Sag mir, wie die Sterne stehen… Was ist dran an der Astrologie?

Niemand glaubt „wirklich“ an die Astrologie, doch alle wissen, welches Sternzeichen sie haben… Was ist dran an der Astrologie? Beeinflussen die Planeten wirklich unser Leben?

Astrologie
Astrologie
Horoskope findet man täglich in jeder Zeitung – und jedes Jahr pünktlich zum Jahresende werden weltweit AstrologInnen heran gezogen, um vage Voraussagen zum kommenden Jahr zu machen. Was ist dran an der Astrologie? Kann eine so alte und weitverbreitete „Wissenschaft“ denn falsch sein?

Ja sie kann. Und gleich zu Beginn: Astrologie ist keine Wissenschaft. Die wahre Wissenschaft des Weltraums nennt sich Astronomie und erfreut sich weltweiter Beliebtheit. Die Astrologie hingegen sollte im 21. Jahrhhundert keinen Platz mehr haben.

Himmelsbotschaften

Tatsächlich hat die Astrologie Wurzeln, die weit zurück reichen. In der Antiken und Vorantiken Welt stand der Mensch im Zentrum des Universums, im Zentrum der Schöpfung. Alles musste irgendwie seinen Zweck, seine Bestimmung haben – also auch der Lauf der Gestirne. Schliesslich umkreisten diese nach der gängigen Vorstellung die Erde in immer wieder abwechselnden Positionen und Helligkeiten: dieses himmlische Schauspiel als „Botschaft“ zu interpretieren, war also gar nicht mal so abwegig. Schnell entstand darauf die Astrologie, jeder König hatte seinen Hofastrologen, der (mit unterschiedlichem Erfolg) versuchte, Dürrezeiten und Kriege aus den Stellungen der Planeten vorherzusagen.

Keine einheitliche Theorie

Die Astrologie entwickelte nie eine gemeinsame, einheitliche Theorie, an die sich alle AstrologInnen halten könnten. Das selbe Horoskop kann von unterschiedlichen AstrologInnen ganz anders gedeutet werden. Natürlich gibt es Trends und Strömungen – doch insgesamt gibt es keine überprüfbare, einheitliche Methode, nach der man astrologische Aussagen erhalten kann. Kurz: jeder kann behaupten, was er will. Es gibt keine Möglichkeit, die „Qualität“ einer astrologischen Aussage zu überprüfen.

Überprüfbarkeit

Und da taucht auch gleich eine weitere Schwierigkeit der Astrologie auf: die Ãœberprüfbarkeit. Horoskope sind immer sehr vage gehalten, vermeiden konkrete Aussagen. Wenn das persönliche Horoskop also „Persönliche Probleme im Monat Mai“ vorher sagt, dann deckt das vom Tod des Kanarienvogels über den Verlust des Arbeitsplatzes bis zur Scheidung vom Partner das ganze Spektrum menschlicher Probleme ab, und da kaum ein Monat ohne diese verläuft, ist es auch nicht ganz ausgeschlossen, dass ausgerechnet der Mai problemlos verläuft. Spricht man AstrologInnen auf diese Tatsache an, dann erklären sie, dass Horoskope eben nur „Tendenzen“ aufzeigen würden – im Klartext: selbst wenn der Monat Mai völlig ohne Probleme verläuft, dann kann man dies nicht als „Fehler“ des Horoskops interpretieren, denn dieses zeigt ja angeblich nur „Tendenzen“ auf – und man hatte einfach Glück („seien Sie doch froh darum!“ ).

Was hat die Stellung der Planeten mit dem Leben eines Menschen zu tun?

Dann stellt sich natürlich auch die eigentlich ganz einfache Frage, wie denn genau die Planeten auf das menschliche Seelenleben wirken sollen. Warum sollte die Stellung der Planeten ‚überhaupt‘ einen Einfluss darauf haben, wie wir unser Leben führen? Warum nicht gleich den Kaffeesatz dazu heran ziehen? Eine häufige Antwort auf die Frage lautet: „Der Mond beeinflusst uns schliesslich auch. Man denke mal an Ebbe und Flut – der Mensch besteht zu 70% aus Wasser – also wird der Mond auch den Menschen beeinflussen. Ebenso haben auch die anderen Planeten einen (subtileren) Einfluss auf die Menschen“ – klingt vernünftig: ist aber trotzdem falsch.

Die Anziehungskraft (Gravitation) des Mondes bewirkt tatsächlich die Gezeiten. Auch das Land hebt und senkt sich im Tagesverlauf zwei Mal um rund 20 cm auf und ab – und mit ihm die Menschen. Mit dem Vergleich mit den Gezeiten sagt die Astrologie also implizit, dass es die Gravitationskraft sei, die auf den Menschen wirke. Berechnet man nun die Gravitationskraft der verschiedenen Planeten auf die Erde (oder den Menschen), dann kommt man plötzlich zu einem sehr erstaunlichen Ergebnis: ist ist unglaublich klein. Der Wandschrank im Schlafzimmer, ja selbst der Nachbar, der gerade seinen Müll auf die Strasse trägt, haben eine stärkere Gravitationswirkung als der grösste Planet des Sonnensystems, Jupiter. Ob denn da noch etwas von der „Wirkung“ übrig bleibt?

