Träume von einer hohlen Erde

Es gibt tatsächlich Menschen, die glauben, dass die Erde inwending hohl ist – einige glauben sogar, dass wir auf der Innenseite einer Hohlkugel leben. In dieserm Artikel möchte ich zeigen, warum das mit Sicherheit falsch ist – und einmal mehr über die Motivation dieser Hardcore-Crackpots spekulieren.

Eine Hohle Erde
Eine Hohle Erde
Wie kommt man darauf, die Erde für eine Hohlkugel zu halten? Die Idee geistert schon lange durch die Köpfe – in verschiedensten Versionen. Nach der einen (moderaten) Version ist die Erde einfach eine Hohlkugel mit einer Wanddicke von einigen 1000 km, und wir leben auf der Aussenseite, während sich auf der Innenseite (wahlweise oder in Kombination) vergessene Königreiche, Dinosaurier, Urmenschen, Atlantiker, Ausserirdische oder Nazis verstecken.

Auch Varianten mit mehreren, zwiebelschalenartig ineinander geschachtelten Erden kommen vor. Nach einigen extremeren Versionen befinden wir uns in Wirklichkeit auf der Innenseite einer Hohlkugel (diese Version werde ich hier nicht weiter diskutieren). Eine dritte Version geht davon aus, dass die Erde nicht als gesamtes hohl ist, sondern einfach viel mehr Höhlen aufweist, als bisher bekannt ist.

Alle drei Versionen sind schlicht und einfach absurd und sind durch Beobachtungen der Natur längst wiederlegt, um es gleich am Anfang zu sagen.

Das Problem mit der Masse

Erstens steigt der Druck im Erdinneren relativ schnell an: Er steigt mit p = rho * g * h an (p = Druck, rho = Dichte, g = Gravitationsbeschleunigung, h = Tiefe unter der Oberfläche). Bereits in einigen Kilometern Tiefe ist er so hoch geworden, dass keine grossen, begehbaren Höhlen mehr existieren können, weil keine Wand aus Gestein so stark sein kann, um die Höhle gegen den zunehmenden Druck abzustützen. Dies macht zumindest bereits der dritten, oben genannten Version den Garaus (zusammen mit der Seismik, die in der Lage wäre, grosse unterirdische Höhlensysteme zu orten, siehe unten).

Zweitens haben die Oberflächengesteine der Erde eine mittlere Dichte zwischen 2 und 3 Tonnen pro Kubikmeter (sie sind also etwa 2 bis 3 mal so dicht wie Wasser). Bestimmt man die Masse der Erde und verteilt man diese Masse gleichmässig über ihr Volumen (unter der Annahme, sie sei eine homogene „Vollkugel“), so erhält man eine Dichte von 5.5 Tonnen pro Kubikmeter – deutlich mehr als die Dichte der Oberflächengesteine! Dieser Umstand alleine schon zeigt, dass das Erdinnere nicht einfach aus dünner Luft bestehen kann (deren Dichte noch viel geringer ist).

Die Hohle-Erde-Anhänger haben dafür verschiedene Lösungen angeboten: So könnte die Masse der Erde falsch bestimmt worden sein. Die Bestimmung der Masse der Erde ist tatsächlich nicht besonders schwierig – sofern man den Wert der sogenannten Gravitationskonstante kennt. Diese ist heute dank Experimenten, die unabhängig von der Erdmasse sind (das heisst, sie würden auf dem Mond das gleiche Ergebnis liefern wie auf der Erde) auf etwa vier Stellen genau bestimmt worden. Damit lässt sich nun die Erdmasse bestimmen, und zwar ganz einfach mit den Newtonschen Gesetzen, die schon seit der frühen Neuzeit bekannt sind.

Nach einer anderen Lösung der Hohle-Erde-Anhänger ist alle Masse in der Schale konzentriert: demnach müsste diese eine Dichte von insgesamt 8 Tonnen pro Kubikmeter aufweisen – was nur funktionieren würde, wenn sie aus reinem Eisen bestünde (die Seismik aber, siehe unten, zeigt uns, dass die Dichten im oberen Erdmantel viel geringer sind).

Die unmögliche Innensonne

Nach einem letzten Vorschlag der Hohle-Erde-Anhänger zur Lösung des Masseproblems befindet sich im Zentrum der Erde eine „Innensonne“, die angeblich aus radioaktiven Stoffen bestehen soll und deshalb strahlt. Diese Sonne soll für Licht und Wärme für die Innenerdebewohner sorgen (dass die „Innensonne“ keine Kernfusion betreiben kann wie die Sonne, ist selbst den Hohle-Erde-Anhängern klar: dafür ist sie natürlich viel zu klein, der Druck in ihrem Inneren kann nicht gross genug sein, um die Kernfusion in Gang zu halten). Mal ganz abgesehen davon, dass radioaktive Strahlung kein sichtbares Licht freisetzt, reicht das niemals aus, um das Massenproblem zu erklären.

Um die gesamte Innenfläche einer Hohlkugel mit einer Temperatur von 15 °C zu bestrahlen (dass diese Energie dann auch wieder irgendwie weg muss, lassen wir einmal aus), ist eine Energie von ca. 10^17 Joule nötig. Diese „Innensonne“ müsste also diese Strahlung kontinuierlich abgeben: Das Problem ist nur, wenn diese Energie aus dem radioaktiven Zerfall kommt, dann hat sie im Verlauf der Zeit stark abgenommen (radioaktive Stoffe zerfallen mit einer charakteristischen Halbwertszeit, nach der ihre Strahlung jeweils um die Hälfte gesunken ist) – mit der Konsequenz, dass sie die Bewohner der Innenerde zunächst verbrutzeln liess und sie in Zukunft erfrieren lassen wird (damit fallen schon mal die oben erwähnten Dinosaurier weg… 🙂 )…

Die einzige Lösung hier läge darin, dass sie aus einem Stoff besteht, der eine sehr geringe Halbwertszeit hat (damit fällt die Aktivität nur sehr langsam ab) – entsprechend braucht es sehr viel davon. Wir wissen aus der Untersuchung der Photosphäre der Sonne, dass Uran im Sonnensystem ein sehr seltener Stoff sein muss – aber gehen wir mal dessen ungeachtet davon aus, die „Innensonde“ bestünde aus Uran, und zwar so viel, um das Massenproblem zu lösen. Bei einer Dichte von 19 Tonnen pro Kubikmeter hat die Innensonne dann einen Radius von etwa 3500 km. Da in jedem Gramm Uran pro Sekunde rund 12000 Zerfälle (zu jeweils 4.2 Megaelektronenvolt Energie) stattfinden, würde diese Innensonde pro Sekunde rund 1.7 * 10^15 Joule freisetzen – rund 50 mal zu wenig. Und wie gesagt, bei dieser Strahlung handelt es sich um gefährliche radioaktive Alpha- und Gammastrahlung.

