop, nur vier Jahre nach seiner Inbetriebnahme ein Objekt wie 1991 VG findet, extrem klein ist. Dass die Menschheit ein Objekt von der Grösse einer Raketenstufe in eine Sonnenumlaufbahn schickt, sie verliert, und sie einige Jahrzehnte später mit einem kleinen Teleskop gerade so zufällig wieder entdeckt, ist etwa so, wie wenn man eine Münze, deren Jahreszahl aufgrund eines Produktionsfehlers “19991” lautet, während den Ferien in einem fernen Land ausgeben würde, nur um sie dann einige Wochen später, zu Hause, im lokalen Supermarkt wieder in die Hand gedrückt zu bekommen… Das ist natürlich durchaus möglich – aber die “a priori” Chance, dass so etwas passiert, ist sehr klein. Deshalb, so Steel, kann man davon ausgehen, dass es sich bei der Entdeckung von 1991 VG [b]entweder[/b] um einen gewaltigen Zufall handelt (diese “a priori” Chance wurde auf etwa 1:100000 pro Jahr berechnet – ein Programm wie Spacewatch müsste also im Schnitt 100000 Jahre lang laufen, bevor es einmal ein Objekt wie 1991 VG entdeckt), [b]oder[/b], dass 1991 VG zu einer grossen Population (einige Tausend vielleicht) von ähnlich aussehenden, erdnahen Objekten gehört (im Beispiel mit der Münze würde dies heissen, dass nicht nur eine einzige, sondern zehntausende von Münzen diesen Produktionsfehler aufweisen würden – dann wird es natürlich auch wahrscheinlicher, dass man eine solche Münze im lokalen Supermarkt in die Hand gedrückt bekommt).

Nun wissen wir natürlich, dass es keine Population von einigen Tausend ausgebrannten Raketenoberstufen in Erdnähe gibt – so viele wurde niemals gestartet. Wenn wir mal den gewaltigen Zufall als Szenario beiseite schieben: Könnte es eine andere grosse Population von erdnahen Objekten geben, die wie 1991 VG “künstlich” aussehen? Hier wird es spannend, und hier begann auch die grosse Diskussion, die Duncan Steel mit seinem Artikel damals lostrat. Er schlug vor, dass, wenn das Objekt weder ein Asteroid noch eine Raketenoberstufe sein konnte, man darauf schliessen müsse, dass es sich dabei um ein künstliches Objekt nicht-irdischen Ursprungs, oder anders gesagt, um eine ausserirdische Raumsonde handeln könnte. Die Raumsonde, die wir demnach als 1991 VG in unsere Kataloge erdnaher Objekte aufgenommen hätten, wäre Teil einer Population von einigen Tausend solchen Raumsonden, die allesamt irgendwann von (verschiedenen?) ausserirdischen Zivilisationen ausgesandt wurden, um die Erde im Speziellen oder erdähnliche Planeten im Generellen zu untersuchen. Über die Zeit, so die Idee, wäre dann langsam diese grosse Population von erdnahen Raumsonden ausserirdischen Ursprungs entstanden, zu der auch 1991 VG gehört. Die Instabile Bahn von 1991 VG würde dann darauf hindeuten, dass die Raumsonde erst kürzlich diese Bahn angenommen hat (sprich, sie ist noch aktiv) – und dies wiederum würde bedeuten, dass, unter der Annahme, dass 1991 VG ein typischer Vertreter dieser Population ist, sich diese Population erst seit vergleichsweise kurzer Zeit existiert.