Grosser Jupiter, winziger Pluto: für die Astrologie sind sie gleich

Dann gibt es weitere Probleme: warum werden alle Planeten gleich gewichtet? Warum zählt Jupiter, der 318 mal so schwer ist wie die Erde, genau gleich viel wie z.B. der Merkur, der rund 20 mal leichter als die Erde ist? Was ist mit Pluto, der am weitesten entfernte und leichteste Planet? Warum zählt der gleich stark wie alle anderen Planeten? Die Gravitationskraft nimmt quadratisch mit der Entfernung ab (doppelte Entfernung = nur noch ein viertel der Kraft. Das ist auch der Grund, warum die Gravitationskräfte der anderen Planeten auch so schwach ausfallen). Und was ist, wenn es da draussen, hinter Pluto, noch einen Planeten gibt? Sind dann alle bisherigen Horoskope falsch? Und was ist, wenn die Internationale Astronomische Union einen allfällig neu entdeckten Planeten nicht als solchen anerkennt?

Einige Astrologen versuchen sich dadurch aus der Schlinge zu ziehen, dass weder die Masse, noch Grösse, noch die Entfernung, sondern einfach die Existenz des Planeten an sich wirke. Das macht die Sache aber nur noch schlimmer: es gibt Milliarden von Himmelskörpern im Sonnensystem. Wenn Masse und Grösse keine Rolle spielt, warum sollten dann ausgerechnet die neun Planeten wirken, aber nicht alle anderen Himmelskörper? Und wenn Entfernung keine Rolle spielt, warum denn nicht auch die über 150 bekannten Planeten in fernen Sternsystemen ebenfalls mit einbeziehen?

Wie auch immer man es dreht und wendet, der „Einfluss“ der Planeten auf den Menschen kann in keiner Weise erklärt oder gerechtfertigt werden.

„Synchronizität“

An diesem Punkt flüchtet sich die AstrologInnen gerne auf den Standpunkt, die Planeten würden nicht auf den Menschen „wirken“, sondern eine „Synchronizität“ von Ereignissen am Himmel und denjenigen auf der Erde liesse es zu, an den Himmelsobjekten künftige Entwicklungen hier vorher zu sehen. Auch das ist völliger Unsinn: warum sollten sich die Entwicklungen auf der Erde nach denselben vorhersehbaren und einfachen Regeln entwickeln wie der Stand der Planeten? Diese bewegen sich auf ihren Umlaufbahnen gemäss einigen wenigen Gesetzen. Es scheint sehr unplausibel, dass so etwas Simples wie die Stellung der Planeten die Entwicklung auf der Erde wiederspiegeln soll. Die Keplerschen Gesetze, nach denen sich die Planeten bewegen, umfassen drei einfachen Formeln. Wer würde schon behaupten wollen, die Entwicklung aller Menschen weltweit liesse sich mit drei einfachen Formeln beschreiben?

Zusammenfassung

Fassen wir einmal zusammen: Astrologie hat weder eine gemeinsame Theorie, an die sich „professionelle“ Astrologen halten könnten: es gibt also keine Qualitätssicherung. Die Astrologie kann nicht glaubhaft erklären, wie und warum überhaupt die Stellung der Planeten irgend eine Auswirkung auf den Menschen haben sollte. Zudem macht sie vage Aussagen, die auf alles mögliche zutreffen können. Legendär ist hier ja mittlerweile ein Beispiel aus Frankreich: einer grossen Gruppe Studenten wurde ein angeblich persönliches Horoskop ausgeteilt, das sie dann daraufhin bewerten sollten, ob es ihrer Person in etwa entspreche. Rund 90% der Studenten empfangen es als zutreffend. Anschliessend stellte sich heraus, dass alle das gleiche Horoskop erhalten hatten – jenes eines zu lebenslanger Haft verurteilten Massenmörders…

Thema Astrologie bei der GWUP

Astrology Defense Kit

50 Kommentare

  1. @Alle: Es ist bezeichnend, dass weiterhin die experimentelle Überprüfung astrologischer Behauptungen und deren Ergebnisse ignoriert werden… Nur nicht das heisse Eisen anfassen… (bestenfalls betituliert man es mit \“materiell\“, \“dicht\“…) Das konsequente Ignorieren von Dingen, die einem nicht in den Kram passen ist auch eine Form von Unreife. Man wähnt sich dabei leicht-locker-überheblich über die Rationalität \“hinausentwickelt\“ (\“Transrationalität\“ – so ein heuchlerischer Begriff, da sträuben sich mir alle Haare), ist jedoch simpel und einfach in die Mentalität der Steinzeit zurück gefallen, jenem Zeitalter der Irrationalität, in dem jeder alles behaupten und jeder beliebig hergestellte Zusammenhang etwa gleich richtig war. Etwa so, wie wenn ich behaupten würde, 2+2=5, und sagen würde, \“tja, in der Translogik ist das völlig korrekt\“: Toll, davon kann ich mir aber nichts kaufen. Ein Flugzeug, das auf der Basis dieser tollen, \“weiterentwickelten\“ Translogik gebaut wird, wird auf jeden Fall abstürzen…

    @E: Nein, nicht alles ist kausal miteinander verbunden. Nur Dinge, die sich im gleichen Lichtkegel befinden, können (in einem Universum, in dem die Lichtgeschwindigkeit das Limit ist) kausal miteinander verbunden sein. Gerade die Quantenphysik hat, darüber hinaus, mit dem kausalen Billiardspiel-Universum aufgeräumt. Wo ein Teilchen durchgehen wird auf dem Weg von A nach B, ist nicht festgelegt oder vorhersehbar – auch daran muss dieser Ansatz \“alles ist miteinander verbunden\“ scheitern. Aber das führt jetzt zu weit vom Thema weg.