Das Trägheitsmoment macht nicht mit

Das sogenannte Drehträgheitsmoment kommt in der Phyisk massiver Körper vor. Es beschreibt, wie ein rotierender Körper einer bestimmten Form sich äusseren Kräften gegenüber verhält, wie er z.B. auf den Versuch, seine Rotation zu beschleunigen und zu bremsen, reagiert. Eine Hohlkugel reagiert dabei anders als eine Vollkugel. In genormten Einheiten sollte eine Hohlkugel ein Drehträgheitsmoment von 0.6667 aufweisen, eine homogene Vollkugel ein Drehträgheitsmoment von 0.4. Je stärker die Masse der Vollkugel in ihrem Zentrum konzentriert ist, desto kleiner sollte das Drehträgheitsmoment werden.

Wir können nun versuchen, das Drehträgheitsmoment der Erde und der anderen Himmelskörper (die nach den Hohle-Erde-Anhängern ebenfalls hohl sein sollen) zu bestimmen. Natürlich können wir die Rotationsgeschwindigkeit der Erde nicht ändern, um die Auswirkungen unserer Bemühungen auf die Drehgeschwindigkeit zu bestimmen: Aber Gezeitenkräfte übernehmen das für uns: Sie bewirken, je nach Stellung von Erde, Mond und Sonne zueinander, eine messbare Beschleunigung oder Abbremsung der Erdrotation.

Daraus lässt sich bestimmen, dass das Drehträgheitsmoment der Erde 0.3308 beträgt, die des Mondes 0.394. Allein daraus können wir schliessen, dass der Mond fast eine komplett homogene Kugel ist: wenn überhaupt, dann hat er nur einen sehr kleinen Kern. Die Erde hingegen, mit einem Drehträgheitsmoment unter 0.4 ebenfalls eine „Vollkugel“, hat einen grossen Teil ihrer Masse im Kern konzentriert. Für Jupiter, dessen Drehträgheitsmoment mit den Raumsonden, die ihn umkreisten, ebenfalls bestimmt wurde, hat sogar ein Drehträgheitsmoment von nur gerade 0.264, ein Hinweis auf einen sehr ausgeprägten, schweren Kern. Ein Himmelskörper mit einem Hohlraum im Innern hätte ein Drehträgheitsmoment von über 0.4 – tatsächlich gibt es im ganzen Sonnensystem keinen Körper, auf den das zutrifft. Hohlkugeln scheinen nicht sehr verbreitet zu sein…

Auch hier kann man nicht die „Innensonne“ zu Hilfe rufen: so lange sie die Rotation der „Schale“ nicht beeinflusst, wäre die Bestimmung des Drehträgheitsmomentes von Aussen her davon unbeeinflusst – man würde weiterhin einen Wert grösser als 0.4 bestimmen.

Der ultimative Hohle-Erde-Killer: die Seismik

Mit Seismik ist hier eine Technik gemeint, die es erlaubt, „in die Erde hinein“ zu sehen. Sie beruht darauf, dass Wellen, die sich in Körpern ausbreiten, dabei bestimmten Gesetzen folgen. So hängt die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen von der Dichte und weiteren Materialeigenschaften ab. Es gibt dabei grundsätzlich zwei Typen von Wellen: Einerseits „Kompressionswellen“ (auch Longitudinalwellen oder p-Wellen genannt), bei denen das Material wie bei einer Handharmonika (Handorgel) komprimiert und wieder gedehnt wird, während die Welle durchläuft. Anderseits „Transversalwellen“ (auch s-Wellen genannt), die zu einer Auslenkung des Materials quer zur Ausbreitungsrichtung führen, etwa so wie eine Welle, die durch ein Seil läuft. An Schichtgrenzen, wo die Dichte des Materials stark ansteigt, werden sowohl p- und s-Wellen reflektiert, nach den sogenannten Snellius-Gesetzen, die ebenfalls schon sehr lange bekannt sind.

Mit Hilfe der Seismik wird seit Jahrzehnten sehr erfolgreich nach Erdöl gesucht: Die Dichteunterschiede, die auftreten, wenn künstlich ausgelöste Wellen auf Grenzen zwischen einer ölhaltigen Schicht und dem umgebenden Gestein stossen, führen zu einer Reflektion der Wellen, die danach ausgewertet werden kann. Diese Auswertung ist, wenn genügend Daten vorhanden sind, eindeutig: es gibt nur eine einzige Situation im Untergrund, welche die beobachteten Wellen reproduzieren kann. Und wie gesagt, diese Methode wird seit Jahrzehnten erfolgreich angewandt, nicht nur in der Erdölindustrie, sondern auch im Bergbau oder beim Bau von Gebirgstunneln.

Die gleiche Technik lässt sich auch auf die Erde als ganzes anwenden. Bevor es Atombomben gab, hatten die Menschen keine Möglichkeit, selbst solche Wellen auszulösen, die stark genug waren, um die ganze Erde zu durchqueren: sie behalfen sich deshalb mit Wellen, die unter natürlichen Bedingungen freigesetzt werden und definitiv stark genug sind: mit Erdbebenwellen. Die Auswertung dieser Erdbebenwellen zeigen, dass die Dichte des Erdmantels mit der Tiefe langsam, aber stetig zunimmt. In einer Tiefe von 2980 km unter der Oberfläche tritt ein plöztlicher Dichtesprung auf, die Dichte steigt darauf nochmals an, und in 5150 km Tiefe unter der Oberfläche tritt ein zweiter Dichtesprung auf. Interessant ist, dass der Bereich zwischen 2980 km und 5150 km für s-Wellen offenbar undurchdringbar ist. Da s-Wellen sich in Flüssigkeiten nicht ausbreiten können, geht man deshalb davon aus, dass dieser „äussere Kern“ (der Bereich unterhalb 5150 km wird als „innerer Kern“ bezeichnet) flüssig ist. Auch das Material, aus dem er zum grössten Teil besteht, ist bekannt: es handelt sich um Eisen mit einer Beimischung von Nickel. Dieses Material hat unter den Bedingungen, die in dieser Tiefe herrschen, genau die beobachtete Dichte.

