Das Eisen der Römer und der Chiemgau-Impakt

In den letzten paar Jahren machte der angebliche Impakt eines Kometen im Chiemgau (D) Schlagzeilen. In einer Sendung der Reihe „Terra-X“ beim ZDF vom 8. Januar 2006 wurde zudem behauptet, die römischen Schwerter wären aus Meteoreisen aus diesem Impakt geschmiedet worden. Eine Analyse.

Bilder aus der Terra-X-Sendung
Bilder aus der Terra-X-Sendung
Folgendermassen soll sich das Szenario abgespielt haben: Ein ausserirdischer Himmelskörper von etwa 1.1 km Durchmesser (bei einer Dichte von unter 1.3 g/cm^3, es handelte sich also um einen Kometen oder sehr porösen Meteoriten) tritt etwa im Jahr 200 v.Chr (manchmal wird auch 500 v.Chr. genannt) mit etwa 12 km/s unter einem Winkel von 7° in die Erdatmosphäre ein, zerbricht in 70 km Höhe und setzt dabei angeblich eine Sprengkraft von 8000 Hiroshima-Atombomben frei. Die Einschläge töten viele Menschen. Nach 200 Jahren wird das Gebiet wieder besiedelt, die Menschen finden die Überreste des Meteoriten und schmieden daraus superharte Schwerter, die sie an die Römer verkaufen.

Kometeneinschlag in der Keltenzeit?

Betrachten wir erstmal den Chiemgau-Impakt selbst. „Entdeckt“ wurde der Impakt von einem Team von Hobby-Archäologen und -Geologen (heute zusammengeschlossen im „CIRT“, dem „Chiemgau Impact Research Team“) im Jahr 2000. Nach Angaben ihrer Webseite fanden in der Nähe von kraterähnlichen Strukturen im bayrischen Chiemgau seltsame Minerale (Eisen-Silizide), die auf der Erde sonst zumindest selten sind (allerdings habe ich nirgends Angaben über die gefundenen Mengen gesehen). Sie suchten weiter und fanden, dass sich die meisten gefundenen „Krater“ über eine sogenannte Streuellipse von ca. 58 mal 27 km verteilen.

Dies würde darauf hindeuten, dass der extraterrestrische Körper in der Atmosphäre zerbrochen ist: dabei fliegen die massivsten Stücke am weitesten, kleinere Stücke fallen vorher zu Boden, weil sie von der Atmosphäre stärker gebremst werden. Deshalb konzentrieren sich in einer Streuellipse die grossen Krater an einem Ende der Ellipse. Dies ist auch bei den Chiemgau-„Kratern“ der Fall, wenn auch der angeblich grösste „Krater“, der Tüttensee, nicht auf der Längsachse der Streuellipse liegt, wie zu erwarten wäre, sondern deutlich daneben. Warum schreibe ich hier „Krater“ immer in Anführungszeichen? Die Interpretation der Löcher als Impaktkrater ist nicht unumstritten. So kommen auch Interpretationen als Toteislöcher (Relikte aus der Eiszeit) und als Artefakte menschlicher Tätigkeiten in Frage.

Die seltsamen Eisensilizide konnten in der Zwischenzeit auf Düngemittel zurück geführt werden, wie die Webseite des CIRT auch bereitwillig einräumt. Die Webseite legt aber noch eine Reihe von weiteren Gründen dar, warum sich nach Ansicht des CIRT wirklich ein solcher Impakt ereignet hat. Es fehlt mir leider an der Zeit, um diesen Hinweisen im Detail nachzugehen: ich will also nicht kategorisch ausschliessen, dass sich tatsächlich ein Impakt ereignet hat. Allerdings erscheinen mir die CIRT-Angaben zu den Dimensionen des extraterrestrischen Körpers etwas seltsam. Warum?

Ein Körper der angegebenen Grösse und Dichte hat eine Masse von etwa 900 Millionen Tonnen. Bei der angegebenen Geschwindigkeit hat er eine kinetische Energie (Bewegungsenergie) von 65 Milliarden Gigajoule Energie. Die Sprengkraft von einer Kilotonne TNT entspricht rund 4200 Gigajoule Energie: eine Atombombe, wie sie auf Hiroshima abgeworfen wurde, hat eine Sprengkraft von etwa 13 Kilotonnen – entsprechend hatte der „Komet“ eine Energie von etwa 1.2 Millionen Hiroshima-Bomben – viel, viel mehr als von der CIRT angegeben (8000 mal Hiroshima). Nun könnte man argumentieren, ein Teil dieser Energie sei in der Atmosphäre abgebaut worden – über welche Strecke wurde dann die Energie abgebaut? Bei einem Einflugswinkel von 7° und einer grosszügigen Atmosphärenhöhe von 120 km hätte der Komet auf seinem Weg durch die Atmosphäre insgesamt eine Strecke von rund 1000 km zurück gelegt (das ist wegen der nicht einbezogenen Erdkrümmung eher etwas zu grosszügig). Auf jedem Kilometer (!) seiner Bahn wäre also eine Energie von über 1000 Hiroshima-Atombomben (pro Meter eine!) abgebaut worden: der halbe Kontinent wäre unter dieser gewaltigen Energiefreisetzung vernichtet worden.

