Jul 10 2006

Die ferne Zukunft der Erde

In dieser Rubrik der Seite wurde die Zukunft der Menschheit diskutiert – ein Blick Jahrhunderte und Jahrtausende in die Zukunft gewagt. Doch für die Erde sind selbst Jahrtausende nur Augenblicke in einer epischen Geschichte: Was wird eigentlich in ferner, ferner Zukunft aus dem blauen Planeten?

Die Erde der fernen Zukunft

Die Erde der fernen Zukunft

Die Frage nach der fernen Zukunft der Erde ist für die heutige Menschheit nur in einem Sinn relevant: Sie hilft uns, die Anzahl ausserirdischer Zivilsationen abzuschäten. Wenn wir wissen, wie lange die Erde bewohnbar bleiben wird, wissen wir auch, welchen Teil ihrer Existenz sie “höheres Leben” und / oder intelligente Zivilisationen aufweisen kann. Allerdings muss das Ende des “höheren Lebens” auf der Erde nicht das Ende des Lebens im Sonnensystem bedeuten: Kurz vor dem Ende der Sonne kommt nochmals eine Zeit, in der die Sonne für fast 2 Milliarden Jahre konstante Wärme spendet, so dass auf den Monden der Gasriesen das Leben neu erblühen könnte.

Doch zurück zur Erde – wie geht es mit ihr weiter? In etwa 10000 Jahren endet die gegenwärtige Zwischeneiszeit – daran kann auch die gegenwärtige künstliche Klimaerwärmung nicht viel ändern. Die Erde kehrt zurück in den Eiszeitzustand, wie er für die letzten 2.5 Millionen Jahre typisch war, und nur gelegentlich von Zwischeneiszeiten unterbrochen wurde. Ãœber Nordamerika, Skandinavien und Tibet werden gewaltige Eisschilde wachsen, der Meeresspiegel wird weltweit um etwa 130 Meter sinken und die Abfälle der menschlichen Zivilisation, die in den Küstenregionen abgelagert wurden, freigeben. Auch die Gletscher der Alpen werden wieder wachsen und das Gebiet der Schweiz beinahe komplett bedecken. Und irgendwann, vielleicht in rund 100000 Jahren, wird die Erde wieder aus der Eiszeit auftauen, und die nächste Zwischeneiszeit wird beginnen, in einer Welt, die nur noch schwache Spuren menschlicher Existenz zeigt.

Das Eiszeitalter wird andauern, vermutlich so lange, bis die hohen Gebirge, die in den letzten 20 Millionen Jahren weltweit aufgetürmt wurden, abgetragen sind – dies wird nochmals etwa 20 bis 40 Millionen Jahre beanspruchen. In dieser Zeit werden sich die Kontinente weiterbewegen: Afrika wird von Süden her das Mittelmeer langsam schliessen, die beiden Amerikas werden noch für fast 50 Millionen Jahre nach Westen wandern, bevor sich ihre Bewegung umkehrt: Vor der Ostküste Nord- und Südamerikas werden sich Tiefseegräben bilden, und ein mächtiges vulkanisches Gebirge wird sich dort auftürmen, wo heute Boston, New York, Washington, Sao Paulo, Rio de Janeiro oder Buenos Aires befinden. Australien wird in dieser Zeit weiter nach Norden wandern, dabei erst die östlichen Inseln Indonesiens, dann auch die Philipinen und schliesslich Japan vor sich auftürmen – in spätestens 100 Millionen Jahren kollidiert Australien mit dem Ostzipfel von Sibiren und türmt dort ein gewaltiges Gebirge, ähnlich dem heutigen Himalaya auf. Der Ostteil Afrikas wird schon lange vorher, vermutlich bereits in 10 bis 20 Millionen Jahren, abbrechen und seinen Weg über den indischen Ozean suchen. Die Antarktis wird entlang ihrer Mitte zerbrechen und hinter Australien her nach Norden wandern. In etwa 100 Millionen Jahren, gleichzeitig mit der Kollision Australiens mit Sibirien, werden die beiden Amerikas ihre Ostbewegung mit einer mächtigen Kollision mit Eurasien und Afrika beenden. Entlang der Nahtstelle wird sich ein gewaltiges Gebirge bilden, und die Erde wird – einmal mehr – einen “Superkontinentszyklus” beendet haben: Es gibt nur noch eine einzige, grosse Landmasse: Pangäa Ultima.

Auf dieser Landmasse herrschen trockene, kalte Verhältnisse: die hohen Gebirge im Osten Sibirens und entlang der Nahtstelle zwischen den Amerikas und den restlichen Kontinenten verwittern und ziehen dabei Kohlendioxid aus der Atmosphäre: das vermutlich letzte Eiszeitalter. Denn die Sonne ist heisser geworden in diesen 100 Millionen Jahren. Sie strahlt nun heller, ihre Oberfläche ist heisser und ihr Durchmesser grösser geworden. Immer bringen heftige Sonnenstürme die Erdatmosphäre zum leuchten. Der Mond hat sich noch etwas weiter von der Erde entfernt, und ein Tag auf der Erde dauert nun knapp 24.5 Stunden.

In etwa 200 Millionen Jahren ist Pangäa Ultima wieder in verschiedene kleinere Bruchstücke zerbrochen. Das Klima ist heiss und feucht, und der Himmel ist von einer wesentlich dichteren Wolkendecke als heute bedeckt, da die heissere Sonne mehr Wasser zum Verdampfen bringt. Auch wenn es noch nicht sichbar ist, die Erde stirbt: sie verliert ihr Wasser an den Weltraum – langsam zwar, aber deutlich schneller, als es von ihren immer selteneren Vulkanen nachgeliefert werden kann. Das Ökosystem der Erde hat den Kohlendioxidgehalt der Erdatmosphäre auf so niedrige Werte getrieben, dass die meisten der heutigen Pflanzen nicht mehr überleben können: Das grosse Sterben an Land beginnt. Zuerst sterben die C3-Pflanzen (die auf höhere Kohlendioxid-Werte angewiesen sind) aus, dann auch die C4-Pflanzen wie Gräser aus. Ohne Pflanzen verlieren ganze Gruppen von Landtieren ihre Nahrung – die Biodiversität an Land nimmt drastisch ab, die Kontinente werden braun und trocken. Da aufgrund der deutlich verlangsamten Plattentektonik ohnehin nur noch wenige Gebirge gebildet werden, und jetzt, mit dem Verschwinden der Landpflanzen, die Erosion zunimmt, werden die Kontinente zunehmend flacher und kleiner. Im Meer hingegen ist das Leben noch vielfältig und komplex.

In etwa 500 Millionen Jahren nimmt die Temperatur der Erdatmosphäre weiter zu – der Himmel ist jetzt komplett von Wolken bedeckt, und die Ozeane haben einen spürbaren Teil ihres Volumens verloren. Der Sauerstoffgehalt der Luft ist mit dem Ende der Pflanzen zusammengebrochen, und das Leben im Wasser, das von gelöstem Sauerstoff abhängt, leidet darunter. Auch im Wasser verschwindet die Biodiversität zunehmend. An Land ist der Vulkanismus in eine andere Phase eingetreten: Da die Wärme der Erde nicht mehr über den zunehmend stockenden Prozess der Plattentektonik abgebaut werden kann, wird sie in kurzen, aber dafür umso verheerenderen Vulkansausbrüchen freigesetzt: Diese bedecken viele Millionen Quadratkilomter mit Lava, setzen grosse Mengen an Kohlendioxid, Wasserdampf und schwefligen Gasen frei – die Atmosphäre wird heisser, dichter und schwefliger. Ein Tag auf der Erde dauert nun etwas über 26 Stunden.

In 1.1 Milliarden Jahren ist die Erde nicht mehr wiederzuerkennen: Die Sonne brennt heiss durch eine dichte Wolkendecke: sie ist nun 10% heller als heute. Die Ozeane, die der Erde geblieben sind, verdampfen nun sehr schnell: Der zusätzliche Wasserdampf in der Erdatmosphäre sorgt für einen zusätzlichen Treibhauseffekt, der für noch höhere Temperaturen sorgt, die wiederum den Ozean noch schneller verdampfen lassen: In kürzester Zeit verschwinden die letzten Ozeane der Erde: Wo sie einst Meeresbecken bedeckten, liegen nun gewaltige, von salzigen Krusten bedeckte Basaltebenen. Die Oberflächentemperatur beträgt über 200 °, und das letzte Leben der Erde findet sich in der Hochatmosphäre. Gewaltige Wolkentürme ragen viele dutzend Kilometer hoch. Die Erde dreht sich einmal in knapp 30 Stunden um sich selbst.