Dieses Modell des Erdinneren hat sich bewährt: so kann man heute mit diesem Modell exakt vorhersagen, wo nach einem Erdbeben welcher Typ von Wellen an welcher Stelle in welcher Intensität gemessen werden sollte (was dann auch regelmässig bestätigt wird) – etwas, das unmöglich wäre, wenn das Erdinnere wirklich so unbekannt wäre, wie uns die Hohle-Erde-Anhänger glauben machen wollen.

Was müsste man nun stattdessen mit der Seismik beobachten, wenn die Erde hohl wäre? Da die Oberfläche der „Innenerde“ ebenfalls einen Dichtesprung darstellt (von Gestein zu Luft), müsste dieser Dichtsprung sehr deutlich sichtbar werden. Könnte es sein, dass die Kernmantelgrenze (in 2980 km Tiefe) die Grenze zur Innenerde darstellt? Nein, denn wir beobachten Wellen, die den Kern durchqueren: Ihre kurze Laufzeit zeigt, dass sie nicht den Weg „aussen herum“ genommen haben kann. Anstatt zu beobachten, dass nur der „äussere Kern“ für s-Wellen undurchdringbar ist, sollte der gesamte Kern für alle Typen von Wellen undurchdringbar sein. Es gibt keine Möglichkeit, diesen Widerspruch aufzulösen: Die Hohle Erde wurde durch das Experiment wiederlegt.

Einige weitere Probleme…

Die Hohle Erde hat noch weitere Probleme. Zum einen ist das die Festigkeit der Erdschale. Gestein wird ab einer Temperatur von etwa 1000 ° (wie sie bereits in einigen 100 km Tiefe herrschen) „plastisch“: es beginnt, zäh und träge zu fliessen (wie z.B. Honig). Da die Kruste, verglichen mit dem plastischen Material in der Hülle, extrem dünn ist, kann sie die Schale nicht daran hindern, unter ihrer eigenen Gravitation in sich zusammenfallen (und dabei die Innenerdebewohner erbärmlich zu zerquetschen…). Man kann sich dazu einen Torbogen aus Honig vorstellen: selbst wenn er mit einer harten Lackschicht (übrigens kein gutes Beispiel für die vielfach zerstückelte und fragmentierte Erdkruste…) übermalt ist, wird er in kürzester Zeit zusammenfallen.

Selbst wenn aus irgendwelchen Gründen die Innenerde erhalten bliebe, das Leben dort dürfte äusserst unangenehm sein: es gibt nämlich keine Gravitation. Schon Newton zeigte, dass in einer Hohlkugel keine Gravitation herrschen kann: Die Anziehungskraft aller Wände wirkt so zusammen, dass die Gravitation im Innern der Hohlkugel sich an jedem Punkt exakt aufhebt. Dies lässt sich auch nicht durch einen dickeren Bauch der Hohlkugel am Äquator ausgleichen: denn das gleiche wie für Hohlkugeln gilt auch für äquatorsymetrische Schnitte von Hohlkugeln. Einzig die Rotation der Erde könnte etwas Abhilfe schaffen: diese sorgt für eine Zentrifugalkraft von gerade mal 3 Tausendstel der Erdanziehungskraft – etwa soviel wie auf einem kleinen Asteroiden…

Angeblich soll es an den Polen (riesige, ~1000 km grosse) Löcher geben, die als Zugang zum Erdinnern (und zur Abgabe der von der Innensonne freigesetzten Energie) dienen sollen. Das Problem ist: Diese Löcher sind nirgends zu sehen. Es gibt unzählige Satelliten, die täglich die Pole überfliegen und diese fotographieren. Interkontinentale Flüge führen täglich über den Nordpol: ein so gewaltiges Loch wäre längst aufgefallen. Ganz zu schweigen von den unzähligen Touristen, die sich Jahr für Jahr an den Nordpol begeben: sie können ihre Position nicht nur mit (nicht mehr funktionierendem) Kompass und GPS überprüfen, sondern auch z.B. daran, dass exakt am 21. Juni und am 22. September der Wechsel zwischen Mitternachtssonne und Mittagsnacht angsteht, oder daran, dass der Polarstern (fast) exakt im Zenit steht…

Die Frage nach der Entstehung eines hohlen Planeten stellt sich natürlich auch: Wie kann ein Körper, der sich langsam aus vielen kleinen Trümmern bildet, hohl sein? Die Hohle-Erde-Anhänger stellen sich das so vor, dass die junge Erde sehr schnell drehte, so dass sich das Material durch Zentrifugalkraft nach aussen bewegte und an die bereits erkaltete äussere Kruste geklatsch wurde. Dabei ergeben sich aber eine Menge Probleme: Damit sich das Material nach Aussen bewegt, muss an der jeweiligen Position die Fliehkraft über die Gravitation überwiegen. Das Verhältnis zwischen Fliehkraft und Gravitation an jedem Punkt hat einen festen Wert, der von der Rotationsgeschwindigkeit abhängt: Für die heutige Erde beträgt er die oben erwähnten 3 Tausendstel. Für eine Erde, die einmal in 6 Stunden um ihre Achse rotiert (so wie man es heute für die frühe Erde, kurz nach ihrer Entstehung annimmt), beträgt er immer noch nur 5 Hunderstel (Prozent): also immer noch viel zu wenig, um an irgend einem Punkt im Erdinnern die Fliehkraft über die Gravitation gewinnen zu lassen. Wenn Fliehkraft und Gravitations sich aufheben (das Verhältnis beträgt also 1), dann tut es das an jeder Stelle auf der Erde: Konsequenz: die Erde fliegt sofort auseinander.

Fazit

Alles in Allem: eine hohle Erde ist mit den Beobachtungen nicht vereinbar. Es ist nicht nur so, dass die Hohle Erde nicht mit unserem Verständnis der Physik vereinbar ist, die Theorie der Hohlen Erde ist nicht einmal „in sich“ logisch, sie macht Voraussagen, die im Widerspruch zur beobachteten Wirklichkeit stehen. Das hindert die Hohle-Erde-Anhänger natürlich nicht daran, weithin an ihrem verqueren Weltbild festzuhalten. In ihrer eigenen Auffassung haben sie Zugang zu einem faszinierenden Geheimwissen, das vom ignoranten Rest der Welt unterdrückt wird. Woher kommt das Bedürfnis nach solchen abstrusen Weltbildern? Möglicherweise dadurch, dass immer grössere Teile der Welt von der Wissenschaft entmystifiziert werden? Dass es immer weniger gibt, an das man „glauben“ kann, während man immer mehr „wissen“ (oder eben nicht wissen) kann? Vielleicht sollte man den Hohle-Erde-Anhängern ihre Träume und Illusionen lassen, selbst wenn auch nach dem zweiten Blick völlig klar ist, dass es Träume und Illusionen sind.