Das Szenario an sich ist alles andere als abwegig: Wie ich auf dieser Seite bereits in verschiedenen Artikeln dargelegt habe, liegt die effizienteste Methode, das Universum zu erforschen und andere Zivilisationen zu finden darin, einigermassen intelligente Raumsonden zu bauen, die in der Lage sind, in jedem untersuchten Sternsystem Kopien ihrer selbst zu bauen und auf den Weg zu den jeweils nächsten Sternen zu schicken (sogenannte Von-Neumann-Sonden). Auf diese Weise steigt die Anzahl Raumsonden exponentiell an und bereits nach wenigen Millionen Jahren gibt es eine “Kopie” der Originalsonde um jeden Stern der Milchstrasse. Diese Raumsonden würden auch über interstellare Distanzen miteinander Kontakt halten (vielleicht, in dem sie Gravitationslinseneffekte des zu untersuchenden Sterns nutzen) und so eine Art interstellares Datennetzwerk (“Internet”) aufbauen. Selbst wenn die Zivilisation, die die Raumsonden ursprünglich ausgesandt hat, längst wieder verschwunden ist, das Netzwerk würde bleiben – jede Zivilisation, die jemals mit dem Aufbau eines solchen Netzwerkes begonnen hätte, würde sich damit in Form einer Raumsonde um jeden Stern der Galaxis “verewigen”. Wenn es also bisher einige Tausend Zivilisationen in der Milchstrasse gegeben hätte, wären also auch einige Tausend Raumsonden um jeden Stern zu erwarten – auch um die Sonne. Und dass diese Raumsonden sich im Sonnensystem gerdae dann in der Nähe der Erde versammeln, wenn sich dort gerade eine globale Zivilisation mit Fähigkeit zur Raumfahrt entwickelt, ist auch nicht gerade besonders abwegig.

Alternativ könnte es aber natürlich auch sein dass es sich bei 1991 VG um eine ausserirdische Raumsonde handelt, die zwar nicht zu einer grossen Population von Objekten gehört, sondern die einfach aktiv die Erdnähe sucht, so dass die Chance, dass das Spacewatch-Teleskop sie findet, höher ist als bei einem Objekt, das einer natürlichen Bahn folgt, zu erwarten wäre (etwa so, wie wenn die oben erwähnte “19991”-Münze aktiv den Weg zurück zu ihrem früheren Besitzer suchen würde…).

Duncan Steel schrieb 1995, dass für den Fall, dass 1991 VG wirklich Teil einer grossen Population von ähnlichen Objekten wäre, weitere Entdeckungen dieser Art nicht auf sich warten lassen würden. Je länger es dauern würde, ein weiteres solches Objekt (instabile erdnahe Bahn, seltsames Reflexionsverhalten) zu finden, desto unwahrscheinlicher wäre die “ausserirdische” Erklärung (weil sich auch mal eine der anderen Sonden blicken lassen sollte – im Fall, dass die ausserirdische Sonde allerdigns gesteuert ist, fällt diese Argumentation flach), und desto eher müssten wir uns mit der unwahrscheinlichen Zufallsentdeckung einer unbekannten Raketenstufe (oder ein Stück vom Mond?) als Erklärung zufrieden geben. Mittlerweile gibt es tatsächlich ein weiteres Objekt, das eine ähnlich instabile, erdnahe Bahn verfolgt wie 1991 VG: Es heisst “1999 CG9″ und hat einen geschätzten Durchmesser von etwa 50 Metern (womit es definitiv keine Raketenoberstufe sein kann). Ob auch 1999 CG9 solche Helligkeitsvariationen zeigt, konnte ich nicht in Erfahrung bringen – es ist zu vermuten, dass dem nicht so ist, denn sonst wüssten wir das wohl mittlerweile. Auch für 1999 CG9 wurde die Erklärung vorgeschlagen, dass es sich dabei um ein Stück vom Mond handeln soll – was darauf hindeuten würde, dass die unbekannte Population, zu der auch 1991 VG gehört, möglicherweise aus abgesprengten Mondgesteinen besteht. Ein weiteres Objekt, das zu dieser Population gehören könnte, trägt die Bezeichnung “2000 SG344″.

1991 VG wird in den Jahren 2016, 2017 und 2018 (danach erst wieder etwa 2038) das nächste Mal in der Nähe der Erde sein, bei 2009 1999 CG9 ist das bereits 2010 und 2011 (danach wieder 2022) der Fall. Somit würde sich bereits in wenigen Jahren die Gelegenheit bieten, diese Objekte noch einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. 1999 CG9, der ja bestimmt keine Raketenoberstufe ist, würde sich im Jahr 2022 sogar als Ziel einer kurzen bemannten Expedition anbieten – die Hardware für solche Expeditionen zu erdnahen Asteroiden baut die NASA gerade.