In 4.5 Milliarden Jahren ist die Erde nicht mehr von der Venus von heute zu unterscheiden: Eine drückende Kohlendioxidatmosphäre, Schwefelsäureregen, eine Oberflächentemperatur von fast 500 Grad. Die Sonne brennt mit fast 40% heller als heute auf die weisse, wolkenverhüllte Kugel. Alles Leben, das bis zu diesem Zeitpunkt überlebt hat, stirbt. Die Sonne weist nun sehr starke Sonnenwinde auf: Das verschwindende Magnetfeld der Erde sorgt noch für letzte, spektakuläre Nordlichter.

In 6.4 Milliarden Jahren wird im Kern der Sonne der letzte Wasserstoff verbrannt: dies führt dazu, dass die Sonne sich in einen sogenannten Unterriesenstern verwandelt. Ihre Helligkeit nimmt zu (sie ist nun etwa 2.2 mal so hell wie heute), und ihr Durchmesser wächst etwas, auf den etwa 1.5fachen Durchmesser, verglichen mit heute. Auf der Erde gibt es nun kein Magnetfeld mehr, und die heisse Atmosphäre wird nun immer schneller an den Weltraum verloren. Der Druck und die Dichte der Atmosphäre sinken, und zum ersten Mal seit Jahrmilliarden sind in der Nacht wieder die Sterne zu sehen. Ein Tag auf der Erde dauert nun etwa eine Woche. Von der Tagseite aus steht die Sonne als gewaltiger, orangener Feuerball am fast schwarzen Himmel.

In 7.1 Milliarden Jahren verändert sich die Sonne plötzlich drastisch: Sie wächst und wird dabei immer röter – starke Sonnenwinde reissen Teile ihrer Hülle ins All, sie verliert dabei rund 28% ihrer Masse. Die Bahnen der Planeten weiten sich in der Folge auf, die Venus wandert an den Platz, an dem sich heute die Erde befindet, und die Erde kommt in die Region, in der sich heute der Mars um die Sonne bewegt (während dieser zu einem noch weiter entfernten Orbit flieht). Doch das rettet die Erde nicht vor der Hitze: Die nun fast völlig atmosphärenlose Erde ist wüst und leer wie der Mond. Dieser braucht nun deutlich länger, um die Erde einmal zu umrunden, und wenn Sonnenfinsternisse auftreten, dann zieht der Mond als dunkles Scheibchen vor der nun riesigen, roten Sonne durch.

In 7.7 Milliarden Jahren ist die Sonne endgültig zum Roten Riesen geworden: sie hat nun den 166fachen Durchmesser und die 2350fache Leuchtkraft, verglichen mit heute – aus grosser Entfernung hat sie eine tiefrote Farbe, wie etwa die Sterne Arktur, Antares oder Beteigeuze heute: Doch von der Erde aus wäre dies für menschliche Augen nicht sichbar: hier, wo alles so heiss geworden ist, dass die Gesteine der Oberfläche sich beginnen zu verflüssigen, ist nichts mehr übrig, was zu sehen sich lohnen würde – alles ist in blendendes Weiss getaucht: Ein Mensch, der es wagen würde, die Erde sehen zu wollen, würde sofort erblinden. Merkur wird währenddessen von der wachsenden Sonne zerstört, und die Bremsung des Mondes durch die wachsende Sonnenatmosphäre führt dazu, dass er wieder näher an die Erde heran rückt.

[i]In “the life and death of planet Earth” untersuchen die Autoren Ward und Brownlee nicht nur die ferne Zukunft der Erde, sondern sie nutzen diese spannende Geschichte, um den Leser in die Erdgeschichte und die komplexen Zusammenhänge zwischen Geo- und Biosphäre einzuführen.[/i]

Darauf folgen kurze Pulse extremer Strahlung, und die Sonne findet danach in eine stabilere, kühle Phase zurück: Doch diese ist nur von kurzer Dauer: Nach 100 Millionen Jahren wächst sie wieder mit voller Macht. Neue Sternwinde setzen ein und entreissen ihr nochmals gut 18% ihrer Masse. Ihre gewaltige Atmosphäre dehnt sich weit über die Bahnen von Venus und Erde aus: Der Mond wird weiter gebremst und stösst schliesslich mit der Erde zusammen: Diese gewaltige Kollision schmilzt praktisch die ganze Erde nochmals auf: Was immer übrig geblieben war von den Zeiten, in denen es noch Leben auf dem einst blauen Planeten gab, verschwindet nun unter kilometerhohen Bergen aus glutflüssiger Lava. Zeitweilig bildet sich ein Ring um den glühenden Planeten, und ein Meteoritenschauer aus Gesteinen von der Erde prasselt auf die Nachbarplaneten Venus und Mars nieder.

Dann, gut 7.8 Milliarden Jahre in der Zukunft, kommt das Ende: Die Sonne wirft in vier gewaltigen Pulsen, die etwa 100000 Jahre auseinander liegen, ihre äusseren Hüllen ab. Für Beobachter in fernen Sternsystemen bilden die abgeworfenen Hüllen der Sonne nun für etwa 10000 Jahre einen schönen, “planetaren” Nebel. Der Kern der Sonne bildet nun einen Weissen Zwergstern, der nicht mehr in der Lage ist, neues Material zu fusionieren: Er leuchtet nur noch, weil er eine Temperatur von über 100000 Grad aufweist, die nun im Verlauf der kommenden Jahrmilliarden langsam abnimmt. Der Weisse Zwerg hat nur etwa die Hälfte der Masse der heutigen Sonne und etwa die Grösse der Erde von heute. Die Erde hat ihre endgültige Bahn in einer Entfernung von rund 1.85 Astronomischen Einheiten gefunden. Sie erstarrt als dunkle, tote Gesteinskugel in der ewigen Kälte des Weltraums.

Die Natur, könnte man meinen, ist unerbittlich: sie kennt keine Happy Ends.

50 Kommentare

  • By anna, 29. Januar 2007 @ 23:06

    das kann man ja noch gar nicht wissen

  • By Anton, 27. September 2007 @ 23:15

    Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung haben 2004 ein mittleres Szenario für den schrittweisen Untergang der Biosphäre bekannt gegeben, das auf der systemischen Koppelung von Geologie, Klima, Ozeanen und Leben beruht.

    Demnach wird die endgültige Mindestgrenze für die Fotosynthese erst in 1,6 Milliarden Jahren unterschritten. Der Grund ist die starke Abnahme der Biomasse und damit auch der Fotosyntheseleistung und Verwitterung in den vorangehenden 800 Milliarden Jahren – trotz der Abschwächung der Plattentektonik bleibt dadurch noch längere Zeit ein Rest CO 2 in der Atmosphäre bzw. wird durch die zunehmende Erwärmung wieder aus den Karbonatgesteinen freigesetzt.
    Hingegen nimmt die globale Temperatur schneller zu und übersteigt schon in 800 bis 900 Millionen Jahren die für höheres Leben, vor allem Pflanzen, kritische Grenze von 30 Grad Celsius. 30 Grad Celsius sind für komplexe Lebensformen generell zwar eine erträgliche Temperatur, doch ist zu bedenken, dass natürlich kein Lebewesen aufgrund von Durchschnittstemperaturen überlebt. In 1,3 Milliarden Jahren stirbt das höhere Leben auch in den Ozeanen, wo es vielleicht noch an den letzten Black Smokers oder an Sulfatquellen wie Lost City überdauert hat.
    Die Abnahme des CO2 in Wechselwirkung mit der Zunahme der Oberflächentemperatur erfolgt unter Einbeziehung der von der Potsdamer Forschungsgruppe verwendeten Parameter also nicht linear, wenn auch stetig. Welche Fenster dem Leben im einzelnen wirklich bleiben, ist wahrscheinlich schwierig abzuschätzen, zumal die in 200 Millionen Jahren übrig bleibenden C4-Pflanzen eine geringere Respirationsrate aufweisen und somit anders auf den Wasserdampfkreislauf der Atmosphäre einwirken dürften.