50 Kommentare

  1. Was habt ihr alle mit der Bibel??
    Ich weiß nicht ob die Erde hohl ist oder nicht, jedenfalls lässt sich beides nicht so einfach beweisen. In die Nähe der \“Eingänge\“ kommt man momentan sowiso nicht, das ist militärisches Sperrgebiet (warum wohl..?)

  2. Jaja, all die glühenden Bibelgläubigen, die angeblich mal \“glühende Atheisten\“ waren, diese vermeintliche Marketingmasche wird sich wohl nie erschöpfen…

    Auf die Bibel ist offensichtlich NICHT Verlass: oder ist die Erde eine Scheibe mit vier Ecken? Egal. Wenn die Bibel die Hohle Erde vorhersagt, was so offensichtlich mit der Erkenntnis, dem gesunden Menschenverstand kollidiert, wie der oben stehende Artikel ausführlichst zeigt – dann hast du jetzt soeben ein weiteres Beispiel gefunden, wo sich die Bibel irrt, gratuliere!

  3. Die Bibel schreibt, Unterirdische existieren, es heisst, daß in dem Namen Jesu jedes Knie sich beugt, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, an anderen Stellen ist ebenfalls von der Unterwelt die Rede, was auch mit älteren Berichten mindestens teilweise harmoniert, angebliche Verbindungen des DalaiLama, der Nazis, verschiedener Staats-und Religionsoberhäupter schon früher, aber auch heute, zum König der Unterwelt; steht im Brief an die Philipper, Kap.2, Abs.10.
    Ich riskiere bewußt die Lächerlichkeit, aber ich weiss aus eigenem Erleben, auf die Bibel ist Verlass, weil ich mal ein glühender Atheist war, der alles, was mit Gott zu tun hatte, für Schwachsinn hielt.
    Allein durch das Lesen dieses Buches und ohne andere Leute zu fragen, um eventuell falsche menschliche Erklärungen auszuschliessen, aus Misstrauen den Menschen gegenüber, durfte ich Gottes Existenz erkennen, Er hat mir einfach immer öfter und deutlicher geantwortet auf alle Fragen, die mir zu dieser Zeit durch den Kopf gingen, welche keiner sonst kennen konnte, da ich nicht darüber sprach.
    Ebenso einige meiner Freunde, welche auch auf die beschriebene Weise die Schrift lasen, erlebten das so, dass auf eine unglaubliche, deutlich erkennbar als höhere Art und Weise der Kontakt von Gott zu ihnen hergestellt wurde.
    Ich stiess vor einiger Zeit auf diese Theorien wie Nazis unter dem antartischen Eis, Ufos, hohle Erde und so weiter.
    Es kann zumindest nicht ausgeschlossen werden, dass es so oder ähnlich ist, da den Menschen auch solche Märchen wie die Menschwerdung des Affen erfolgreich untergejubelt werden können und die Existenz eines allmächtigen Schöpfers allgemein als abwegig akzeptiert wird bei gleichzeitig erdrückender dafür sprechender Beweislast angesichts der Genialität schon der sichtbaren Welt, die besten z.B. technischen Lösungen sind der Natur abkopiert, nennt man dann Bionik; Wellen-und Strömungslehre bei Autos, Flugzeugen und Schiffen übernimmt von Vögeln, Fischen, Walen u.a. weitere bahnbrechende Konstruktionen.
    Dass die Menschen einander belügen, ist allen bewusst, darum kann man auch damit rechnen, dass solche Theorien vielleicht wahrer sind, als die Mehrheit meint, da nicht nur einzelne Menschen, sondern auch Völker und Volksgruppen von ihrer Führung über längere Zeiträume erfolgreich belogen wurden.

  4. Der Computer, auf dem du diesen Text geschrieben hast, wurde nur möglich, weil Wissenschaftler die Grundlagen dafür geschaffen haben. Glaubst du, dass er \“in 10 Jahren\“ nicht mehr funktionieren wird, weil sich diese Grundlagen geändert haben? Fallen Flugzeuge vom Himmel, weil sich die Physik weiterentwickelt? Bestimmt nicht. Es gibt eine Menge Dinge, die wir mit Sicherheit wissen, verstehen und anwenden können. Dass sich gewisse Weltbilder durch neue Fakten auch ändern können, macht nicht alles falsch, was auf ihrer Basis gebaut wurde. Die Wissenschaft und die Weltbilder, die sie entwirft, ist wandelbar (das ist eine gute Eigenschaft!) – genau deshalb gibt es hin und wieder die Anpassungen, die du hier einfach als \“Bla bla bla\“ abtust. Fixe Weltbilder, wie die (inzwischen völlig diskreditierten) Dogmen der Kirchen und Religionen, quasi-religiöse \“Märchen\“ wie die Hohle Erde sind dagegen nicht wandelbar. Ihre Anhänger glauben daran, egal, welche Fakten ihnen präsentiert werden. Sind sie deswegen besser?

    Die Erde kann man zwar nicht wörtlich aufschneiden (zum Glück nicht…), aber es gibt durchaus Methoden, wie man in sie \“hineinschauen\“ kann. Wir wissen, wie sich Wellen in Feststoffen und Flüssigkeiten ausbreiten, und wir können Erdbebenwellen verfolgen, wie sie sich entlang der Erdoberfläche und durch das Erdinnere ausbreiten. Wir können die \“Ist\“-Werte der Zeitpunkte und Intensitäten von Erdbebenwellen rund um den Globus mit unseren \“Soll\“-Werten vergleichen, die aus unserer Vorstellung des Erdinneren hervorgehen, und dadurch unser Modell immer besser verfeinern. Glaubst du, dass ein Radar-Gerät funktioniert? Natürlich! Das letzte Mal, als du in ein Flugzeug gestiegen bist, musstest du darauf vertrauen, dass es das tut. Es funktioniert unabhängig davon, ob du die Radio-Strahlung mit \“eigenen Augen\“ sehen kannst oder nicht, oder ob du das Prinzip durch \“selber denken\“ durchschaust und verstehst – oder nicht. Genauso ist es im Fall der Erde und den Schallwellen: die Methode existiert und liefert überprüfbare Ergebnisse (sie wird z.B. bei der Suche nach Erdöl, oder der Identifizierung von Plattengrenzen in grosser Tiefe, was sich dann wieder mit den Epizentren von Erdbeben in Übereinstimmung bringen lässt).