    @Dr.A.Kübler: Was heisst, \“nur in sofern objektiv, als das sie auf Objekt (am Himmel) projeziert wird\“, denn genau? Eine Projektion ist etwas \“nach vorn geworfenes\“: Ein Projektor wirft ein Bild auf eine flache, neutrale Wand: deshalb können wir das Bild erkennen. Ist die Wand jedoch nicht geeignet, um das Bild, die Projektion, ideal zurück zu werfen, weist sie etwa Muster, Unebenheiten, ein \“Eigenleben\“ auf, so kann das Bild nur verzerrt zurück kommen. Und so ist es auch mit der Astrologie: schön und gut, projezieren wir eine Person auf ein paar Planeten und ihre Position zum Zeitpunkt der Geburt: doch daraus können wir uns nicht mehr Erkenntnisse erhoffen, als wenn die Person in, sagen wir, eine Baumkrone oder einen Fruchtsalat projeziert wird.

  2. @E: das Es objektivität nicht gibt ist noch nicht überall angekommen. Bild Zeitung und RTL2 glaubt das noch. Wahnehmung ist schöpferisch und Astrologie hat nie behauptet Objektiv zu sein. Das wäre naiv.
    @Bynaus: Unfreundlichkeit ist in keiner Weise angemessen, jedenfalls nicht wegen etwas, das sich scheinbar im Außen befindet. Schauen sie sich bitte um, was für Lebensumstände sie sich mit ihrer Art erschaffen… Unfreundlichkeit ist \“geistige Umweltverschutzung\“

  3. An Bynaus: Astrologie ist nur in sofern objektiv, als das sie auf Objekt (am Himmel) projeziert wird. Dies ist aber hinlänglich bekannt. Ich empfehle Ken Wilber, Eckhart Tolle, Dr. Deepak Chopra. Und muss als Frau sagen, dass ich den Vergleich, wer den größten hat auch nicht unangemessen finde, so wie sich dass hier liest…
    An E: sehr gute Beiträge.
    An Hannes Klar: Stimme zu.
    An Fräulein Jana88 (pre/trans):
    Psychologische Astrologie.
    Die Psychologie versteht sich als Lehre vom seelischen Bereich des Menschen. In dem Sinne beschränkt oder spezialisiert sich die Psychologie auf einen Teilbereich des menschlichen Wesens, kann also von ihrer Definition her keine Lehre des ganzheitlichen Menschen sein. Die Psychologie kann aber Teil einer ganzheitlichen Lehre sein. Die Wechselbeziehungen zwischen Körper – Seele – Geist zeigt sich in der Psychologie beispielsweise in der Psychosomatik. Dabei geht es um das Verhältnis vom seelischen zum körperlichen Bereich. Es bleibt aber die Sichtweise der Psychologie und wird dadurch nicht zu einer Lehre, die den physisch-körperlichen Bereich des Menschen voll abdeckt.
    Die Astrologie selber ist vom Prinzip her auf keinen der Bereiche Körper – Seele – Geist festgelegt, da die Astrologie symbolische Ergebnisse liefert, welche von einem Astrologen auf alle diese Ebenen gedeutet werden können. Somit ist die Astrologie prinzipiell universell auf alle Ebenen anwendbar. Daraus muss nun abgeleitet werden, dass die psychologische Astrologie sich auf astrologische Aussagen im Bereich der menschlichen Psyche beschränkt. Somit kann die psychologische Astrologie nicht den Anspruch haben, den ganzen Menschen zu erfassen.
    Dazu müssen wir ja berücksichtigen, dass die psychologische Astrologie in ihren Methoden auch auf diese Aussageebene angepasst wurde. Wir müssen uns bewusst sein, dass die psychologische Astrologie von der Universalität und dem vollen Potential der Astrologie dadurch eingebüsst hat. Später mehr dazu…

  4. aus einer HP eines gut befreundeten Astrologen, ich dachte, das ist vielleicht was für euch. Ist nur ein Auszug

  5. @Hannes: gut. Der kennt sich aus.
    Astrologie ist Bestandteil der Esoterik und sollte dem bei guter Esoterik stets maßgeblichen Gebot der Selbsterkenntnis und Selbstfindung Rechnung tragen. Ob das geschieht, hängt nicht von der Astrologie ab oder anderen Methoden der Esoterik, sondern von den Anwendern. Die Astrologie bzw. Esoterik kann nichts dafür, wenn Ratsuchende mit falschen Ereignisprognosen per Horoskop oder anderem Orakel \“beglückt\“ werden, mit falschen Versprechungen vom Traumprinz und Geldgewinn eingelullt oder mit schicksalhaft düsteren Aussagen unnötig geängstigt werden.
    Astrologie speziell und die Esoterik im Allgemeinen eignen sich hervorragend für Selbsterkenntnis und Selbstfindung. Selbsterkenntnis und Selbstfindung liegen in ihrem Wesen und damit auch ein zentraler Schlüssel für wahre Lösung von Problemen und echter Persönlichkeitsentwicklung. Eine Persönlichkeitsentwicklung im psychologischen und esoterischen Sinne. Was Anwender aus diesem Potential machen ist wieder eine andere Sache, wie unter anderem auch die esoterische Lebensberatung angeblich \“Eingeweihter\“ oftmals zeigt.
    Das obige Beispiel zum Partnerhoroskop ist nur ein kleiner Ausschnitt, inwieweit Astrologie das bei recht verstandener Esoterik wichtige Prinzip der Selbstfindung fördern kann. Bei jedem Horoskop lassen sich Aspekte der Selbsterkenntnis und Esoterik nicht nur integrieren, sondern sind sogar natürlicher Bestandteil. Dies gilt insbesondere auch für das Geburtshoroskop, das zur Persönlichkeitsanalyse eingesetzt wird. Ob Astrologie von Anbietern mit dem Etikett Esoterik und Selbstfindung versehen wird, ist ein sehr unsicheres Indiz für den geeigneten Einsatz der Astrologie. Manche Astrologen nehmen bewusst Abstand von der Esoterik, weil dieser Begriff sehr belastet ist und bieten dennoch gute Arbeit im Sinne von Selbsterkenntnis und Selbstfindung. Andere werben explizit damit, leisten aber faktisch wenig Nützliches in der Richtung.