Allein aus dieser Abschätzung bezweifle ich, dass der mutmassliche Komet so riesige Ausmasse hatte: wenn schon, dann war er deutlich kleiner. Dafür gibt es noch weitere Hinweise: das mit Abstand grösste Trümmerstück soll den Tüttensee erzeugt haben: Bei 400 m Durchmesser des mutmasslichen Kraters hätte das Trümmerstück einen Durchmesser von gerade mal 20, vielleicht 40 m gehabt. Das grösste der Trümmerstücke hätte damit nur maximal 5 Tausendstel eines Prozent der Gesamtmasse! Das ist extrem wenig, verglichen mit anderen Meteoritenfällen, wo das grösste Stück mindestens einige Prozent der Hauptmasse des ursprünglichen, „präatmosphärischen“ Meteoriten ausmacht.

Chiemgau-Meteoreisen für die Römer?

Kommen wir jetzt aber zur Behauptung, dass „Eisen aus dem Kometen“ verwendet worden sei, um römische Schwerter zu schmieden. Im Gegensatz zum Chiemgau, den man, soweit ich gesehen habe, anhand der Datenlage prinzipiell nicht ausschliessen kann (auch wenn vielleicht einige Modifikationen nötig sind), handelt es sich bei dieser Verbindung um echte Pseudowissenschaft: man fragt sich, was die Terra-X-Macher geritten hat, als sie diese Spinnerei mit einer Sendung adelten. Die Folge: unzählige Menschen, die nicht in der Lage sind, den Wahrheitsgehalt dieser Aussage zu überprüfen, sind nun „dank“ der Fernsehsendung der Meinung, die Römer hätten ihre Schwerter aus Meteoriten-Eisen geschmiedet.

Der Tunguska-Impakt
Der Tunguska-Impakt
Es gibt mehrere Gründe, warum man diese Spekulation ins Reich der Fantasie verbannen kann. Die Verbindung metallisches Eisen – Kometen, die im Terra-X-Bericht angetönt wird, ist mindestens zweifelhaft. Eisen ist im Universum, gemessen an seiner grossen Masse, zwar weit verbreitet: immerhin macht es rund einen Viertel der Masse der Erde aus. Dies hat damit zu tun, dass Eisen ein bevorzugtes Produkt in den Sternexplosionen, den Novae und Supernovae ist, in denen die Elemente geschmiedet wurden, aus denen unsere Welt besteht.

Doch Eisen kommt normalerweise nicht in metallischer Form vor: meistens verbindet es sich mit anderen Elementen, etwa zu Hämatit oder Magnetit. Auf der Erde mit ihrer Sauerstoffatmosphäre ist dies immer der Fall, im Weltraum hängt dies von der Verfügbarkeit von Sauerstoff (z.B. aus Wasser) ab. In einem Kometen gibt es jede Menge Wasser, daher sollte dort alles Eisen oxidiert sein, also in Form von Hämatit und Magnetit vorliegen. Es gibt zwar metallisches Eisen in Meteoriten: Diese „Eisenmeteoriten“ haben jedoch eine ganz spezielle Entstehungsgeschichte, die ihrerseits die Anwesenheit von Wasser ausschliesst: Bei den Eisenmeteoriten handelt es sich nämlich um Bruchstücke des Eisen-Kerns eines grösseren Asteroiden / Planetoiden – und dort, im Kern, viele Kilometer unter der Asteroidenoberfläche, gibt es kein Wasser.