  5. ein atom ist auch hohl! atomkern – atomhülle
    ist nicht die erde auch so etwas wie ein atom des universums? man kann einen apfel aufschneiden,und mann weiß wie es da innen aussieht, aber die erde hat noch niemand aufgeschnitten, würde man sie aufschneiden, würde es da ganz sicher ganz andere suassehn als jemals vermutet.

    Ihr überlässt viel zu oft das denken und handeln anderen und findet euch mit den unwahrheiten und verfälschten bildern der realität ab – dann geht ihr zur tagesordnung über 7und vertraut auf das wissen, das ihr durch eure medien und eure wissenschaft übermittelt bekommt

    wissenschaftler sind geanuso unwissende menschen wie jeder andere und keine götter

    was immer die wissenschaft herausfindet, stellt sich spätestens 10 jahre später sowieso wieder als bla bla bla heraus, so wie immer halt, und so wie es immer schon gewesen ist und immer sein wird….

    also wieso immer die wissenschaft vergöttern und immer was von anderen vorgeben lassen, und nicht einmal selbst zum denken anfangen….

  6. Die Wissenschaft hat keine \“Glaubenssysteme\“, die sie als \“Fakt\“ darstellt. Das ist Unsinn.
    Sicher, gewisse Weltbilder haben sich in verschiedensten Experimenten so oft als richtig erwiesen, dass ein neuer Fakt, ein neues Experiment, der dagegen spricht, erst mal im Verdacht steht, selber falsch zu sein. Doch mit Beharrlichkeit und guter, experimentbasierter und nachvollziehbarer Forschung lassen sich auch solche \“eingefahrenen\“ Weltbilder zur Anpassung zwingen oder, wenn gar nichts mehr hilft, durch ein neues ersetzen. Bei der Hohlen Erde gibt es aber nicht einmal nachvollziehbare Fakten, die dafür sprechen, es gibt auch jede Menge nachvollziehbare Fakten, die dagegen sprechen. Wenn Träume und Illusionen so offensichtlich ebendies sind, dann sollte man das benennen können.

    Die Quantenphysik stellt die \“deterministische Wissenschaft\“ nicht auf den Kopf. Die dort auftretenden Phänomene sind einfach nicht mit unserer Alltagswelt und unseren Alltagsbegriffen erklärbar. Sie folgen aber sehr gut einem mathematischen Formalismus – bloss weil man diesen nicht in alltägliche Worte fassen kann, heisst das nicht, dass unsere Realität oder aber die Quantenphysik falsch sind.

  7. Dass es immer weniger gibt, an das man \“glauben\“ kann, während man immer mehr \“wissen\“ (oder eben nicht wissen) kann? Vielleicht sollte man den Hohle-Erde-Anhängern ihre Träume und Illusionen lassen, selbst wenn auch nach dem zweiten Blick völlig klar ist, dass es Träume und Illusionen sind.

    vielleicht glaubt die wissenschaft immer mehr zu wissen, obwohl sie eigentlich nur ihre glaubenssysteme als fakt darstellt.

    purer rationalismus ist genauso weltfremd wie blauäugige traumdeuterei.
    quantenphysik ist ein bereich,der unsere deterministische wissenschaft total auf den kopf stellt und trotzdem machen die meisten wissenschaftler weiter wie gehabt.

  8. Oh man das kann nur eine Theorie sein ? Waren wir schonmal auf der Sonne oder woher wissen wir wie heiss es auf der Oberfläche ist. Das ist keine Theorie sondern FAKT und das kann man ganz simpel berechen mit den Naturgesetzen und wenn die naturgesetzte gelten dann ist es auch so heiss in der Erde.

    Das gleiche wäre wenn du sagen würdest. Woher wisst ihr das die Sterne nicht einfach Glühbrinen sind wahrt ihr schonmal dort ? Wenn du nicht an die Wissenschaft glaubst und an die Naturgesetze und an die Logik obwohl dir täglich 1000mal Bewiesen wird das Logik und Naturgesetzte gelten dann bitte versuch nicht über Wissenschaftliche Themen zu diskutieren. Wenn du ein Kind mit 6 Jahren währst dann wäre das ja ok aber die halten sich eben nicht für alwissend und würden sowas auch nicht sagen. ich wette mein jahregehalt as du NICHTS von Physik weisst wärst du nämlich in der Lage Physik zu verstehen würdest du nicht so einen bescheidenen Kommentar ablassen.

    Entweder bist du ein Eso oder halt jemand der sich für besonders schlau und pfiffig hält. Wenn letzteres zutrifft hast du di mi der Aussage ins Knie geschossen den jeder würde verstehen warum es so sein muss das es da solche Temperaturen gibt. Druck-Wärme. Man berechen die masse und den umfang einer Kugel und somit weiss man wieviel druck in welcher schicht herrscht und somit weiss man auch wieviel wärme da drin sein muss. Zudem gäbe es kein Erdmagnetfeld ohne das flüssige gestein–> Dynamo effekt.

    Man muss nicht alles sehen um sich sicher sein zu können das es so ist. Den das ist ja das Wunder der Physik genau darum gehts ja es gibt Naturgesetze und auf denen basiert ALLES und wenn du diese Naturgesetze kennst dann kannst du damit das Universum beschreiben und alle Vorgänge die sich in ihm abspielen.

    Und um diese aussage zu treffen brauchen wir nur die elementarsten Dinge der Physik die schon tausendfach bewiesen wurden z.b durch NEWTON vor 300 Jahren. Das das funktioniert kannst du sehen das Flugzeuge fliegen das es regnet etc.

    Wenn du ein Eso bist nun dann glaub was du willst da für dich die Maxime der Kausalität nicht gilt kann in deiner Welt alles passieren mag es noch so sinnlos sein.

  9. in dem bericht wird behauptet, dass in einer tiefe von mehreren hundert kilometern eine temperatur von ca. 1000° celsius herrscht. das kann nur eine theorie sein! oder waren wir schon mal in einer solchen tiefe?