  6. E:
    Danke. ALLES ist kausal miteinander verbunden (das ist Wissenschaft). Muß erst der Quantenphysiker kommen und erklären, dass es Objektivität nicht gibt. In einem Holon sind alle Teile des ganzen enthalten. Objektivität gibt es nicht. Astrol hat keinen objektiven Wahrheitsanspruch. Kann sie auch nicht den wahrnehmung ist Schöpfung. Worauf wir schauen, das erschaffen wir. Auf psychisch oder mentaler Ebene geht dae schneller als auf der materiellen. So ist das auch mit den Tests die beweisen WOLLEN das Astrl. nicht funktioniert. Die Absicht ist kreativ.
    Kürzlich hat der ein Wissenschaftler (Name???vergessen) als er den Nobelpreis dafür bekommen hat, das er irgendein kleinstteilchen entdeckt hat gesagt: \“Danke für den Preis, aber wäre das Teilchen auch da gewesen, wenn ich mich nicht auf die Such nach ihm gemacht hätte?\“ Hinken sie der Zeit nicht nach, wir sind nicht nur am Übergang vom Rationalen zum transrationalem Zeitalter oder vom Fische zum Wassermannzeitalter, sondern, auch unsere Einstellung zu Materie und Körper verändert sich. All ihre Argumente sind sehr materiell oder dicht, wie es hier schon genannt wurde. Materie und Körper sind verdichtete Energie unter einem Mikroskop ist da nichts mehr. Auch wenn man sich einen Planeten unter das Mikroskop legen würde…! soviel zum Thema Größe (Vielleicht sollten wir mal schauen, wer den Größten hat. 😉 Alles ist miteinander Verbunden und hat einen Effekt auf alles. Astrologie ist ein sehr intelligentes in sich „rundes“ System. Oh muß Arbeiten gehen… melde mich

  7. @Hannes Klar: \“Also ich sehe das so: Astrologie ist eine Möglichkeit, sich auf gedanklicher und intuitiver Ebene der eigenen Persönlichkeit und Unbewußtheit anzunähern, um sie mit etwas Abstand klarer betrachten zu können\“ – So formuliert könnte man sich dem sogar anschliessen. Was gibt es doch nicht alles für Methoden, um Menschen dazu zu bringen, über ihre Gefühle und ihre Persönlichkeit zu reden. Einige gehen auf den Selbsterfahrungstrip beim Bergwandern, andere brauchen ein Horoskop, um über sich und ihr Leben nachzudenken – soll mir recht sein, wenn es die Leute glücklich macht.

    Was jedoch genauso ehrlich gesagt werden muss, ist, dass jeglicher objektive Wahrheitsanspruch der Astrologie, im Sinne davon, dass die Persönlichkeitsmerkmale TATSÄCHLICH aus einem Geburtshoroskop herausgelesen werden können, zurückgeweisen werden muss – auf Grund der Experimente, die zu diesem Thema durchgeführt wurden und die hier offenbar von den Astrologie-Anhängern konsequent totgeschwiegen werden.

    \“So wie ein Thermometer, das die Temperatur nicht macht, aber anzeigt…\“

    Ein Therometer wird aber auch kausal vom Menschen, der seine Temperatur bestimmen will, beeinflusst. Die Körperwärme bewirkt, dass sich das Quecksilber darin in deterministischer Weise ausdehnt, und der Mensch so ein Mass für seine Körpertemperatur bekommt. Die Planeten jedoch ändern ihre Stellung nicht einfach mal so locker, sind mit den Menschen nicht kausal verbunden: jeder Mensch, selbst wenn am gleichen Tag zur gleichen Stunde am gleichen Ort geboren, ist grundverschieden, und die Planeten hopsen dann ja nicht (wie das Quecksilber) in Position, um dessen Persönlichkeit zu reflektieren – deshalb kann man auch umgekehrt nicht erwarten, irgend etwas objektiv Wahres aus ihren Positionen abzulesen (subjektiv Wahres, in dem Sinne, dass beim Gespräch über \“Aspekte\“, \“Häuser\“, \“Quadraturen\“ etc tatsächlich über Persönlichkeitsaspekte geredet wird, was dann helfend wirken kann, möchte ich hier ausdrücklich nicht ausschliessen). Jeder Astrologe, der etwas auf sich hält, weist das Wort \“Einfluss\“ im Brustton der Überzeugung zurück – nur um dann exakt diesen Begriff über die Hintertür (Thermometer) wieder einzuschmuggeln. Wenn es keinen Einfluss, also keinen kausalen Zusammenhang zwischen den Persönlichkeitsmerkmalen und den Planetenstellungen gibt, dann lässt sich auch nichts ablesen. Von einer Uhr etwa kann ich meine Körpertemperatur nicht ablesen, weil eine Uhr sich nicht von der Körpertemperatur beeinflussen lässt.

    @Martin W:
    \“Wie u.a. Tolle beschreibt, endet das rationale Zeitalter… Über den Verstand hinauswachsen entspricht dem Stand der Evolution – die Zeit ist weiter gegangen. Aber ich will nicht stören, ihr Ton gefällt mir nicht sonderlich.\“

    Das rationale Zeitalter hat, in grossen Zeiträumen gedacht, gerade erst begonnen -> siehe den Artikel \“Wie das Denken den Glauben verdrängt\“ für meine Gedanken dazu. \“Entspricht dem Stand der Evolution\“ – wer so etwas sagt, hat, sorry, nicht wirklich verstanden, worum es in der Evolution geht. Es gibt keinen teleologischen Zwang zur Weiterentwicklung, sondern lediglich den einleuchtenden Grundsatz, dass wer mit seinem Gensatz die Gegenwart mit all ihren Problemen überlebt, sich auch für die Zukunft fortpflanzen und seine Gene in die nächste Generation bringen kann. Der Mensch hat sich durch die egalitäre Gesellschaft (was ich begrüsse) längst von dieser Form der Evolution gelöst. Ohne Auslese in Bezug auf die Fortpflanzung gibt es auch keine Evolution mehr.