    Dieser Ausblick ist zeitlich gesehen etwas optimistischer als der oben dargebotene, dem Leben blieben insgesamt ein paar hundert Mio Jahre mehr. Wahrscheinlich gibt es ähnlich wie für die Klima-Szenarien des laufenden Jahrhunderts unterschiedliche Annäherungen innerhalb eines Zeitrahmens, der plausibel erscheint.

    Wäre aber folgendes Szenario denkbar: Dass irdische Mikroben mit den verdampfenden Ozeanmassen in die Erdatmosphäre umsiedeln und dort unter gemäßigten Temperaturen weiter existieren? Eine solche Theorie besteht für die Venus. Auf der Erde hätten die Mikroben noch mehr Zeit für eine solche Anpassung.

  • By Bynaus, 30. September 2007 @ 15:47

    Vielen Dank für diese interessante Ergänzung.

  • By G. Vavra, 2. April 2008 @ 20:15

    Warum geht man immer davon aus, dass die Menschheit zu8 diesem Zeitpunkt ausgestorben ist. Ich denke, dass die Menschheit auch auf andere Planeten Auswandern könnte, zB.Mars. Mit Terraforming kann man den binnen 3.000 Jahren zu einer Art 2. Erde Umformen, man könnte auch auf andere Planeten ausweichen. Was denke ich viele vergessen ist auch die steigende Technik. Ich denke die einzigen Möglichkeiten wie die Menschheit aussterben könnte sind Asteroiden/ Meteoren oder die Menschheit selbst.

  • By Bynaus, 3. April 2008 @ 14:04

    Siehe z.B. das \”Doomsday-Argument\” (Artikel in dieser Rubrik). Es ist recht unwahrscheinlich, dass die Menschheit noch viele Millionen oder gar Milliarden Jahre überlebt – weil dann würden wir zu den allersten Menschen überhaupt gehören, und da es von denen, insgesamt gesehen, nur wenige gibt, wäre die Chance, zu den ersten Menschen zu gehören, sehr sehr klein, viel kleiner etwa, als im Lotto zu gewinnen.

    Man muss auch sehen, dass alle Zivilisationen in der Geschichte der Menschheit zerstört worden sind (siehe den Artikel \”Der Phönix der Zivilisationen\” in dieser Rubrik). Warum sollte es bei uns anders sein? Ja, es gibt Argumente, warum es bei uns anders sein könnte, aber ob die wirklich so schlagkräftig sind, muss sich erst noch zeigen. Langfristig gesehen sind komplexe und hochentwickelte Zivilisationen immer sehr anfällig auf kleine Veränderungen ihrer Umgebung, und es kommt oft zu Zusammenbrüchen. Auch eine Kolonie auf dem Mars wäre von dieser Entwicklung nicht gefeit, besonders, wenn sie anfänglich noch so klein ist, dass sie von der Erde abhängig ist. Zudem müsste ständig jemand dafür sorgen, dass der terrageformte Mars nicht wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurück fällt – was, wenn die Zivilisation der Marsbesiedler zusammenbricht? Ihre Welt würde sich in ihren ursprünglichen Zustand zurückverwandeln und alle würden sterben. Nur auf der Erde können Menschen ohne Zivilisation überleben (siehe Artikel \”Die Galaxis den Maschinen, die Erde dem Menschen\”).

  • By jessy, 14. Mai 2008 @ 12:40

    phuuu hab gerdade einen test über so etwas XD

  • By ente, 23. Mai 2008 @ 15:37

    ich fand den bericht interessant,aber die erde wird von der sonnenatmosphäre abgebremst und wird in ca. 7,59 mrd.j. in die sonne stürzen

  • By Bynaus, 27. Mai 2008 @ 12:51

    Das ist korrekt, neue Modelle lassen die Erde nun doch in der Sonne verschwinden. Die Sache ist auf jeden Fall knapp, so dass es wohl noch etwas länger dauern wird, bis man sich hier wirklich festlegen kann.

  • By maestro, 4. Juni 2008 @ 13:37

    hör auf meine kommentare zu löschen

  • By Bynaus, 5. Juni 2008 @ 13:47

    Ich wäre mir nicht bewusst, dass ich einen deiner Kommentare gelöscht hätte. Tatsächlich habe ich auf dieser Seite bisher ohnehin noch nie einen \”gehaltvollen\” Kommentar gelöscht (sehr wohl aber niveaulosen Spam wie \”find ich scheisse\”, \”na und\”, \”kauft Viagra!\” etc.). Denkbar ist allenfalls ein unabsichtliches, unbemerkt gebliebenes Löschen beim Löschen von Spam, wofür ich mich selbstverständlich entschuldigen müsste. Du kannst aber gerne deinen Kommentar noch einmal einstellen. Freundliche Grüsse, Bynaus

  • By anna lenz, 28. August 2008 @ 21:15

    voll ggut erkläärt

  • By Musti, 27. September 2008 @ 20:12

    Ist gut erklärt , aber naja , hier ist die frage , wie kann das den sein ? so weit überlegen ist hochhinaus

  • By LUCID, 27. September 2008 @ 23:55

    Ich bin ein 13 jähriger Junge aus der Schweiz und möchte volgendes fragen: Ist es nicht sinnvoll wenn die Menschen Rückstande hinterlassen, FALS wieder Inteligente Wesen diesen Planeten bettreten?

  • By Ambiation, 14. Oktober 2008 @ 21:11

    Naja, is echt interessant der Artikel
    aber zu dem umsiedeln auf den mars
    was bringt uns das wenn dass ganze sonnensystem zusammenbricht? wenn dann schon in ein anderes sonnensystem
    hab mal im fernsehen einen bericht gesehen, in dem sie gezeigt haben was sie schon für planeten gefunden haben, die für uns bewohnbar wären
    wer weiß, vielleicht kann man ja in ferner zukunft schnell durchs weltall reisen, wer weiß

  • By lolilol, 25. Oktober 2008 @ 01:53

    wenn wir etwas weiter in der zukunft wären
    könnte man rumschiffe entwickeln die
    in ein anderes gesundes junges
    sonnensystem fliegen kann
    aber ich habe gehört dass es
    in 100 Billionen jahren das ganze universum
    erlöschen wird weil es mehrere supernovas geben wird
    und dazu auch viele schwarze löche entstehen.
    schade für unsere welt :(

  • By Mars, 15. November 2008 @ 14:37

    Also die Technik wird gewaltig steigen! Wir können uns nicht vorstellen, welche neuen Technologien und Materialien in nur 1000 Jahren auf der Welt sein werden.

    (Vor 100 Jahren hatte man sich gedacht, man kann gar nicht fliegen. Und vor etwas mehr glaubte man nicht, dass man hochhäuser bauen kann, denn welcher Ziegelstein hält sowas aus? -> Beton kannte man noch gar nicht und man rechnete mit ziegelsteinen für die Zukunft.
    Während sich andere gedacht haben, wie man die Dampflock um 10% effektiver machen kann, wurde die Diesellock mit 300% mehr Leistung erfunden)

    Die Menschheit wird auf den Mars wandern – zumindest werden einige auswanndern und sich dort verbreiten.

    Ohne Plattentektonik bleibt das CO2 für immer unter dem Boden??

    Wir könnten wahrscheinlich schon heute mit einem Raumschiff an einen Asteroiden heranfliegen, der dann vom Raumschiff angezogen wird und umgekehrt. Da das Raumschiff aber von ihm wegbeschleunigt, wird er hinterhergezogen. Und das Raumschiff kreist elliptisch um die Erde, und die Gravitation des Asteroiden zieht die Erde auf eine andere Umlaufbahn. Ausserdemkönnte man so den Tag- nacht rythmus wieder auf 24 h einstellen.