  10. ach? man sagt die erde ist innen hohl mit einer zentralsonne! das erinnert doch sehr an ein atom! ein atom kann schon so aussehn aber in vergrößerter form soll das nicht gehn? die erde ist auch sowas wie ein atom des universums, und im mikro und makrokosmos herrschen die gleichen gesetze!

  11. Die Wissenschaft bezieht sich nur auf das was der Mensch mit senien Fünf Sinnen erkennen kann? Boah, kannst du die kosmische Hintergrundstrahlung sehen? Magnetfelder spüren? Radioaktivität, ähm… hören? Schmeckst du Kernfusion, oder riechst du vielleicht den Welle-Teilchendualismus? Wirklich beeindruckend… 🙂

    Man kann der Hohlen Erde aus ganz rationalen und für alle nachvollziehbaren Gründen keinen Glauben schenken, wie im Artikel erklärt.

    Und es ist kein Problem, als Erwachsener etwas anderes zu glauben als als Kind (ich würde sagen, die Fähigkeit zu rationalem, logischem Denken ist ein Kriterium fürs Erwachsensein): Sonst müsste ich dir jetzt die wirklich erschütternde Wahrheit näher bringen, dass es den Osterhasen nicht gibt…

  12. natürlich klingt es physikalisch unwarscheinlich das die erde hohl ist,aber die hohle erde anhänger gehen auch davon aus das die erde spirituell erschaffen worden ist, und nicht einfach nur so durch zufall entstanden ist.

    erschaffen von gott!!!
    da alles was aus atomen besteht ein bewusstsein hat nicht nur menschen tiere und pflanzen sondern alles was als materie erscheint!

    jede zelle hat ein bewusstsein und alle unsere zellen zusammen ergeben und als mensch,d.h es hat auch jedes einzelne atom ein bewusstsein, und alle atome im ganzen kosmos zusammen das ist GOTT.

    die wissenschaft bezieht sich nur auf das was der mensch mit seinen fünf sinnen wahrnehmen kann, es ist aber unrealistisch das es nur das gibt was ein mensch mit 5 sinnen wahrnehmen kann, warum sollte ein mensch so ausgestattet sein.

    ich sage nicht das es eine hohle erde gibt, aber ich schließe es auch nicht aus

    mann kann es nur deshalb nicht glauben, weil man von kind auf immer was anderes gehört hat, das lässt der verstand nicht zu

    würde man von kind auf immer gehört haben das die erde hohl sei, würde der verstand nicht zulassen wenn heute jemand sagen würde ssie istt nicht hohl!!!

  13. Bin durch Zufall auf diesen Bericht über die Hohlwelt gestossen, das einzige was Hohl ist, ist der Kopf …mit dem darin als Hohlkugel im Zentrum befindlichen Gehirn derer die daran glauben. Ha Ha Ha…

  14. diese ganze diskussion erinnert mich an:
    http://www.youtube.com/watch?v=4TthHltjrvA

    den unsinn den ein esoteriker in 5minuten verzapft kann ein wissenschaftler sein ganzes leben lang nicht widerlegen.
    also mach dir nicht die mühe byanus du kannst noch so eindeutige und belegbare(!) argumente bringen, gewöhnlich verharren sie eifrig weiter auf ihren standpunkt.

    dir systemlord sei diese seite ans herz gelegt:
    http://www.mondlandung.pcdl.de/
    sie bietet im vergleich zu den mondlandung-verschwörungs seiten die eindeutig schlüssigeren und logischeren argumente. nebenbei widerlegt werden noch die \“fakten\“ widerlegt die gegen eine mondlandung sprechen.

  15. ….nun ja min jung…is ja eine ganz korekte rechnung aber leute wie du glauben auch das die mond landung echt war und wir allein im universum sind!….aber was is mit der grünfläche die man in ca.20 metern tiefe unterm eis gefunden hat?….is nur farbe ne^^…fragmal einen eskimo wo er herkommt!

  16. Also ehrlich – so ein blödsinn,

    Du glaubst also wirklich das Deine Berechnungen unbestechlich sind, die Andern haben genau so superschlau durchdachte Berechnungen zur Hand – solltest vielleicht auch mal etwas über Deinen Gartenzaun schauen.

    Im übrigen hast Du jetzt grad selber bestätigt das DEINE Bilder bestechlich sind.

    Bynaus mit Dir hat es wirklich keinen Zweck!

    PS: Es gibt ja nach Deiner Meinung nicht nur Menschen die vom Affen abstammen sondern auch noch solche die Affen sind.
    Schlaf schön weiter Du Held.

  17. Warum? Weil eine Hohle Erde ja nicht zwingend Löcher an den Polen haben muss. Und weil diese Rechnungen, im Gegensatz zu Bildern, prinzipiell unbestechlich sind und letztlich von allen nachvollzogen werden können.

  18. Na gut, wenn diese Aufnahmen für Dich reichen dann muss man das so akzeptieren.

    Ich frage mich nur warum Du dann den ganzen Aufwand der Berechnerei auf Dich nimmst wenn man einfach diese Bilder anschauen kann und alles ist geklärt.

  19. Wie gesagt und demonstriert: es gibt jede Menge Bilder von den Polen, wo es Sinn macht auch in hoher Auflösung. Zum Beispiel so:

    images.google.ch/images?imgsz=huge&imgtype=photo&as_st=y&um=1&hl=de&q=antarctica+satellite+image&btnG=Bilder-Suche

    Bloss, wenn du beliebig gute Manipulationsmöglichkeiten unterstellst, ist per Definition kein Bild gut genug. Dabei läge es an dir, zu beweisen, dass die Fotos manipuliert wurden, nicht umgekehrt.

  20. Sprichts Du von Dir Meister Bynaus?

    Geht ja nicht um Glaube, geht um \“glaubhafte\“ Bilder.

    Das Thema mit der Anti-Hohle-Erde-Verschwörung kommt danach. Du solltest das Problem von Aussen nach Innen auftrödeln. Schau wenn man die Polkappen richtig zeigen könnte wäre doch einiges an Spekulation vom Tisch.
    Capito?

  21. Oh ja, ich bin sehr uneinsichtig: ich weigere mich, etwas zu glauben, bloss, weil es einer erzählt, der es auch glaubt. Und der alle möglichen Ausflüchte sucht, warum er nicht belegen kann, was er glaubt.

    Wie gesagt: wie uneinsichtig von mir.