    Mein \“Ton\“ ist womöglich dem Umstanz zuzuschreiben, dass hier weiterhin konsequent ignoriert wird, dass Astrologie in allen Tests auf ihren Wahrheitsanspruch gescheitert ist. Astrologie ist nicht objektiv wahr – unsere Persönlichkeit wird nicht von den Planetenstellungen bestimmt, und deshalb lassen sich daraus direkt auch keine objektiven Wahrheiten über die eigene Persönlichkeit ableiten. Die Diskussion hier liefe möglicherweise viel entspannter, wenn diese Tatsache von eurer Seite endlich mal eingeräumt würde.

    @E: Bisher kann ich zustimmen, aber ja richtig, nach Möglichkeit beim Thema bleiben – aber ich habe das Gefühl, das kommt noch. Also nur zu.

  8. ups… Astrologie, dazu morgen mehr, wenn ich ins schreiben gerate, muss ich mich notbremsen. Aber es ist so spannend, was da alles zwischen Quntphys. u. Esoterik abgeht, da konnte ich nicht anders. Kommt nicht wieder vor. Ab morgen nur noch Astro. E

  9. Die Quantenphysik ist die grundlegendste aller wissenschaftlichen Disziplinen. Sie beschreibt die Vorgänge im atomaren und subatomaren Bereich über die Wechselwirkungen zwischen den vier fundamentalen Kräften unserer materiellen Welt (Gravitation, Starke Kraft, Schwache Kraft, Elektromagnetismus). Die Quantenphysik bildet daher die Basis aller wissenschaftlichen Erforschungen über die Stofflichkeit. Auch wenn ihre seltsamen Gesetze sich kaum auf der makroskopischen Ebene bemerkbar machen, liegen sie ihr dennoch zu Grunde. Erst mit der Quantenphysik wurde das Verhalten der Materie verständlich und innerhalb gewisser Grenzen kalkulierbar.

    Damit die Gesetze der Materie überhaupt entdeckt und formuliert werden konnten, mussten die Wissenschaftspioniere einen entscheidenden Bewusstseinswandel durchlaufen: sie mussten zuerst über die dreidimensionalen Begrenzungen ihres Verstandes hinausgehen. Dies beinhaltete die Öffnung für komplex vernetzte Wirklichkeitsebenen, die jenseits von Raum und Zeit existieren und in unsere Welt hineingreifen. Das Widersprüchliche und Paradoxe musste akzeptiert werden, bevor es weiterging – ein harter Brocken, gerade für Physiker, die sich ausschliesslich auf die Erforschung des konkret Fassbaren spezialisiert hatten. Das Buch \“Physik und Transzendenz\“ von Hans-Peter Dürr (Herausgeber) schildert die dramatische Situation von damals. Für die jungen Physiker brach zuerst die alte Welt zusammen bevor sie dem Wunderbaren begegneten. Auf die eine oder andere Art wurden sie alle grundlegend in ihrem Bewusstsein verändert.

    Als diese jungen Pioniere bereit waren alles aufzugeben, was sie zu wissen glaubten, stellten sich neue Lösungen ein. Die mathematische Formulierung quantenphysikalischer Zusammenhänge hatte gigantische Auswirkungen auf andere wissenschaftliche Bereiche. Sie ermöglichten statistisch präzise Voraussagen im makroskopischen Bereich und bewirkten eine ungeheure Beschleunigung der technologischen Entwicklung. Man musste nicht mehr probieren, sondern konnte das Verhalten der Materie jetzt berechnen. Es gibt in der modernen Welt kaum eine Technologie, die ihre Existenz nicht massgeblich der Quantenphysik verdankt. Moderne chemische Werkstoffe, Transistor, Computerchips, Lasertechnologie, elektronische Geräte und Instrumente u.v.m. wurden erst durch die Quantenphysik realisierbar.

    Es ist eine noch zu lösende Problematik, dass die Entwicklung der modernen Technologie ursprünglich einen Bewusstseinssprung erforderte, den bisher nur wenige Pioniere gemacht haben.

  10. „Dass Quantenphysiker und \“spirituelle Lehrer\“ sich annähern würden, ist eine etwas gar naive Annahme.“ Ist eine tatsache. Bitte informieren sie sich besser. Wie u.a. Tolle beschreibt, endet das rationale Zeitalter… Über den Verstand hinauswachsen entspricht dem Stand der Evolution – die Zeit ist weiter gegangen. Aber ich will nicht stören, ihr Ton gefällt mir nicht sonderlich. Die anderen beiträge gefallen mir sehr. danke. werde mich aufs lesen beschränken.