Es ist also wieder einmal alles offen. 1991 VG ist vielleicht der beste Kandidat für eine ausserirdische Raumsonde in unserem eigenen Sonnensystem, doch es bleiben noch viel zu viele Fragen unbeantwortet.

Bemerkungen von Jim Scotti zur Entdeckung von 1991 VG

Duncan Steels Arbeit zu 1991 VG

Über 1999 CG9

Künftige nahe Begegnungen mit erdnahen Asteroiden

Die NASA denkt über eine Expedition zu 2000 SG344 nach

30 Kommentare

  • By Der Sachse, 1. Dezember 2008 @ 15:04

    Das ist kein Asteroid, kein Satellit und auch kein UFO!
    Das ist einfach nur mein Wohnmobil.
    Da habe ich es also geparkt! ;)

    Aber jetzt mal im ernst:
    währe es denn möglich das Objekt in einem anderen Spektrum (z.B. Radiostrahlung) zu untersuchen? ein Künstliches Objekt hat doch eine eigentümliche Signatur. vieleicht erfährt man dann mehr…

  • By mutant, 4. Februar 2009 @ 14:56

    Hi
    Interessanter Artikel!
    Gibt es denn schon Hinweise, dass eine Mission zu 1991 VG geplant ist?
    Und was mich auch interessieren würde, wieso hat man bis jetzt noch kein Satellit/Sonde dorthin geschickt?

  • By Unbekannter Gast, 16. April 2009 @ 20:08

    vielleicht sollten die jünger dieser homepage mal ´n bissl auf die bremse treten und nicht hinter jedem gebilde am himmelszelt gleich ´ne ausserirdische intelligenz vermuten. denn das ist meiner meinung nach immer die unwarscheinlichste erklärung für phänomäne solcher oder ähnlicher art. nur mal als denkanstoss: für den fall, das sich wirklich eine ausserirdische intelligenz für uns interessieren sollte (was ich bei dem entwicklungsstand und verhalten der menschheit für nahezu ausgeschlossen halte) und diese die möglichkeit hat, eine raumsonde zu uns zu senden, hielte ich es für angebracht, die sonde auf unserem mond zu parken. der befindet sich immer in erdnähe und dort wäre für uns menschen eine entdeckung schwieriger. wollten sie entdeckt werden, würden sie sich auch dementsprechend verhalten!

  • By Bekannter Gast, 29. Mai 2009 @ 17:10

    Würde es ausserirdische Sonden in unserem Sonnensystem geben wären diese vielleicht schon Millionen von Jahren alt und wer weiss ob diese noch funktionieren. Es wäre also genau so möglich die Sonde tot im Raum umher fliegt, dass sie auf dem Mond ist, dass sie von uns gar nicht gemessen werden kann (Phasenverschiebung), oder dass sie sich im Gravitationslinsen\”radius\” unserer Sonne aufhält. (Oder dass sie aussieht wie ein Asteroid und sich im Asteroidengürtel versteckt).

    Wieso aber keine Sonde zu 1991 VG schicken leuchtet mir nicht ein. Wurde schon viel blöder Geld verbraten. Ein leistungsstarkes Teleskop darauf richten reicht wohl nicht?

  • By Bynaus, 29. Mai 2009 @ 23:09

    Nun, der Verdacht ist halt viel zu schwach, um auch nur ein \”paar Millionen\” dafür zu verbraten – sowas würde wohl höchstens als Studentenprojekt durchgehen, mit einfachsten Mittel, als Hitchhiker bei einem grösseren Satellitenstart.

    Wenn es denn eine Sonde ist, dann ist sie sicher nicht inaktiv: das ist ja der Punkt, extrapoliert man die Bahn von 1991 VG zurück, wird der Orbit instabil – das heisst, das Objekt kann sich noch nicht lange in diesem Orbit befinden.