  22. Du und Deine schwachen Bilder also wirklich glaubst wohl auch noch an den Osterhasen. Du hast also nicht eine einzige brauchbar Luftaufnahme gefunden von einer Region die Du so genau kennst.

    Ich hab Dir weiter unten die nötigen anforderungen an die Qualität der Bilder beschrieben und deshalb hängst Du jetzt in der Luft.

    Im übrigen solltest Du nicht von diskutieren sprechen man nennt Dein Verhalten Monolog was natürlich Deine wohl angeborene Uneinsichtigkeit einschliesst.

  23. Natürlich hab ich dir ein Bild geliefert (siehe unten, zB jenes von der Galileo-Sonde). Weitere Bilder gibt es zB hier:

    nsidc.org/gallery/earth_observatory/antarctica.html

    Bloss, du würdest bei jedem Bild behaupten, dass dieses sicherlich auch bearbeitet wurde (ohne irgend einen Beleg dafür zu liefern) – auf dieser Basis lässt sich nicht diskutieren.

  24. Sag: egal ob ich ein Bild sehen möchte Du hast keins!

    Sag doch einfach das es schon komisch ist das kein schlaues Bild dieser Regionen auffindbar ist. Zugegeben ich weiss nicht ob die Erde hohl ist oder nicht – aber das mit den fehlenden Bildern ist nicht gerade hilfreich.

    Im übrigen finde ich Du hast dich Tapfer geschlagen und auch fair.So lassen wir dann die Diskusion und zeigen damit Toleranz. Grüss di

  25. Sprich: egal welche Argumente ich bringe, du bleibst bei deinem Glauben (Ohren zuhalten und laut „lalalala“ singen). Bitte – bloss auf diese Art von Diskussion habe ich keine Lust.

  26. Nein ich räume gar nichts ein und Deine Bilder sind nun mal wirklich gar kein Beweis, ich sage nur das es im Jahr 2009 nicht möglich ist eine unzweifelhafte Aufnahme unserer Polkappen zuliefen und das Deine ganzen Begründungen und Berechnungen an diesem einfachen Punkt ein Bild zu zeigen anstehen. Mir ist auch egal welche Gründe Du für Google angiebst und vorher konntest Du alles Berechnen und beweisen und will man mal ein Bild – spekulierst Du etwas zusammen von Googel und wer Bezahlen soll – also man könnte genau sogut den Al Gore fragen wo er denn die Bilder hat – hat er auch nicht. Auch Du würdest mir die Bilder sofort und mit vergnügen zeigen – also die Sache ist noch nicht ausgestanden und bei weitem nicht so klar wie es Deine Träume und Illusionen zu lassen auch wenn es nach dem 3. und 4. Blick noch nicht klarer ist.

  27. Dann räumst du also ein, dass deine vorherige Behauptung, es gäbe keine unbearbeiteten Bilder von den Polen, so nicht richtig war?

    Soviel ich weiss kauft Google die Bilder kommerziell ein. Mal ehrlich, wer – von den Google-Earth Nutzern – interessiert sich für Bilder vom ewigen Eis? Wer bezahlt dafür? Niemand.

    Natürlich gibt es Satelliten, die Eismengen, Temperaturen etc messen oder auseinanderbrechende Eisschilde in hoher Auflösung fotografieren: aber das spielt sich alles in der Welt ausserhalb von Google-Earth ab…

    Dass es Bilder von den Marspolen gibt hat den gleichen Grund wie die Bilder von den Erdpolen: bestimmte Satelliten (bzw. Marssonden) kreisen auf polaren Bahnen (die sie über die Pole führen).

  28. Ja schöne Bildchen, aber so meine ich das nicht – schau Dir mal bei Google eine x-Beliebige Stadt an Du kannst vom Weltraum her bis auf wenige Meter zoomen. Deshalb die Frage wo sind die Bilder die mir die Eisberge – Eisbären – Polarstation zeigen – es gibt sie nicht.
    Bp. schau mal auf google N10°54\’14.22\“ /E19°56\’6.36\“
    So müssen die aufnahmen sein damit sie irgendeine Aussage machen lässt und nicht vom 30 km entfernung und dann noch weiss bepinselt. Also warum geht das nicht. Und das immer unter dem Aspekt das diese Region wegen dem Abschmelzen die ganze Erde bedroht und in absebahrer Zeit uns vernichten wird – also jetzt mal wirklich was sind das für Argumente keine direkte Polsicht und so aber auf dem Mars da wissen wir alles. Also wirklich sonderlich oder?

  29. Die Menschen stammen nicht von Affen ab: die Menschen sind Affen…

    Natürlich gibt es jede Menge Satellitenbilder von den Polen – bloss nicht von Satelliten, die auf nicht-Polaren Umlaufbahnen um die Erde kreisen (und das ist die Mehrheit, z.B. auch jene, die Google Earth mit Bildern versorgen).

    Eines der berühmtesten (zusammengesetzten) Satellitenbilder der Antarktis ist etwa dieses Bild (Vorsicht, grosse Datei!): http://www.globalwarmingart.com/images/e/ea/Antarctica_Satellite_Map.jpg

    Berühmt ist auch dieses Bild, das die Raumsonde Galileo bei ihrem Swing-By an der Erde aufgenommen hat: der Südpol ist deutlich zu sehen: http://www.geog.utah.edu/~pdennison/geog1100_img/galileo2.jpg

  30. Die angeführten Argumente sind ja schön und gut und beruhen zum grössten Teil auch wieder nur auf Theorien, die dann in Zukunft von anderen dies besser Wissen verargumentiert werden.
    Aber! Zeige mir eine Aufnahme von den Polen die nicht bearbeitet wurde, zeig mir auf Google-Earth die Poole, zb. die Südpolstation – leider wirst Du keine Einzige unzweifelhafte Aufnahme finden. Und das ist echt sonderlich!

  31. seitdem letzten Krieg wird viel geforscht aber vielmehr wissenschaftlich gelogen….denn sie wissen was sie tun,die Wissenschaft sie lügen einfach.

  32. Das ist aber eine etwas andere Version der Hohlwelt-Theorie, als jene, die ich hier bespreche. In der, die du ansprichst, leben wir auf der Innenseite der Hohlkugel, umgeben von unendlich viel Gestein, mit einem winzigen Gebiet im Zentrum der Hohlkugel, in der unendliche Weiten suggeriert werden… Diese Version habe ich in der Einleitung von vorn herein ausgechlossen.