  • By Jörg, 19. November 2008 @ 11:11

    Keiner will das Ende der Erde akzeptieren,so wie auch den
    eigenen Tod nicht,aber das eine wie das andere ist unaus-
    weichlich!Auf andere Planeten auswandern?Aber was sollten
    wir dort wollen?Es gibt auf der Erde kein einziges Problem
    was wir in den Griff bekommen,da ist Flucht auch keine
    Lösung!Moderne Technik? Also auf der Erde hat moderne
    Technik kein Problem gelöst,im Gegenteil,warum sollte das
    auf dem Mars klappen?
    Sollten wir nicht lieber mal unsere Hausaufgaben machen,
    bevor wir den Weltraum erkunden?
    Was würden wir den feststellen wenn wir in den Weltraum
    fliegen???
    Die Antwort weiß ich jetzt schon,wir würden feststellen,
    das wir kleine,größenwahnsinnige,häßliche Mikroben sind,die
    sich tatsächlich einbilden sie wüßten irgenwas,was von
    Belang ist.Ist es aber nicht! :-)

  • By Bynaus, 19. November 2008 @ 19:10

    Gab es im mittelalterlichen Spanien keine Probleme mehr zu lösen, als Kolumbus zu seiner Reise aufbrach? Probleme werden ohnehin nicht kleiner oder weniger, egal ob mit oder ohne Technik – sie werden ganz einfach anders.

  • By Unbekannter Gast, 11. Januar 2009 @ 19:30

    ah das alles ist doch nur so was wie ein spiel.eines tages(wir können nicht wissen wann) wird das alles ,das ganze sonnensystem weg sein dann gibt es nur himmel oder hölle :D

  • By Fürst der Finsternis, 17. Januar 2009 @ 20:10

    Liebe Final-Frontiers-Redaktion:
    Einen wichtigen Punkt habt ihr bei euren Prognosen vergessen: In circa 1 Mrd. Jahren wird der Mond sich von der Erde getrennt haben, da er durch irgendwelche physikalischen Prozesse (Gezeiten, Ozeane der Erde) immer mehr Energie gewinnt und schliesslich die \”Fluchtgeschwindigkeit\” der Erde errreicht haben wird. Die Erde wird dann anfangen zu trudeln und verschiedene Breiten bekommen dann in kürzester Zeit verschiedene Mengen an Sonnenstrahlung ab, z.B. Sibirien mal die vom Äuquator etc. Aber, \”zum Glück\” für die höheren Lebewesen sind die ja dann schon ausgestorben…

  • By Bynaus, 19. Januar 2009 @ 12:19

    Hallo, \”Fürst der Finsternis\”: da bist du leider falsch informiert. Zwar entfernt sich der Mond tatsächlich immer weiter von der Erde, doch dieser Prozess ist viel langsamer als von dir angegeben. Man schätzt, dass in etwa 20 Milliarden Jahren die Erde und ihr Mond gebunden rotieren würden, mit einer Umlaufszeit / Rotationszeit von 40 Tagen (natürlich wird es nie soweit kommen, weil die Sonne die Erde früher zerstören wird). Danach wird der Mond aber nicht mehr weiter beschleunigt, weil der beschleunigende Gezeiteneffekt in der gebundenen Rotation ausbleibt.

  • By Jetto, 22. Februar 2009 @ 23:58

    Was bedeutet das für den Immobilienmarkt?

  • By Unbekannter Gast, 17. Mai 2009 @ 15:56

    Also irgendwie hört sich das alles schrecklich an… das man jetzt schon weiß das die Menschheit keine Zukunft hat. Was gibt es denn dann überhaupt für einen Sinn das wir leben ??
    Schrecklich !!

  • By Mx, 30. Mai 2009 @ 20:40

    Hi!

    Schön, dass uns endlich mal jemand die Welt erklärt!
    So ist ja ohnhin abzusehen, daß wir eh\’ nix machen können und nur im hier und jetzt leben sollten…?!?!?

    Ich denke dazu, daß wenn wir unser bestes tun und unsere Erdmitbürger (jeglicher Art und Weise)gut behandeln, eventuell noch eine Evolution zum besseren hin möglich ist. Viell. nehmen wir ja dann auf einer Arche \”ausgewähltes\” genetisches \”Material\” mit und leben uns auf anderen Planeten ein. AUßerdem, wer weiß schon, wo wir herkommen? Viell. haben wir das nur vergessen?!? Oder es herrschen einfach noch viel gewaltigere Naturgesetze, die für unser menschliches Gehirn nicht zu verstehen sind. Viell. bekommen wir es aber zusammen hin und raus? In so einer Art \”Schwarm\” und \”Supercomputer\”? Wenn wir uns gegenseitig akzeptieren und machen, was wir können, haben wir vielleicht eine Zukunft!

  • By Mx, 30. Mai 2009 @ 20:43

    Hi nochmal,

    sollten wir diesen thread nicht mal veröffentlichen? Also, ich meine in anderer medialer Form? So, daß es jeder lesen kann?

    Gruß

  • By Unbekannter Gast, 14. Juni 2009 @ 20:38

    Man das ist voll traurig!Was wenn das wirklich stimmt! Dann wird die Erde nicht mehr geben!Haaaaa!Bitte beachtet diese tipps und befolgt sie auch!villeicht wird dann der klimawandel nicht zerstört! !!!Wenn ihr schulhefte kaufen wollt dann bitte nicht die normalen sondern die klimaHefte! sie sind nicht teuer auch nicht gefährlich für den klima

  • By Unbekannter Gast, 30. Juli 2009 @ 04:54

    ich finde nicht das man davon ausgehen sollte das es so kommt
    wer weiß wie fortschrittlich unsere technologien bis zur ersten katastrophe sind
    vielleicht ist die erde bis zu der nächsten eiszeit schon nicht mehr bewohnbar wegen des vielen co2 ausstoßes, sodass die menschheit schon längst neue planeten bewohnt! wer kann das schon vorraussehen
    es kann auch sein das morgen plötzlich alien vor unserer tür stehen und unser sonnensystem kollabieren lassen ohne gnade, ist zwar auch kein schöner gedanke doch wer kann es vorraussehen

  • By Unbekannter Gast, 30. Juli 2009 @ 21:12

    Was aus uns wird ist ungewiss, aber unser Sonnensystem wird nach jetzigem Stand diese Entwicklung durchmachen. In GEO habe ich auch Mal gelesen, dass die Sonne, wenn sie zu einem roten Riesen anschwillt, die Erde sogar verschlucken wird.

  • By Unbekannter Gast, 15. November 2009 @ 20:55

    Zitat: wer weiß wie fortschrittlich unsere technologien bis zur ersten katastrophe sind
    vielleicht ist die erde bis zu der nächsten eiszeit schon nicht mehr bewohnbar wegen des vielen co2 ausstoßes, sodass die menschheit schon längst neue planeten bewohnt! wer kann das schon vorraussehen Zitat ende

    Eins kann ich dir versprechen wenn der mensch andere Planeten umformen kann um sie bewohnbar zu machen wird er auch problemlos mit CO2 fertig werden. Ausserdem die Eiszeit kann es nicht aufhalten die periodisch immer wieder kommt. Vor etlichen Millionen Jahren als die Dinos noch lebten war viel viel viel viel mehr CO2 in der Atmosphäre als jetzt. Tatsache ist bildet euch nix ein. So besonders und gross ist die Technologie des Menschen momentaan nicht und wir beeinflussen unsere Atmosphäre nicht mal ansatzweise so stark wie die Erde selbst es kann. Und der CO2 ausstoss ist sogar gut wenn wir die kommende Eiszeit abmildern wollen. Doch auch das wird nicht helfen. So schlimm ist das ganze garnicht der Mensch hat halt nur Angst vor jeglicher Veränderung aber die Welt verändert sich ständig extrem. Di eAtmosphäre verändert sich die Temperatur alles. Der Mensch macht sich nur selbst Angst. Und sterben werden wir auch nicht. Klar eine Erwärmung findet statt evtl Schmelzen die Polkappen etc aber das ist nix besonderes und ist schon etliche male passiert. kein grund zur Panik zudem ist in 10000 jahren dann eh alles wieder vorbei dann wirds arschkalt und die Menschen werden sich beklagen warum sie nicht mehr CO2 in die Atmosphäre gepustet haben.

    Was mich wirklich schockiert ist das in 100 Millionen Jahren die Sonnenaktivität bereits drastisch zunimmt. Und sogar ihr Umfang ums zweieinhalbfache zunimmt. Kaum sind die Menschen auf der Erde fängt die Sonne an spirenzchen zu machen während der letzen 1000 Millionen jahre war sie dtabil abe wir waren nicht da.