  11. @Dr. A. Kübler: sehr klar. Danke.
    Also ich sehe das so: Astrologie ist eine Möglichkeit, sich auf gedanklicher und intuitiver Ebene der eigenen Persönlichkeit und Unbewußtheit anzunähern, um sie mit etwas Abstand klarer betrachten zu können. Sie ist ein geniales Mittel, dass, wenn man es intelligent nutzt, tiefe Einsicht im Zusammenspiel bewußter und unbewußter Kräfte der Persönlichkeit in konkreten Lebensbereichen (z.B.:Beruf – Beziehung-Kreativität) gibt. Man muß nicht an Sterne glauben, um sich für die Dynamik und die Struktur der Persönlichkeit zu interessieren. \“Die Sterne tun einem nichts\“, sie zeigen nur an. So wie ein Thermometer, das die Temperatur nicht macht, aber anzeigt, zeigt ein Horoskop an, welcher Natur die Qualitäten der Seele sind, die durch die Persönlichkeit ins Leben gebracht werden können. (um mal auf das schön früher erwähnte Beispiel zurück zu kommen) zeigt das Muster aller in einer Person angelegten Möglichkeiten und Fixierungen, die jeder, quasi als Rohmaterial, mit in die Wiege gelegt bekommen hat.
    Mit einfachen Worten: Der Mensch ist mit einer inneren Spannung geboren, die sich im Laufe der Zeit in Form von Konflikten inszeniert. Wenn man diese Spannung als solche erkennt, sie beobachtend in Erfahrung bringt, wird aus dieser Spannung ein persönliches Potenzial, ein individuelles Instrument. Die Kunst bei der Deutung eines Horoskopes ist, das Wesentliche auf den Punkt zu bringen, eine klare Beschreibung des Wesens mit seiner “Lebensaufgabe” zu geben. Eine Beratung dient dem Zweck, den Menschen im Wesen zu unterstützen, die Persönlichkeit mit ihren Neigungen und Tendenzen zu klären und die Lektionen, die im Laufe des Lebens auf einen zukommen, zu erkennen und zu verstehen. Denn es gibt keine Problematik, in der nicht ein Potential schlummert. Gut?

  12. Genial, die Seite beantwortet Fragen, die ich nie gestellt habe, werde sie an ein paar Astro-Freunden von mir weiterepmfehlen. Kann mir jemand etwas über die Unterschiede zwischen psychologischer und integraler Astrologie sagen? Oder zu dem pre/ trans Thema? Hoffendlich bleibt diese Seite DANKE – smile.

  13. Bitte gern. Wir reden in der Astrl. von Göttern = Archetypen = Grundzügen des menschlichen Charakters. Saturn (röm) = Chronos (grich.) = Seth (ägyp.) etc etc… Neptun = Poseidon… Jupiter = Zeus…. Hades = Pluto. aber ich mag jetzt keine Listen tippen, denke das Prinzip ist klar? Diese Themen (Charaktereigenschaften) die wie gesagt die Persönlichkeitanteile des Menschen beschreiben und zyklisch sind (beschrieben auch durch die Dramen der Götter, wurde auf erkennbare Planeten projeziert. Die bewegung der Himmelskörper war ein Anhaltspunkt für Zeit. kann man aber alles nachlesen, brauch man hier doch nicht zu fragen. Gute Nacht

  14. Nein nicht automatisch, aber vielleicht sollte man mal einen Blick darauf werfen befor man das Kind mit dem Bad ausschüttet. Blabla klingt nach geschwurbel (…oder wie dein kompetenter fachbegriff lautet)

  15. @Dr.A.Kübler: Danke, das war jetzt genau das, was hier schon lange gefragt war.
    Das Problem ist nun aber folgendes: Bei den Buntstiften / Schreibwaren ist es klar, dass es eine Oberkategorie gibt, die man vertiefen kann – doch wie ist das mit Planeten? Welcher gehört zur Unterkategorie der anderen? Stephan meinte, die Grösse des Himmelskörpers spiele keine Rolle – warum wählt man dann eben doch die sieben grössten aus? Und wenn die Grösse doch eine Rolle spielt: mit welchem Recht schliesst man Pluto ein, Eris (die grösser als Pluto ist) jedoch nicht? Und warum soll man genau bei Pluto halt machen? Woher kommt diese willkürliche Grenze bei 2250 km Durchmesser? Warum kann man nicht auch etwa Merkur und Mars weglassen und sie als \“Unterkategorie\“ von, sagen wir, Venus behandeln? Genauso, wie man es anscheinend mit den anderen kleinen Körpern macht?

    Es gibt nur 88 Sternbilder, allerdings wählt man 12, weil das jene 12 sind, durch die die Sonne sich bewegt. Wobei das natürlich auch nicht konsequent ist, weil sich die Sonne auch durch das Sternbild Ophiuchus bewegt. Aber das nur am Rande.

    @Hannes Klar: \“Der Text ist von Eckhart Tolle, der Weltweit in Millionenauflage Bücher in Zig Sprachen verkauft hat.\“

    Und der Erfolg gibt ihm automatisch Recht? Nun, dann glauben wir alle an von Dänikens Ausserirdische, an Hitlers \“Mein Kampf\“ sowie, natürlich, an die Bibel, wonach die Erde in 6 Tagen erschaffen wurde… Nur weil es viele Menschen gibt, die sich von Astrologie und Esoterik blenden lassen, wird die Erfolgsbilanz nicht besser, werden die Experimente, die zum Test von deren Wirksamkeit durchgeführt wurden, nicht plötzlich aufgehoben.

    @Martin W: Ich verstehe nicht, wie man ständig mit blumigsten Worten die Vorzüge der Astrologie preisen und dabei all die Experimente zum Thema permanent ignorieren kann. Da gibt es endlich mal faktische Daten, aber man fabuliert lieber von anekdotischen Erfahrungen.

    \“Pre- und Transrational\“ ist gut: weder das eine noch das andere scheint mit Vernunft zu tun zu haben. Passend auch: Astrologie geht \“über die Vernunft hinaus\“. Sprich: Astrologie ist unvernünftig. Nichts anderes behaupte ich hier.