  33. Das Problem: Wenn man eine entsprechende Eigenschaft für den Raum postuliert, gibt es zwischen einer bestimmten Hohlwelt-Theorie und der \“normalen\“ (nicht-Hohlwelt) Theorie keinen Unterschied. Es ist einfach eine Inversion am Mittelpunkt der Erde.

    Jetzt kann man aber an der Krümmung der Schuhsolen sehen, daß die Hohlwelt-Theorie doch Recht hat.

    Siehe auch Spektrum der Wissenschaft, Februar 2008
    http://www.spektrum.de/artikel/936506

  34. Wenn euer aller Ende naht sind eure Beweiße nur noch heiße Luft..Ich würde euch gerne einweihen..aber würde dies der ausschluß aus dem Paradies bedeuten..an die suchenden; lasst euch die Hoffnung von solchen Klugscheissern oder Systemfreunden nicht nehmen..Sie stützen sich auf Beweise die von niemand anderen gemacht werden als uns..viel Glück meine Freunde..ps.In den nächsten Jahren werden schreckliche Dinge passieren..nochmals viel Glück und Friede mit euch

  35. na dann mal an die Hohlweltler:
    1.würde das Material durch Zetrifugalgraft von der \“Innensonne\“ weggeschleudert dürfte höchstens ein Breiter Ring um sie entstehen(da das Material wohl kaum von ihren Polen entfernt werden könnte(Zentrifugalkraft vom Rotationsradius abhängig))

    2.wie erklärt ihr das Magnetfeld ohne Konvektionsströhme

    3.bei jedem Impuls auf die Hülle(z.B. Kometeneinschlag) müsste selbige mit der Innensonne kollidieren

    mit kopfschüttelnden Grüßen
    DeHerg

  36. neben all den wissenschaftlichen Erklärungen gibt es eine ganz simple Beobachtung, die die Frage der hohlen Erde entscheidet: meine Schuhsohlen sind immer konvex abgelaufen, wie wenn ich auf der Innenseite einer Hohlkugel laufen würde 😉

  37. Dass Satellitenbilder die Pole aussparen liegt einfach daran, dass für einen Satelliten, der die Erde in der Äquatorebene umkreist, die Pole nicht einsehbar sind. Zudem, wie gesagt, ein so grosses Loch müsste jedem, der von den USA nach Japan fliegt auffallen… Wie ein Kompass die Fantasie der Hohlen Erde stützen soll, ist mir schleierhaft.
    Jedes Material leitet seismische Wellen, unabhängig von der Form. Dass die Dämpfung viel zu gross sein soll, müsste zuerst mal durch eine Rechnung belegt werden – daran wird es jedoch scheitern…
    Auch beim Mixer, wenn man mal rechnet, wie schnell sich die Erde drehen müsste, damit das passiert – scheitert man wieder an der Realität.

    Dass die Erde im Inneren flüssig sein soll, ist übrigens ein altes Geografielehrer-Märchen. Die Erde ist fest, nur der äussere Kern ist flüssig.

  38. 1. Google Earth sich runter laden und auf die Pole zoomen.
    …man erkennt die von Hand Retuschierten Polkappen und doch sieht man am Nordpol immer noch das Loch!

    2. Sich Informieren \“WIE\“ ein Kompass an den Polkappen Arbeitet!
    Dadurch würd die Hohle Erde Theorie gestützt! Bestens nachvollziebar wenn man sich das Schaubild des Querschnitts der hohlen Erde anschaut. Magnetische Grundkenntnisse vorrausgesetzt;D

    3. Seismische Erdbeben Messungen, sich durch den Kopf gehen lassen.
    Eine \“VOLL\“ Material Kugel, leitet keine Schwinungen weiter… eine hohle Glocke schon!
    Und trotzdem wird behauptet, man kann Seismische Messnungen von einem ende der Welt bis zum anderen Messen – \“UNMÖGLICH!\“ – die Dämpfung in einer Voll Material Kugel ist zu groß!

    4. Die Erde dreht sich…was passiert in einem Mixer …alles wird an die Wand vom Meßbecher gepresst…man sagt uns die Erde wäre flüssig innen…Zentrifugal Kräfte…jedoch ist sie nicht flüssig, die innere Sonne ist der Gravitationsmotor, verantwortlich für die Erdanziehung und das Licht im inneren der Erde, an den Polen durch die \“Aurora Borealis\“ zu erkennen.

  39. Dann bist du sicher auch der Ansicht, dass du nie mit Sicherheit sagen kannst, ob du nun eigentlich \“in\“ oder \“auf\“ einem Haus lebst, \“in\“ oder \“hinter\“ deinem Auto \“über\“ oder \“unter\“ der Strasse fährst und dabei deinen Döner \“aussen\“ oder \“innen\“ zu dir nimmst… Im Ernst: Die Idee, wir könnten \“Innerhalb\“ einer Hohlkugel leben, ist so trivial absurd, dass ich sie hier gar nicht ausführlich behandelt habe. Wer so etwas glaubt, der glaubt alles.

  40. hallo! ich habe mir die website http://www.hohle-erde.de mal durchgelesen. ich bin kein physiker und ich glaub auch nicht gern das was mir irgend jemand weiß machen will. doch wenn man behauptet wir „auf“ unserer erde leben, müsste das theoretisch eben so denkbar sein wie das wir „in“ der erde leben. das ist eine sache wo man kein physiker sein muss. denn nur wenn man wirklich beweisen kann das wir entweder „auf“ oder „in“ der erde leben kann man auch recht haben. alles andere, was ein physiker von der erde aus feststellen kann ist kein 100 prozentiker beweis, wenn man es nüchtern betrachtet.
    wer nun recht hat kann man also nicht genau wissen oder beweisen. da nützen auch keine satellitenbilder.

  41. Sehr netter, interessanter Artikel. Kleine Anmerkung: die angesprochenen \“Kompressionswellen\“ sind Longitudinalwellen, und die \“Longitudinalwellen\“ sind eigentlich Transversalwellen (Amplitude senkrecht zur Ausbreitungsrichtung). Aber wirklich witzig zu lesen, was sich manche Leute trotz niederschlagender Beweise einfallen lassen. Gruß

  42. Ich bin auch über diese Seiten gestolpert. Man mag davon halten, was man will. Allerdings Vorsicht vor der Verwendung von überkommenen Gleichungen, denn:

    Schau doch mal auf der Seite von ekkehard-friebe.de vorbei.

    Das ist sehr aufschlußreich.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*