    \”Phasenverschiebung\” gibts höchstens bei Star Trek, wo es einfach Technobabbel ist, dh, ein Wort, das technisch klingen soll, aber keinerlei reale Bedeutung hat. Wollte man eine Sonde tarnen, müsste man das wenn schon mit Metamaterialien machen…

  • By Mahananda, 22. Januar 2010 @ 14:23

    Könnte es sich bei diesem Objekt nicht um Reste des abgesprengten Sauerstofftanks von Apollo 13 handeln?

  • By Bynaus, 22. Januar 2010 @ 15:21

    Dafür ist es viel zu gross. Der Tank, der bei Apollo 13 explodiert ist, ist nicht mal einen Meter gross. Siehe hier:

    upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/ca/Apollo-linedrawing.png

  • By Unbekannter Gast, 13. April 2010 @ 02:30

    villeicht war es ein bisher unbekannte Flugobjekte, welchen dur Hochbegabte Lebewesen als Erkunder auf Mission geschickt wurde

  • By Ufu, 17. April 2010 @ 04:06

    Wann in 2010 bzw. 2011 ist denn 1999 CG9 (oder 2009 CG9?) wieder in der Nähe zur Erde? Man findet so gut wie nichts darüber im Netz…

  • By Asia, 17. August 2010 @ 08:20

    Na ich denke das es eine Sonde einer Lebensform ist die uns beobachtet denn man sollte bedenken das wenn wir unseren Planeten selbst zerstoeren sollten das es auch eine Auswirkung in unserem Sonnen System hat oder?Und wer weiss was
    man uns sonst noch so alles vorenthaellt :-)))

  • By Alex, 20. August 2010 @ 14:18

    Kann es sein daß in der Abschätzung, wonach es sehr unwahrscheinlich sei daß ein so kleines Ding schon kurz nach Inbetriebnahme entdeckt wird ein Fehler ist?

    Unwahrscheinlich ist es nämlich nur dann, wenn es die (im Schnitt sehr geringe) Albedo eines Asteroiden hätte. Natürlich ist es unwahrscheinlich ein etwa 15 Meter großes, dunkles Ding zu finden.
    Ist es aber tatsächlich etwas metallisches, wie etwa eine alte Raketenstufe, dann ist es sekundär wie groß das Teil ist, solange es – wie etwa Metall – je nach Winkel viel Licht refelktiert: solche Objekte kann man viel leichter finden als ähnlich große Asteroiden. Damit ist die Entdeckung von alten Raketenstufen nach kurzer Suchzeit eben nicht unwahrscheinlich. Und daß seither keine ähnlichen Objekte gefunden wurden stützt diese Argumentation, da es auch nicht wirklich viele davon geben sollte.

  • By Bynaus, 23. August 2010 @ 10:24

    Die \”Unwahrscheinlichkeit\” bezog sich weniger auf die Natur des Objektes (selbst wenn, dann wohl auf die allgemeine Lichtstärke), sondern darauf, dass es sehr unwahrscheinlich ist, eine Raketenstufe hinreichender Grösse aus den Augen zu verlieren, und sie dann ausgerechnet direkt vor der eigenen Haustüre wiederzufinden. Von all den Orten, an denen sie hätte sein können, fand sie sich ausgerechnet in dem Bereich wieder, in dem sie das Teleskop entdecken konnte (diese Überlegung ist wohl die Grundlage für die Abschätzung der Chance von 1:100000 für eine solche Beobachtung).

    Zudem gibt es ja eben keine passende, verlorene Raketenstufe.

  • By Alex, 8. September 2010 @ 14:21

    \”Zudem gibt es ja eben keine passende, verlorene Raketenstufe\”

    Wie gut dokumentiert sind die Überbleibsel der Raumfahrt der 70er Jahre eigentlich?

  • By Bynaus, 8. September 2010 @ 17:37

    Ich denke, für diejenigen Objekte, die das Schwerefeld der Erde verlassen haben (viele waren es ja nicht), ist die Dokumentation vollständig.

  • By spoerl78, 28. Juni 2011 @ 15:02

    Weiß man etwas über entsprechende Objekte um andere Planeten, wie etwas den Mars oder noch weiter draußen?