    Aber das wäre gut für den Mars. Ich denke in 100 Millionen Jahren wird unsere Technik dermassen gut sein das wir nichts zu befürchten haben. Auch wird es keine Menschen mehr geben den nach 100 Millionen Jahren ist die Evolution so weit vorrangeschritten das es eine ganz andere Rasse sein wird die nix mit dem Menschen zu tun haben wird. Wir die Menschen sind nicht zu vergleichen mit anderen Tieren da wir unsere Umwelt Bewusst beeinflussen können wenn wir uns überlegen momentan haben wir einen technisch eher primitiven Zustand. Aber trotzdem wären wir in den Augen eines menschen vor 5000 oder 20000 Jahren Götter. Die würden uns eidneutig als Götter sehen wir können mehr als die sich vorstellen können doch trotzdem noch wenig im vergleich zu den Möglichkeiten die es gibt. Also wenn wir uns denken das welche gigantischen Schritte wir in den nächsten 200 Jahren machen werden und dann in den nächsten 2000 jahren und dann in den nächsten 5 Millionen Jahren. Wir werden mehr können als die Ausserirdischen die wir uns so vorstellen.

    Ein anderes Sonnensystem zu erreichen wird kein problem in 2000 jahren selbst mit einer geschwindigkeit von 1% der Lichtgeschwindigkeit bräuchten wir nur 400 Jahre nach Alpha Centauri und ich denke das in 2000 jahren 10% möglich sein werden. also sinds nur 40 jahre mit 10% Lichtgeschwindigkeit steht der Besiedlung der Milchstrasse nichts entgegen. Das Universum ist vollgestopft mit Rohstoffen. Das einzige was wir erlernen müssen ist terraforming und eine effektive Methode Energie herzustellen wie z.b Fusionskraft. Das ist denke ich in 2000 oder sogar 500 Jahren zu erreichen. In der zei können wir uns in unserem Sonnensystem austoben. Und selbst mit 1% C können wir die Milchstrasse besiedeln. Ich denke in 200000 Jahren werden wir im Radius von 5000 Lichtjahren eine menge Erden erschaffen haben bzw andere Planeten entdeckt haben die leben tragen. Ob wir auf Intelligenz stossen ? Wer weis wenn sich pro galaxie nur eine Intelligente Rasse entwickelt dann wohl nicht da intergalaktisches reisen ohne tricks mit Wurmlöchern und relativistischen Raumschiffen unmöglich bleiben.

    Mich würde die Entwicklung von Mars und Titan bzw Europa/Ganymed interessieren. Was passiert auf dem Mars in 100 Millionen Jahren wenn die Menschen nicht wären. Was passiert auf Titan wenn die Sonne zum roten riesen wird. beginnt dann dort die Schöpfung von neuem ? Titan ist ja der Urerde sehr sehr ähnlich und hat alle Anlagen um Leben hervorzubringen.

    Das die Natur keine Happy Ends kennt glaube ich nicht. Ich glaube eher das die Natur garkeine Ends kennt und sich alles immer wieder wiederholt. Während auf der Erde die Lichter ausgehen gehen sie woanders vielleicht an. Ausserdem gibts evtl mal nen Big Crunch hoffen wirs doch vielleicht führt das wieder zu einem Big Bang wenn das Universum aber auf ewig expandiert wird es irgendwann einfach nix mehr geben nur noch Raum. Aber die Wissenschaft wiess noch garnix über das Universum alleine die sache mit der Dunklen Materie zeigt uns das wir garnix wissen. Ich mein wenn diese Materie 75% alle Materie ausmacht die existiert und sich komischerweise um die Galaxien rum befindet damit diese durch die Zentrifugal Kraft ausseinander reisen ich frag mich dann ernsthaft ob diese Materie nicht auch hier direkt um unser Sonnensystem ist da dunkle Materie die nähe normaler Materie sucht muss sie doch auch hier irgendwo sein und da sie gravitativ Wechselwirkt mit unserer materie könnten wir sie auch detektieren.

    Aber wer weiss vielleicht gibt es keine Erklärung für dunkle Materie weil es einfach keine gibt. Evtl passen einige Ereignisse einfach nicht in unsere Physik weil wir nicht dran denken das sie künstlich sein können. komischerweise dürfte es garkeine Galaxien geben. Aber wir versuchen trotzdem eine natürliche Erklärung zufinden. Wie wenn wir eine Pyramide auf dem Mond bauen und in 10000 Jahren kommt ne andere Zivilisation von wieder bewohnbaren Mars die den technikstand der unseren hat und denkt sich ah diese Pyramide kann nur natürlich sein. Ich glaub zwar nicht dran aber es ist möglich das eine Zivilisation die bereits in der frühen Jugend des Universums entstand sagen wir mal 3 Milliarden Jahre nach dem Urknall das diese Zivilisation nicht gewusst hat was sie machen sollen da wenn es so weiter geht die Sterne immer weiter ausseinander fliegen so haben sie sie mittels irgendeiner Technologie in Galaxien zusammen gefasst um auch späteres Leben zu ermöglichen sonst gäbe es keinen Materie austausch zwischen den Sonnensystemen es würde keine neue Planeten/Sternen Bildung stattfinden weil alles auseinander driften würde und sich die Materie isoliert befinden würde und eine Reorganisation unmöglich wäre. Deswegen haben sie die Galaxien künstlich zusammengetackert evtl mit irgendwelchen Gravitonen oder sonst was. Aber wir sehen nur die Ergebnisse und wundern uns warum das so sein kann da es ja nach allen Gesetzen der Physik keine Galaxien geben dürfte. Tja es sind halt künstliche gebilde und weil wir versuchen die zu erklären kommt sowas komisches dabei raus wie dunkle materie. Für mich wirkt das wie eine Notbehelfserklärung. in 100 jahren werden die Physiker lachen und sich denken wie sind die nur auf so einen schmarrn gekommen. Dunkle Materie wirkt irgendwie zurechtgebastelt als ob sie sich intelligent verhalten würde sie sucht andere materie da ansonsten ist sie aber unsichtbar und die Verteilung ist auch exakt so das alles passt. Nene da muss ne andere Erklärung her.

    In der Zukunft kann alles oder nichts passieren entweder sind wir schlau genung und das Leben wird nicht nur an die Erde gebunden sein sondern sich über die milchstrasse ausbreiten oder aber wir sind dumm und sterben irgendwann einmal und das Leben mit uns da es die erde kaum verlassen kann also wird spätestens wenn die Sonne futsch ist alles vorbei sein. Evtl gibt es ja genug leben obwohl es wohl kaum einen Planeten wie die Erde 100000 Mal in der Milchstrasse gibt. Die zufälle um intelligentes Leben hervorzubringen sind einfach zu selten das es viele davon gibt. In dem Fall kann ich nur hoffen das die Dummheit der Menschheit langsam aber sicher abnimmt.

  • By Unbekannter Gast, 15. November 2009 @ 21:08

    Nur zur klarstellung (siehe unten) diese Theorie mit der dunklen Materie ist natürlich absurd auch ich glaube nicht das unser Universum irgendwie designt wurde. Ich wollte nur zeigen wie komisch diese Idee ist und sogar so eine Erklärung genauso perfekt passt wie die dunkle Materie. Ich denke das es einen gravierenden Fehler in der momentanen Physik gibt und das dann dazu führt das man ihn versucht irgendwie zu stopfen. Aber das problem wird vermutlich erst mit einem zweiten Einstein gelöst und neuen Daten.

  • By Bynaus, 16. November 2009 @ 13:26

    Nur zur Klarstellung: Die Sonne wird nicht schon in 100 Mio Jahren auf den 2.5fachen Durchmesser anwachsen – das geschieht erst viel später. In 100 Mio Jahren wird die Sonne zwar etwas heisser und grösser sein als heute, aber nicht so, dass man das vom Erdboden aus direkt bemerken würde.