    Dass Quantenphysiker und \“spirituelle Lehrer\“ sich annähern würden, ist eine etwas gar naive Annahme. Die Quantenphysik bedient sich zur Beschreibung ihrer extrem mathematisch-abstrakten Konstrukte ab und zu Bildern aus der Mystik, weil uns diese vertrauter sind. Es gibt so viel Religionen, so viel \“Mystik\“ und \“Esoterik\“ in der Welt (alles Übrigbleibsel aus dem sich zum Ende neigenden Zeitalter der Irrationalität), da wäre es erstaunlich, wenn sich nicht hier oder da eine passende Metapher für die Quantenphysik entlehnen liesse.

    Jeder Kommentar ist hier willkommen, so lange man sich an die Themenvorgabe (hier: Astrologie) hält. Aber man muss auch mal auf wichtige, zentrale Fragen antworten können. Also bitte: wie erklärt sich denn der praktizierende Astrologe, dass all die Experimente scheiterten, obwohl einige von ihnen sogar von Astrologen mitentworfen wurden?

  16. Martin W.:
    Guten Tag, seit einigen Wochen verfolge ich gelegendlich Ihre Debatte und nun melde ich mich doch einmal zu Wort. Ich persönlich habe sehr gute Erfahrung mit Astrologie gemacht. Ich habe drei mal ein Horoskop von Astrologen machen lassen. Alle waren unterschiedlich. Jeder hatte unterschiedliche Aspekte angesprochen. Im Kern war die Aussage jedoch die gleiche. Ich fühlte mich jedes mal sehr gut beschrieben und ich war ein jedes mal sehr gut beraten. Ich arbeite seit 21 jahre als Psychologe (Gestalt u. Analyse) und habe sehr viele Kollegen, die sich sehr intensiv mit Astrologie oder dem Human Design System (ein System aus Astrologie und I-Ging, Biochemie u.a.) auseinandersetzen. Beides ist bei unserer Arbeit enorm hilfreich. Ich erwähne dies, um zu verdeutlichen, das man auch als Wissenschaftlich interessierter Mensch mit Modellen der Menschbeschreibung arbeiten kann, die über den Verstand hinaus gehen. Von Herrn Stephan, der hier schreibt, fand ich es sehr gewagt, sich auf eine so dichte Argumentation überhaupt einzulassen und ich möchte gleich hinzufühgen, das ich selbst nicht garantieren kann hier regelmäßig zu schreiben. Ich sehe aber mit Freude das dank Herrn Stephan die Seite aus den Kinderschuhen wächst. (das Über- Hinter- Forder-Ich Argument mochte ich 😉 Astrologie wir ja oft als vorwissenschaftlich abgetan, dabai nähert sich seit einigen Jahren die „leading Edge“ der Wissenschaft, der Spirutualität sehr an. Quantenphysiker und Spirituelle Lehrer tauschen sich aus und stellen fest, dass es ein tiefes Wissen schon länger als die Wissenschaft gibt. Aber prä und trans werden ja oft verwechselt.
    Astrologie gibt es ja, wie herr Stephan schon andeutete in pre und transrational. Und natürlich sind die prerationalen Astrologieformen die an Planeten „Glauben“ naiv. Dennoch funkioniert dieses Denkmodell.
    Möglicherweise sind auf dieser Seite aber ganzheitlichere Sichtweisen garnicht willkommen? Soll das Niveau auf der dichten ja/nein, richtig falsch Ebene bleiben oder gibt es in interesse an Weiseren Betrachtungsweisen? Das würde ich gerne wissen bevor ich mehr schreibe, den falls ich nicht wilkommen bin, will ich nicht stören. Der etwas lange, aber sehr gute Text über die Kollektiven Planeten und die Ereignisse der letzten Jahre ist sehr gelungen. Super Endlich gewinnt diese Seite an Inhaltlichkeit. Ich schau bei Gelegenheit mal wieder rein. Mit freundlichen Grüßen, Martin W.

  17. Vielleicht kennst Bynaus gedankenlose Aufmerksamkeit nicht. Beobachten ist NICHT DENKEN. Denken ist denken. Schau bei Youtube: Ken Wilber stops his Brain waves. Vielleicht kann sich Bynaus das nicht vorstellen. Kennst du die Geschichte von dem Dorf mit den Blinden, die nur blind sein kennen und als dann jemand mit Augen von Farben redet wird dieser ermordet? Der Text ist von Eckhart Tolle, der Weltweit in Millionenauflage Bücher in Zig Sprachen verkauft hat. Bynaus nennt ihn blabla. Das sagt alles oder?

  18. Um dazu mal was zu sagen, wozu sich Stephan nicht äußerte: Es ist durchaus üblich Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto zu nutzen. Habe noch nie gehört, dass ein Astrologe Pluto nicht im Horoskop berücksichtigt. Chiron oder Pallas usw. werden von eher wenigen berücksichtigt. Es ist keine Willkür, sondern eher eine Spezialisierung, wenn man die Kleinen mit berücksichtigt. Manche astrologische Schulen sagen, dass weniger mehr ist. Die oben genannten findet man immer im Horoskop, weitere stellen eine Art vertiefung oder Spezialisierung von Themen dar, die eigentlich von den 10 oben genannten Himmelskörpern (bzw. Das, was sie bedeuten) abgedeckt sind. Man nimmt ja auch nur 12 Sternzeichen und nicht die 10000 anderen. So geht diese Disziplin, so wurde sie erdacht. In der Psychologie akzepiet man ja auch, die Kategorien, die es gibt und erfindet kein „Vorderich“. (Ein mittelmäßiges Beispiel:) In einem Kaufhaus gibt es Verschiedene Abteilungen. Spielwaren, Schuhe, Schreibwaren… das sind die Großen 10 Himmelskörper, die im Horoskop berücksichtigt werden. Man baut keine Abteilung für 1. Bauklötze, 2. Schnürsenkel, 3. Buntstifte, weil 1. schon durch Spielwaren, 2. schon durch Schuhe und 3. schon durch Schreibwaren abgedeckt sind. Wenn ein Kaufhaus doch eine Buntstiftabteilung einrichtet, dann vertieft sie einen Aspekt. Physiker und Chemiker haben ja auch Unterdisziplinen. Jetzt muß ich über das Beispiel schmunzeln ich hoffe ich war verständlich. Einem Horoskop fehlt nichts, wenn man Chiron nicht mit dabei hat, aber man kann einen Aspekt vertiefen, wenn man ihn mit dazu nimmt. So etwa. Ich hoffe die Frage beantwortet zu haben und wünsche einen schönen Tag.