  • By Bynaus, 28. Juni 2011 @ 16:51

    Nein, denn in der Entfernung des Mars kann man derart kleine Objekte nicht entdecken.

  • By MTom, 20. September 2011 @ 10:29

    Denke nicht, dass eine vollständige Dokumentation militärischer Raketenstarts der Öffentlichkeit zugängig ist

  • By Matthias Meier, 20. September 2011 @ 10:34

    Es wird sicher nicht so sein, dass das Militär hierfür eine Liste anbietet, die jeder aus dem Internet herunterladen kann. Anderseits ist es auch nicht so, dass diese Starts undokumentiert wären, insbesondere jene grossen Raketen, die in der Lage sind, Stufen zu tragen, die das Schwerefeld der Erde verlassen können, UND bei denen die Nutzlast so gross sein kann wie 1991 VG (~10 m), dürften sehr gross und damit kaum unbemerkt geblieben sein.

  • By MTom, 20. September 2011 @ 12:10

    Über die letzten paar Jahrzehnte wurde sicher auch von nicht “offiziellen” Stellen gut beobachtet aber Zitat:

    “Es stellte sich dann heraus, dass das Objekt zuletzt irgendwann Februar-März 1975 (und zuvor in der zweiten Jahreshälfte von 1958) in der Nähe der Erde gewesen sein musste”

    Ist immerhin schon lange her und damals könnte schon irgendeine geheime Mission dem Publikum entgangen sein.

    Allerdings ist die Möglichkeit ein fremdes Artefakt vor sich zu haben schon faszinierend
    .
    Sorgen macht mir halt der alte Ockham mit seinem Rasiermesser wäre:
    “Steht man vor der Wahl mehrerer möglicher Erklärungen für ein und dasselbe Phänomen, soll man diejenige bevorzugen, die mit der geringsten Anzahl an Hypothesen auskommt und somit die „einfachste“ Theorie darstellt.”

  • By Matthias Meier, 20. September 2011 @ 12:48

    Die meisten militärischen Raketen starten von Vandenberg aus. Jeder Start ist ein Ereignis, das von Los Angeles aus sichtbar ist. Ich halte es für nahezu ausgeschlossen, dass dort eine Rakete startet, ohne dass irgendwer etwas merkt.

    Weiter müsste man sich fragen, wozu das Militär eine geheime Mission in eine Sonnenumlaufbahn schicken sollte, zudem noch eine derart grosse. Das macht schlicht und einfach keinen Sinn.

    Wie gesagt: Ich behaupte nicht, dass das eine ausserirdische Sonde ist. Ich sage bloss, dass die Antwort wohl nicht so lautet, dass das Militär eine irgendwie geheim gebliebene Mission in eine Sonnenumlaufbahn gestartet hat. Von mir aus kann das auch ein natürlicher Asteroid mit einem wirklich aussergewöhnlichen Reflektionsverhalten sein. Wäre vielleicht interessant, den ersten interplanetaren Cube-Sat zu dem Objekt zu schicken…

  • By MTom, 20. September 2011 @ 13:32

    Naja – irgendwie hoffen wir ja alle einmal einen Zipfel der Wahrheit zu fassen zu kriegen und meine sehr persönliche Meinung ist auch die,dass wir Menschen und unsere Welt keine exotische Unwahrweinlichkeit darstellen – ist nur manchmal frustrierend zu realisieren wie hilflos wir diesen gewaltigen Dimensionen im Kosmos in unserem technologischen Zwergendasein gegenüberstehen.

    Gratulation übrigens zu diesem tollen informativen Forum.

    Gruß
    MTom

  • By MTom, 20. September 2011 @ 13:35

    Naja – irgendwie hoffen wir ja alle einmal einen Zipfel der Wahrheit zu fassen zu kriegen und meine sehr persönliche Meinung ist auch die,dass wir Menschen und unsere Welt keine exotische Unwahrscheinlichkeit darstellen – ist nur manchmal frustrierend zu realisieren wie hilflos wir diesen gewaltigen Dimensionen im Kosmos in unserem technologischen Zwergendasein gegenüberstehen.