    Angesichts dessen, dass die Menschheit erst seit etwa 100000 Jahren existiert, ist die Vermutung, wir würden auch in 100 Mio Jahren noch da sein, etwa so vorschnell wie der Liebhaber, der schon nach nach einer Woche davon überzeugt ist, die Frau seines Lebens gefunden zu haben und ständig von Hochzeit und Kindern redet… Die beste Antwort darauf wäre: \”Abwarten und schauen, wies läuft…\” :)

  • By anonym, 6. Juni 2010 @ 01:26

    Das ganze ist nur ein scheiß!!!!!!!!
    Die Erde wurde von got geschaffen und nichts kann das ändern nur gott bestimmt über die Erde und über Klima und dem ganzen scheiß!!!!!!!!

    Wir müssen nur abwarten, leben, zu gott beten und dann sterben.

    Es steht in der Bibel und im Kuran!!!!!!!!!!!
    Ürgend wann mal gibt es die Welt nicht und niemand kann das ändern.

  • By anonym, 6. Juni 2010 @ 21:47

    das einzige was wahr ist GOTTT

    die Hölle oder der Himmel

    wir müssen einfach leben und das beste daraus machen!!!!!!
    und dass können wir nur machen wenn wir zu gott beten und nicht die lösung in der technologie suchen!!!

    außerdem was interessiert uns des wie werden bis dahin sowieso tot sein mann kann nie wisssen.

    man geht raus, auto überfährt dich TOT

    wofür kopf zerbrechen von wegen zukunft und tehcnologie!!!!!!!!

  • By Alex, 7. Juni 2010 @ 14:26

    Richte Gott bitte aus, daß er Dir mal einen Duden geben soll. Bezahlen könntest Du z.B. mit Ausrufezeichen…

    Gruß Alex

  • By Hubert, 10. Juni 2010 @ 11:25

    Einer der wichtigsten Faktoren der darüber bestimmt wie lange die Erde noch bewohnbar ist, ist der Mensch wenn er
    in ein paar hundert Millionen Jahren noch lebt dann bestimmt er auch das Klima des Planeten vielleicht ist man dann in der Lage die Umlaufbahn über Jahrmillionen hinweg langsam zu verändern oder mithilfe von Spiegelfeldern sich vor der erhöhten Sonneneinstrahlung zu schützen was Technisch gesehen wohl überhaupt kein Problem darstellt. Eines ist sicher wenn es zu warm wird, lässt man sich was einfallen. Die Erde wird wenn der Mensch nicht ausstirbt wesentlich länger bewohnbar sein als es die Theorie vorraussagt und eine weitere \”große Eiszeit\” wird es sicher nicht geben es stehen mehr als genug wirklich wirksame Treibhausgase für eine Erderwärmung zur verfügung die man innerhalb weniger jahrzehnte in die Erdatmosphäre blasen könnte.

  • By Bynaus, 10. Juni 2010 @ 11:57

    Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Erde in 100 Mio Jahren noch vom Menschen bewohnt ist (siehe \”Das wahrscheinlichste Ende\”, Artikel zum Doomsday-Argument). Sicher spielt es aber eine Rolle, WIE der Mensch seinen Abgang vom Planeten macht. Wir hätten möglicherweise das Potential, die Erde schon heute in eine zweite Venus zu verwandeln (wenn wir es darauf anlegen würden).

    Die Ferne Zukunft der Erde, wie ich sie in dem Artikel ausgelegt habe, ist jene, die sich ergeben würde, wenn der Mensch relativ \”folgenlos\” von der Erde verschwinden würde.

  • By heraklit, 28. Juni 2010 @ 02:58

    @Lucid
    Man hat einmal hunderte Briefe in einer Betonkugel versiegelt,und einer Wüste steht eine Uhr, die noch in tausend Jahren genau gehen wird…
    Aber es ist interessant, was du ansprichst,das meiste was wir hervorbringen wird schneller zerstört werden als die Keischrifttafeln der Sumerer. Man könnte ja wirklich mal
    ausgewählte Teile unserer Kultur inharten Stein meißeln und in weichem Lehm vergraben, bloß die Leute interessieren sich nur für hier und heute.

  • By Icy, 8. August 2010 @ 03:24

    und das ist auch gut so.
    Jedes Ende ist ein Neuanfang.
    Vielleicht ist die Menschheit bis dahin technisch so bewandert, dass wir Lichtjahre von unserer heutigen Erde weit, weit weg leben.

    Der Zusammenstoss mit Andromeda hat auch noch, vielleicht überaschend gute Szenanien inne. Wer weiss.
    Lebt wohl, aber bis dahin wird noch vieles passieren. Hoffen wir, dass es vorteilhaft für uns sein wird…

  • By Alex, 19. August 2010 @ 15:06

    @Icy: nur wirds da kein \”uns\” und keine Menschheit in dem Sinne mehr geben. Mehrere hundert Millionen Jahre Evolution werden ihre deutlichen Spuren hinterlassen.

  • By Skully, 6. September 2010 @ 01:01

    Ich finde das wir das beste aus unserer Erde machen sollten, sie pflegen, regenerieren und dann versuchen, die restlichen Planeten zu kolonisieren. was bringt uns das wenn wir einen planeten nach den anderen zerschrotten. Alles muss schritt für schritt erfolgen und bis erstmal die Sonne irgenwelche Kinkerlitzchen macht ist es noch so lange hin. wir haben soooooo viel zeit und die nächsten hundert jahre werden auch technisch gesehen eine menge hervorbringen. aber das reisen zu anderen sternen ist bis jetzt unmöglich… alleine 4 jahre dauert es zum nächstgelegenen Stern zu fliegen und der antrieb müsste enorme mengen an energie schlucken um die lichtgeschwindigkeit beizubehalten. ob wir überhaupt lichtgeschwindigkeit erreichen ist eine frage, da einstein mit seiner relativitätstheorie so einigen science fiction fans von heute ordentlich die suppe versalzen hat. also müssen slipspacerisse/wurmlöcher erzeugt werden und wie geht das wieder? die dafür benötigte energie liegt bei der masse des jupiter und ein wurmloch wäre dann nur einen meter breit. das ist alles blosse spekulation, aber eins steht fest, dass die menschheit niemals ferne welten erreichen wird. warum haben aliens uns nie besucht? es gibt aliens aber die leben überall verstreut in so kleinen mengen, das sie sich alle niemals sehen werden. ich glaub sogar, dass welche in unserem system rumeiern. alleine auf der venus könnte ja etwas sein wir können nur noch nicht so gut durch die dichte wolkendecke blicken. und die voreiligen entschlüsse der forscher das dort kein leben existiert liegt daran das die form von leben wie wir sie kennen die derzeit einzige ihrer art ist. vllt gibt es schwefelbasierte lebensformen, die enormen druck standhalten oder durch die wolken wie vögel gleiten. oder leben auf neptun oder uranus, aber wäre dort eine intelligente rasse, vllt sogar 2000 mal intelligenter als wir würde sie doch nicht das weltall bereisen. vllt ist es eine art meereslebewesen und weiß nichtmal von den geschehnnissen da oben oder vllt hat es eine ganz andere lebensphylosophie/denkweise. viele werden meinen pessimismus verurteilen, aber es ist leider alles derzeit die bittere wahrheit. das argument mit dem Wunsch des fliegens ist ein oft genannter aspekt, aber interstllare raumfahrt liegt außerhalb der physikalischen grenzen. da kann man nicht ma eben von a nach b tuckern. außer es ist ein flugzeug das nur als beständiger strich am himmel zu sehen ist weil es pro sekunde circa 8 mal um die erde fliegt. wem wird da nicht schlecht? aber warten wir erstmal ab was die zukunft bringt, gell? ;-)

    p.s terraforming ist beim mars wegen geringer gravitation ein märchen^^ (einfach mal \”Carl Sagan\” eintippen, ein guter mann gewesen)

  • By Gnasty Gnorc, 13. Dezember 2010 @ 05:52

    Einsteins Gesetze bringt auch einen entscheidenen Vorteil. Nämlich die Zeitdilatation.
    Sollten wir tatsächlich die oberen 90% der Lichtgeschwindigkeit erreichen verkürzt sich die Reisedauer(im Schiff).
    Es gäbe nur eine Grenze die man nie erreichen wird (Hubble Radius),alle Galaxien dahinter entfernen sich mit ÜBERlichtgeschwindigkeit.Immer mehr noch sichtbare Galaxien verschwinden für immer dahinter-unerreichbar.
    Wenn die Menschheit die Kernfusion bändigen sollte, stünden riesige Energiemengen zur verfügung.
    -Energie für Antriebe
    -Energie für für interstellare Kommunikation
    -Energie die die Energieprobleme lösen und frieden schafft.
    Die Menschheit gewinnt nebenbei mehr zeit da die Umwelt geschont wird.(Ist um Längen sauberer als Kern oder Fossilenergie)
    Bleibt nur noch die Sache mit der Überbevölkerung,hmm???