Selbst wenn dieser spezielle Komet aus Gründen, die wir uns heute nicht erklären können, grosse Mengen von metallischem Eisen enthalten hätte, so wäre es wohl unbrauchbar, um damit einen florierenden Handel mit den Römern in Schwung zu bringen. Erstens liegt es in Form von Kügelchen vor, die erst eingeschmolzen werden müssten, um zu Schwertern verarbeitet zu werden – dabei verlieren sie aber ihre charakteristische Härte (die spezielle Härte von Meteoriteneisen kommt daher, dass es aus zwei, miteinander eng verwachsenen Eisen-Nickel-Legierungen besteht, die über Jahrmillionen langsam auskühlten – beim Schmelzen werden diese Strukturen zerstört). Die zusätzliche Härte, die durch den angeblich hohen Kohlenstoffanteil des Chiemgau-Eisens hinzu kommt, ist praktisch dem gegenüber vernachlässigbar: denn wenn der Schmied keine Ahnung hat, wieviel Kohlenstoff im Eisen drin ist, kann er diesen Vorteil nicht ausnutzen – im Gegenteil. Es ist zudem zu vermuten, dass die hohe Schmiedekunst der norischen Kelten wohl eher mit einer speziellen Schmiedetechnik als mit speziellem Eisen zu tun hatte. Zweitens dürfte die Menge an Eisen sehr gering gewesen sein: selbst wenn die Gesteinsfraktion des Kometen einen hohen Anteil an metallischem Eisen (z.B. 25%) enthalten hätte, letztlich fielen ja nur einige Promille von Prozenten des gesamten Kometen zu Boden, glaubt man den Ausführungen des CIRT. Aus diesen wenigen Tonnen Eisen hätte man höchstens einige hundert Schwerter schmieden können. Zu wenig, um für das römische Imperium von irgend einer wirtschaftlichen Bedeutung zu sein. Drittens dürfte alles metallische Eisen in der Zeit bis zur „Wiederbesidlung“ der Gegend praktisch vollständig verwittert sein. Es ist völlig offensichtlich: Die Sache mit dem Meteoreisen funktioniert nicht. Nicht einmal das CIRT unterstützt diese unsinnigen Spekulationen.

Im Terra-X-Artikel zur Sendung finden sich noch weitere Absurditäten, etwa dass die Kügelchen elektrostatisch aufgeladen seien, und wenn es zum Schluss heisst, der „Komet brauchte Lichtjahre, um zur Erde zu gelangen“ (als ob das Lichtjahr ein Zeitmass wäre…), dann setzt das dem ganzen die unrühmliche Krone auf.

Fazit

Chiemgau-Impakt – vielleicht, aber vermutlich nur mit einigen Modifikationen am CIRT-Szenario (wesentlich weniger dramatisch. Insbesondere die Interpretation, es handle sich beim „Kometen“ um „präsolare“ Materie von ausserhalb des Sonnensystems ist sehr gewagt und muss vermutlich verworfen werden, wenn nicht bessere Belege dafür vorgebracht werden als ein paar exotische Minerale). Meteoreisen aus dem Chiemgau für die Römer? Wohl kaum.

Eine Sammlung von Terra-X-Artikeln zur Sendung

Webseite des CIRT

Wikipedia-Artikel

Artikel auf Astronomie.de Der Artikel beginnt mit dem etwas gar gewagten Satz, „Forscher seien sich einig, dass sich im Chiemgau zu dieser Zeit ein bedeutendes Ereignis abgespielt hätte…“

Ein kritischer Artikel, der in der Fachzeitschrift Meteoritics and Planetary Science veröffentlicht wurde

10 Kommentare

  1. Nur eine Fatamorgana:

    50-60 to höchstwertige Eisen-Nickel-Kobalt Legierung vom Himmel gepurzelt:
    de.wikipedia.org/wiki/Hoba_%28Meteorit%29

  2. Weshalb nicht? Finden wir Eisenmeteoriten auf der Erde oder nicht? Haben die den Ritt durch die Atmosphäre \“überlebt\“ oder nicht?
    Deine Argumentation/Behauptung ist abenteuerlich!

  3. In diesem \“Eisenhaltigen Restkern\“ des Kometen, so es ihn denn gäbe und so er den Ritt durch die Atmosphäre auch tatsächlich überstehen würde (bei all der Energie, die da freigesetzt wird) gibt es aber leider kein elementares Eisen wie in Eisenmeteoriten…

  4. Ich habe nicht von einem Eisenmeteoriten geredet sondern habe den von dir selbst vorgeschlagenen eisenhaltigen Restkern, der rund 25% Eisen enthält angenommen. Sonst hätte ich nicht von 10-20kt Eisen geredet sondern von 100 kt.

    Dieser Kern wird mit einer Geschwindigkeit von ca. 9 km/s einschlagen, wenn er massiv übriggeblieben wäre. Wenn der Asteroid sich dagegen vorher weitgehend zerlegt hat, was wegen der rund 700 km Flugbahnlänge in dichterer Atmosphäre nicht unwahrscheinlich ist, wird die Geschwindigkeit noch wesentlich geringer sein können.

    Teile, welche dann mit einer Restgeschwindigkeit von 1-3 km/s einschlagen, können überleben.