    Gratulation übrigens zu diesem tollen informativen Forum.

    Gruß
    MTom

  • By srmeister, 29. November 2011 @ 02:19

    hallo Bynaus,
    gibt es mittlerweile etwas Neues bezüglich 2009 CG9 ? Du schriebst im Artikel, dass dieses Objekt bereits 2010 und 2011 beobachtet werden kann.

  • By Matthias Meier, 29. November 2011 @ 07:56

    2009 CG9 gibt es nicht, es gibt nur 1999 CG9 (hab den Fehler im Artikel korrigiert). Nach einer kurzen Recherche im ADS (dem Abstract-Server der NASA), die ergebnislos verblieb, muss ich vermuten, dass entweder keine Beobachtungen gemacht wurden, oder dass diese noch nicht publiziert sind – es dauert manchmal mehrere Jahre, bis das geschieht. Die JPL Small Bodies Seite sagt, dass die letzte nahe Annäherung am 31. Januar 2011 stattfand.

  • By Daniel, 3. September 2012 @ 15:03

    Gibt es inzwischen etwas neues zu diesem Thema?

  • By Matthias Meier, 3. September 2012 @ 15:28

    Nein – nicht dass ich wüsste. Aber in einem Jahrzehnt könnte man sich überlegen, auf Kickstarter (oder so) eine Kampagne zu starten, um ein Planetary Resources Teleskop zu kaufen / zu chartern und in diese Richtung zu schicken…

  • By Alexander Haupt, 3. September 2012 @ 22:24

    Ich bin offen dafür dass es im Universum Zivilisationen gibt die Raufahrt betreiben oder betrieben haben. Möglicherweise uns weit voraus was die Technik angeht.

    Die Erforschung von einer möglicherweise extraterrestrischen Raumsonde mit Teleskopen ist interessant, könnte neue Erkenntnisse bringen, auch könnte man sie versuchen “abzuhören” um noch mehr über diese und die dahinter stehende Technik / die Erbauer zu erfahren.

    Eine evtl. bemannte Mission mit dem Ziel der Annäherung an ein solches Objekt ist aber ein potentielles Risiko wenn man noch nicht genug über ein solches Objekt weiß. Diese Sonden, die ja unter Umständen nach Millionen von Jahren (oder sagen wir auch nur einige Hunderttausend Jahre) noch aktiv sind könnten mit einer Art “Selbstverteidigungstechnik” ausgestattet sein und uns als “Feinde” sehen. Da sollte man vorsichtig vorgehen.

    Unsere Raumsonden, auch die beiden “Pioneer” haben keine solche “Selbstverteidigungstechnik” sie sind reine Forschungssonden. Die “Erkunder” außerirdischer Existenzen müssen nicht reine Forschungssonden sein……

  • By Der Beobachter, 4. September 2012 @ 11:37

    Ja, es könnte auch ein Inhibitor dabei sein, für den wir bislang ein nicht bedrohliches Gewürm darstellen. :-)

  • By Maik, 12. Dezember 2012 @ 08:19

    vielleicht ist es ein menschen gemachter satellit, wenn schon andere Hochkulturen auf der Erde aktiv waren macht das schon Sinn.

  • By heraklit, 12. Dezember 2012 @ 21:59

    Faszinierende Idee.
    Könnte man zum Beispiel mit Branntwein und Salpeter eine Rakete aus Steingut oder Schmiedeeisen bis in einen (Sonnen!orbit bringen?
    Nur dass die Raumfahrt schon einmal erfunden und vergessen wurde halte ich doch für unwahrscheinlich:
    Irgendetwas wäre von so einer Hochzivilisation übrig geblieben:
    Papyri, Tontafeln, Luftverkehrshandel, Poesie über Weltraumfahrt…

Other Links to this Post

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

© 2006 - 2011 Matthias Meier. Alle Rechte vorbehalten. | Final Frontier wurde erstellt mit WordPress | Theme basiert auf Alibi-Theme von WordPress Themes