    Um jetzt zum eigentlichen Thema zurückzukommen;
    Wenn also die 2Mrd. Jahre Stabile Phase den Titan \”auftaut\”
    , ist die Erde doch schon laaange zu heiß.
    wenn wir es nicht zu den Sternen schaffen, müssten sich unsere armen Nachfahren für tausende Jahre künstlich vor der Sängenden Sonne und der anders werdende Atmosphäre schützen/abkapseln. Nur um sich weitere tausende Jahre auf dem Titan zu \”verkriechen\” bis es warm genug wird.

    Ich hätte nochmal ne Frage die mich extremst interessiert.
    WARUM GIBT ES NUR E I N E LICHTGESCHWINDIGKEIT???
    Wenn man mit c99% fliegt und man vom Lichtstrahl überholt wird, wird man nicht mit c1% sondern mit c100% überholt!?
    Kapier ich nicht!
    Zwei Züge kommen mit 100km/h aufeinnander zu =Relativgeschwindigkeit 200km/h OK.
    Aber bei zwei Lichtstrahlen sind es nur 1X Lichtgeschwindigkeit.
    Versteh ich nicht und sogar der gute alte Harald Lesch lässt einen mit seinen Sendungen im stich (\”Ist so Punkt.\”)

    Ist es zu kompliziert zu erklären?
    Ich befass mich nur aus Hobby damit aber die Frage stell ich mir jeden Tag und wäre dankbar für Jede Antwort!

  • By Bynaus, 14. Dezember 2010 @ 18:32

    Ich denke, man sollte Vorsichtig sein: Wie jede andere Technologie wird die Nutzung der Kernfusion nicht nur ein bisschen Paradies, sondern auch ein bisschen Hölle zur Erde bringen.

    Was vielleicht aus dem Text nicht hervorgeht, ist, dass ich ohnehin nicht davon ausgehe, dass die Menschheit bis in diese Zeiten überlebt. Aber das ist ein anderes Thema.

    Zu deiner Frage: Nun, Geschwindigkeit misst eben Strecke pro Zeit. Wenn du bei 99% c von einem Lichtstrahl überholt wirst, dann ist deine Eigenzeit eben gerade so stark verlangsamt, dass du den Lichtstrahl (obwohl er, von \”aussen\” gsehen, nur 1% schneller ist als du mit dem Raumschiff) mit Lichtgeschwindigkeit kommen siehst.

    Die Sache, die \”einfach so ist\” (gemäss Lesch), und das haben unzählige Experimente beobachtet: Egal wie schnell sie sich bewegen, die Geschwindigkeit eines Lichtstrahls messen alle beliebigen Beobachter gleich. Die Zeitdilatation ist die Folge dieser Beobachtung: wenn man sehr nahe an der Lichtgeschwindigkeit fliegt, muss die Zeit sehr langsam vergehen, damit man einen Lichtstrahl immer noch als sich-mit-Lichtgeschwindigkeit-bewegend wahrnimmt.

    So, jetzt aber zurück zum Thema.

  • By Gnasty Gnorc, 15. Dezember 2010 @ 21:38

    Danke Bynaus für die schnelle Antwort!
    Stimmmt,das leuchtet natürlich ein. Bin wohl mit der Betrachtungsweise \”von Aussen\” in Konflikt geraten.
    Denn wenn die Zeit im Raumschiff langsamer vergeht(diese jedoch als normal wahrnimmt),muss alles ausserhalb in \”Zeitraffer\”vergehen.
    Also wenn man vom schnellen Raumschiff aus zur Erde blickt, sieht man das Geschehen auf der Erde im \”Zeitraffer\”.
    Das erklärt auch, warum die Astronauten eine gealterte Erde vorfinden, wenn sie landen (Zwillingsparadoxon).

    Allerdings fand ich dieses ein Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=4WrwItDtVIM

    Da fliegt also ein schnelles Raumschiff an die Erde vorbei und der Astronaut sieht eine verlangsamte! Erde-Mond Lichtuhr. Wenn die zeit der (ruhenden) Erde schneller verstreicht, müsste die Erde-Mond Lichtuhr doch auch schneller ticken und nicht langsamer oder?

    Dann ist da noch ein zweites Video (nur Teil 1)
    http://www.youtube.com/watch?v=go8dWxo0fWc&feature=related

    Eine schöne Darstellung. Gegen Ende des Clips siehst du 4 Objekte: 2Kugeln und 2Lichtteilchen.
    Dieses Video soll Zeigen, Dass Lichtgeschwindigkeit konstant ist.
    Allerdings klappt dieser Versuch nicht nur mit 2Kugeln und 2Photonen, sondern bestimmt auch mit 2Kugeln und 2SCHALLWELLEN.
    Denn der Schall lässt sich doch auch nicht \”anschieben\”.
    Es gibt doch aber keine \”Konstanz der schallgeschwindigkeit\”
    -Denn wenn 2 Schallwellen aufeinander zukommen =Relativgeschwindigkeit: Zweifach und nicht Einfach so wie bei Licht.

    Wir sitzen nun im 99%c schnellen Raumschiff, alles ausserhalb nehmen wir im \”Zeitraffer\” wahr, also auch ein Lichtstrahl dass sich von \”hinten\” nähert.
    Ein Lichtstrahl der uns mit Müh und Not (1%c) überholt sehen wir (vom schiff) durch den \”Zeitraffereffekt\” mit 100%c.
    Wenn DAS für ein Lichtstrahl von \”hinten\” gilt, dann gillt das doch auch für ein Lichtstrahl von \”vorne\”!?
    Licht, dass dass uns ohnehin entgegenkommt wird durch den \”Zeitraffereffekt\” NOCH schneller wahrgenommen was ja nicht sein kann/darf. Wie kann das sein??

    Kannst du das Problem mit den Videos beantworten?
    Zusammenfassung:
    -Video1:Erde-Mond Lichtuhr tickt langsamer (Ich denke schneller?)
    -Video2:Funktioniert auch mit Schall (obwohl Licht&Schall sich nicht gleich verhalten)

    -Und wie verstehe ich, dass licht von \”vorne\” nicht schneller kommen darf als 100%c?

    Ich weiß, dass das hier ein ernstes Diskussionsforum ist und keine \”Fragebox\” oder \”Astro-Kummerkasten\”etc.

    Denn ich habe im letzten Satz deines letzten Kommentars, bei Dir eine langsame aber stetige Steigerung der Temperatur und ein Anschwellen zum Roten Riesen festgestellt.(Damit auch was zum Thema schreib :P)

  • By Bynaus, 17. Dezember 2010 @ 18:57

    Du kannst froh sein, dass ich ein kühl brennender Roter Zwerg bin, der nicht ohne weiteres in einer Supernova hochgeht… ;)

    Es stimmt schon, dass die Astronauten die Uhr auf der Erde langsamer laufen sehen würden. Denn was ist denn wirklich so anders? Es klingt zwar absurd, aber theoretisch könnten die Astronauen ja auch einfach auf dem Raumschiff \”leben\” und die Erde ist jene, die auf eine hohe Geschwindigkeit beschleunigt an ihrem Raumschiff vorbeischiesst – in diesem Fall würde man natürlich erwarten, dass die Uhren auf der Erde langsamer laufen. Da es keinen absoluten Raum gibt, relativ zu dem man die Eigengeschwindigkeit messen könnte, gibt es auch keine Möglichkeit, festzustellen, ob man selber schnell ist, oder ob alles um einen herum schnell unterwegs ist. Deshalb muss die Erde, vom Raumschiff aus, genauso \”verlangsamt\” aussehen wie das Raumschiff, von der Erde aus.