    Daß es eine Zerteilung gegeben haben könnte, ginge aus der Breite der Streuellipse hervor. In solch einem Fall wurde dann die meiste Energie in der Luft verbraten.

    Es sind je nach Konsistenz des ursprünglichen Asteroiden viele Szenarien denkbar und eben auch die, daß nennenswerte Mengen Eisen überlebt haben können. Natürlich wird dann ein z.B. 10cm Brocken ursprünglich vielleicht 30 cm groß gewesen sein. Aber das hängt eben alles von der \“Verpackung\“ ab.

    Auschließen kann man es jedenfalls nicht.

  5. Es waren 900 Mrd kg, oder 900 Mio Tonnen, du hast recht (ich werde das gleich noch korrigieren, danke für den Hinweis). Die restlichen Zahlen stimmen so wie sie in dem Artikel stehen.

    Für dein Szenario eines Eisenmeteoriten: das wäre natürlich ein anderes Szenario als bei einem \“Kometen\“ (wie es das CIRT vorschlägt und wie es in der TerraX Sendung berichtet wurde, um die es hier geht). Nichtdestotrotz: auch dieses Szenario funktioniert nicht. Wenn du dir mal ansehen willst, was ein 30m Eisenasteroid bewirkt, dann schau dir mal diese Seite an: de.wikipedia.org/wiki/Barringer-Krater

    Ein so massiver \“Meteorit\“ hinterlässt kein Streufeld, sondern einen einzigen Krater, wobei er beim Impakt nahezu vollständig verdampft (und somit kein zu schmiedendes Eisen übrig bleibt). Dieses Szenario ist also nicht gangbar, vor allem aber fehlt ihm jegliche Unterstützung durch Beobachtungen vor Ort.

  6. Mein Sohn hatte in jugendlichem Alter auch immer Schwierigkeiten mit den Zehnerpotenzen. Der Körper hätte demnach nicht 900 Milliarden Tonnen sondern nur noch 900 Millionen Tonnen Masse gehabt.

    Diese hinterlassen eine Energie von etwa 770 000 Hiroshimabomben, was dann etwa 1 Bombe je Meter Flugbahn entspricht. Der größte Teil der Energie wird tatsächlich in der Luft freigesetzt worden sein, insbesonders auf den letzten 100 km.

    Wenn der einschlagende Brocken noch 30m Durchmesser gehabt haben sollte und weitgehend eisenhaltig war (\“25%\“) entspricht das doch immerhin 10000-20000 to Eisen. Da kann man doch eine erkleckliche Menge Schwerter daraus basteln.

    Wenn der Schmied seine ersten 100 to verarbeitet hat, hat er auch die Tricks herausbekommen, wie er mit dem Material umzugehen hat. Ein Schwert muß leicht sein und dafür reicht 1kg Stahl aus. Obige Beute wäre also genug für rund 10 Mio Schwerter gewesen. Eisen verottet auch nicht so schnell. Es kommt auf die Stückgröße und natürlich auf die Legierung an. Aus einem 10cm Stückchen wird dann in 200 Jahren vielleicht ein 9cm Bröckelchen. Außerdem kann aus der stark eisenhaltigen Erde das Eisen hüttentechnisch wieder gewonnen werden. Die Technik wurde damals schon beherrscht.

    Weichen Stahl kann man durch entsprechende Wärmebehandlung auch wieder härten und vergüten. Zuviel Kohlenstoff darf gar nicht drin sein. Erst unterhalb 1,7% C kann Eisen geschmiedet werden. Schmiedbares Eisen nennt man dann Stahl.

  7. Meines Wissens ist die Ursache für die bessere Qualität mancher keltischer Schwerter die Tatsache, daß sie aus norischem Eisen gefertigt wurden, und dieses einen gewissen Mangangehalt aufweist. Manganstahl ist zäher als gewöhnlicher Kohlenstoffstahl….

  8. Freut mich, dass ihr es gemerkt habt, wie sehr die Terra-X Macher doch danebenliegen mit ihrer \“Meteoriten-Schwerter\“-Geschichte. Im TV-Bericht hieß es allerdings, dass geringe Mengen des \“Meteoriten-Metalls\“ der normalen Schmelze beigefügt worden wären – damit wären die Kohlenstoffanteile im Werkstück noch weitaus geringer. Aber: die Römer haben ihre Kriege ja auch gewonnen, da andere Völker hinter der Front ihre Schwerter geradeklopfen mussten. Schade, Terra-X hat eigendlich einen netten Unterhaltungswert; hier lagen sie aber Lichtjahre daneben.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. niketius.de » Der Komet, der den Römern die Weltherrschaft verlieh
  2. Erfundener Kometenimpakt im Chiemgau

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*