    Erst dadurch ergibt sich das Zwillings-Paradoxon: Warum sind denn beide Zwillinge am Ende überhaupt unterschiedlich alt? Das kommt daher, dass das Raumschiff auch beschleunigen und bremsen muss. Schaut man sich die Gleichungen an, sieht man, dass das Beschleunigen und Bremsen (eigentlich: die \”Umkehr\” des Raumschiffs am Zielstern vor seiner Rückkehr zur Erde) für die unterschiedliche Alterung verantwortlich ist. Würde das Raumschiff wegfliegen, und dann die Erde hinterher, und beide würden wieder abbremsen – die Zwillige wären exakt gleich alt. Da die Erde stillsteht, und der ferne Zwilling abbremst und zur Erde zurückkehrt, ist klar, wer von beiden schnell unterwegs war, was sich im Altersunterschied niederschlägt.

    Zu deiner Frage mit dem \”Licht von vorne\”: Das wird eben so gemessen. Egal, wie man misst, oder wie schnell man unterwegs ist, die Lichtgeschwindigkeit (in irgend einem anderen System) wird immer gleich bestimmt. Daraus erst folgen die Gleichungen, die die scheinbare \”Verlangsamung des Zeitverlaufes\” bei hohen Relativgeschwindigkeiten nahelegen.

    Beim zweiten Video, nun ja, da hast du recht, das geht auch mit Schallwellen. Aber ich denke, das ist eher zur Veranschaulichung gedacht, weniger als \”Beweis\” dafür, dass dem so ist.

    Aber wie von dir erwähnt: So gerne ich deine Fragen beantworte, das hier ist kein Astro-Kummerkasten. Ich schlage vor, dass du dich im Forum von astronews.com anmeldest und deine Fragen dort stellst – dort kann und wird man dir helfen. Hier bitte nichts mehr dazu einstellen.

  • By Maenander, 22. Mai 2011 @ 05:02

    Hallo Bynaus!

    Ich hab gerade über das Schicksal der Erde gebrütet und bin dabei auf Deinen alten Artikel gestoßen, der ja wunderbar geschrieben ist.

    Ausserdem bin ich auf folgende Arbeit gestoßen:
    arxiv.org/abs/0801.4031

    Danach wird die Erde der Sonne nicht knapp entkommen sondern druch die Reibungskräfte hineinspiralieren. Wahrschinlich kennst Du den schon, aber ich wollte es hier nochmal erwähnen.

  • By Der Skeptiker, 30. Januar 2012 @ 11:53

    Beschäftige mich schon seit Jahrzehnten privat mit Astronomie,Paläo-ontologie etc. Spannender als SF und cheapo Filme im TV/Kino.
    Ich dachte, die Sonne gibt “schon” in 5 Mrd. den Geist auf? Wie auch immer, hier wird mit Zeiträumen umhergeworfen, die so fantastisch sind, dass sie sich vollständig unserer Vorstellungskraft entziehen.
    Es gibt ja diese herrliche Doku “Life after people”, wonach nach etwa 10.000 Jahren ohne Menschen kaum noch Spuren derselben nachweisbar wären. (10 tsd. Jahre sind kosmisch gesehen lächerlich, aber immerhin 120 durchschnittliche Menschenleben)Hier im Text wird hingegen (zwangsläufig) mit Jahrmillionen,Jahrmilliarden hantiert !
    Biologen haben eine Formel über die Halbwertzeit einer Spezies errechnet, wonach jede Art zwangsläufig nach einer bestimmten Zeit für immer verschwinden wird. Ich gehe intuitiv davon aus, (99%) dass die Menschheit komplett in den nächsten niedlich kurzen Jahrtausenden aussterben wird. Mal ehrlich, wär´s nicht besser für die Erde mit allen Tieren und Pflanzen, wenn die Störenfriede wieder verschwinden? Die Natur hat sich seit Jahrmilliarden immer selbst reguliert. Seitdem der anmaßende Dilettant Mensch in dieser herumfuscht, geht alles mit Karacho den Berg hinab.Der eitele Mensch bildet sich in seinem Narzissnus zuviel auf sein übergroßes Gehirn (Mutation?) ein. Er nutzt dieses eh nicht richtig um echte sinnvolle Integration in Naturgesetze zu vollziehen.Da wir Individuen generell nur rechte Eintagsfliegen sind, ist die Zukunft der Erde lediglich eine fantastische, wenn vielleicht auch eine wahre Geschichte.

  • By Matthias Meier, 30. Januar 2012 @ 12:33

    @Der Skeptiker: 5 Mrd Jahre für die Zukunft der Sonne ist nur ein grober Richtwert für die verbleibende Zeit auf der Hauptreihe. Nach dem Ende der Hauptreihe (also der ersten Rote-Riesen-Phase) geht die Entwicklung aber noch einige Zeit weiter, wie man im Text sieht.
    Ich denke wie du, dass die Menschheit in ihrer heutigen Form wohl kaum mehr als ein paar 10000 Jahre vor sich hat – vielleicht auch weniger. Aber ich denke nicht, dass das mit der Halbwertszeit für Spezies zu tun hat – die Menschheit ist ja ganz anderen Kräften ausgesetzt als irgend eine andere Spezies in der freien Natur (z.B. hat sie keine natürlichen Feinde mehr). Sicher würde ein Verschwinden des Menschen eine Regeneration des Ökosystems ermöglichen. Aber anderseits: ist ein Nebeneinander wirklich undenkbar?
    Dass die Natur sich “immer selbst reguliert”, zielt an der Realität vorbei. Gleichgewichte stellen sich ganz von selbst (ohne aktive Regulation) ein, wenn sich die Umgebungsbedingungen ändern. Diese haben sich im Laufe der Erdgeschichte immer wieder drastisch geändert, was man z.B. an den vielen Massenaussterben sieht. Der Mensch stellt nun eben die Umgebungsbedingungen einmal mehr neu (wenn auch wohl auf eine Art und Weise, wie sie noch gestellt wurden – aber das gilt jeweils auch für verschiedene Katastrophen, die das Leben auf der Erde in der Vergangenheit heimgesucht haben) – und entsprechend entwickeln sich neue Gleichgewichte (z.B. Tierarten, die von menschlichen Abfällen leben). Es gab mindestens fünf Massenaussterben in der Geschichte der Erde, die den Menschen in ihren Auswirkungen deutlich übertrafen (möglicherweise wird der Mensch aber noch die Ursache für das grosse Massenaussterben Nummer 6…). Ich will damit keinesfalls Umweltzerstörung rechtfertigen, sondern festhalten, dass die Natur nicht so harmonisch, ausgeglichen und selbst-regulativ ist, wie das oft dargestellt wird. Evolution, ja Leben an sich ist wild, unvorhersehbar, unkontrolliert, chaotisch. Genauso wie der Mensch.

  • By Alex, 30. Januar 2012 @ 14:41

    @Der Skeptiker:
    Ich kenne die von Dir angesprochene Serie, halte sie aber zumindest in Teilen für überzogen. Dort gab es schon Sendungen wo dargestellt wurde wie solide Steinbauten angeblich innerhalb weniger hundert Jahre komplett erodiert wären. Angesichts diverser rund 2000 Jahre alter antiker Bauten, die oft nur durch Kriege massive Zerstörungen aufweisen möchte ich das doch bezweifeln.

    Gruß Alex

  • By Larsifax, 24. April 2012 @ 19:47

    Sehr interessanter Artikel,

    Aber sollte nicht auch eine gebundene Rotation von Erde-Sonne eintreten oder reicht dafür einfach die Zeit nicht?

  • By Matthias Meier, 24. April 2012 @ 20:07

    Ja richtig – dafür reicht die Zeit nicht. Die Gezeitenwirkung des Mondes ist etwa doppelt so stark wie jene der Sonne. Das heisst, der Mond dominiert zunächst die weitere Entwicklung. Wenn die Sonne eine längere Lebenszeit hätte, würde sie allerdings irgendwann die Erde tatsächlich so stark herunterbremsen, dass diese dann ihrerseits mit ihrer Gezeitenwirkung den Mond vom Himmel holen würde.

Other Links to this Post

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

© 2006 - 2011 Matthias Meier. Alle Rechte vorbehalten. | Final Frontier wurde erstellt mit WordPress | Theme basiert auf Alibi-Theme von WordPress Themes