  19. @Stephan: \“Du hast dich entschieden das nicht zu tun\“. Aha. Und auf welcher Basis bitte? Wenn ich also drei verschiedene Astrologen ein Horoskop machen lasse, dann kommt jedes Mal etwas ganz anderes dabei raus, weil der eine Pluto nicht, der zweite Pluto schon aber Eris nicht, der dritte Eris und nochmals andere berücksichtigt. Sprich, jeder kann eigentlich behaupten, was er will, er muss dazu nur diejenigen Himmelskörper auswählen, die ihm gefallen. Kann man auch Jupiter rauslassen und das Horoskop ist dann immer noch genauso \“wahr\“? Kann ich alle Planeten ausser Neptun rauslassen?

    Worte schön und gut – bloss gibt es in der psychoanalytischen Praxis die Begriffe \“Vorderich\“ etc nicht, da muss ich auch nicht fragen. Eris, Ceres etc sind aber sehr reale Welten, da ist die Frage durchaus berechtigt.

    @Hannes Klar: Ich nehme keine Seiten bzw Beiträge vom Netz, bloss weil mir der Inhalt nicht passt (das sollte dir inzwischen schon aufgefallen sein – oder findest du in den hunderten von Kommentaren zu Artikeln auf dieser Seite nur wohlfeile Zustimmung?) – so lange das Thema hier nicht allzusehr von der Astrologie abweicht, kannst du schreiben, was du willst.

    Zu deinem Text: Sorry, aber für mich ist das nichts anderes als esoterisches Blabla. \“Beobachte den Denker\“ – Beobachten IST Denken. Dem kannst du nicht entkommen. Ich gebe mich da keinerlei esoterischen wohlfühl-Illusionen hin. Ich habe nicht den Anspruch, die ganze Welt zu verstehen – es reicht mir, dass das, was ich weiss oder für Wissen halte, überprüfbar und echt ist. Und wenn du im Ernst glaubst, ich hätte nicht auch – wie jeder Mensch – meinen eigenen Zugang zu \“Schönheit, Liebe, Kreativität, Freude, Innerer Frieden\“, dann irrst du dich völlig, zeichnest du mich als Karikatur des \“Vernunftmenschen\“ – nun, vielleicht hilft dir das, als Feindbild und Spiegel. Lass mich dir folgendes sagen: Man soll Vernunft dort walten lassen, wo sie hilfreich ist: und die Frage, OB Astrologie funktioniert, lässt sich mit Vernunft definitiv beantworten (auch wenn die Funktionsweise an sich dann meinetwegen (vorläufig) der Vernunft entzieht). Man kann sich ein Experiment (viele Experimente) ausDENKEN, mit dem man testen kann, ob Astrologie funktioniert, das heisst, ob mit ihr wahre Aussagen über das Leben, Persönlichkeiten, zukünftige Ereignisse möglich sind. Und siehe da, die Astrologie fällt jedes Mal durch. Was sagt dir das?

    Darf ich dir jetzt auch mal etwas raten? Versuchs mal mit denken. Ist gar keine so schlechte Sache.

  20. @Bynaus: auch auf die Gefahr hin, dass Du die Seite aus dem Netzt nimmst wenn Du nicht zu hören bekommst, was Deine Gedanken Dir als Vernünftig diktiert: Der Text „Ein Horoskop zeigt wer du nicht bist…“ trifft den Nagel auf den Kopf (danke Stephan). Bynaus, auch wenn Deine Nachricht an mich recht überheblich wirkt, will ich Dir etwas zum Thema gesunder, denkender (und rechthabender) Menschenverstand / Realität und Rationalität sagen:
    Glück und Freiheit beginnt mit der Erkenntnis, dass du nicht – der Denker – bist. In dem Augenblick, indem du den Denker zu beobachten beginnst, wird eine höhere Bewusstseinsebene aktiviert. Du erkennst, dass es einen unendlichen, großen Intelligenzbereich jenseits des Denkens gibt, von dem das Denken nur ein winziger Bruchteil ist. Du erkennst ferner, dass alles, was wirklich von Bedeutung ist – Schönheit, Liebe, Kreativität, Freude, innerer Frieden – seinen Ursprung jenseits des Verstandes hat. Du beginnst zu erwachen. Das Sein besteht nicht nur jenseits aller Formen, sondern zugleich tief im Inneren aller Formen als deren innerstes, unsichtbares, unzerstörbares Wesen. Folglich ist es dir jetzt als dein eigenes, tiefes Selbst, dein eigenes, wahres Wesen zugänglich. Aber versuche nicht, es mit dem Denken zu erfassen. Versuche nicht, es zu verstehen. Du kannst es nur erfahren, wenn der Verstand still ist. Du wirst es nie mit dem Intellekt begreifen können, aber wenn du voll gegenwärtig bist und deine Aufmerksamkeit ganz auf das Jetzt konzentrierst, kannst du es fühlen! Das größte Hindernis für die Erfahrung dieser realen Verbundenheit ist die Identifikation mit dem Verstand, die das Denken zwanghaft werden läßt. Nicht mit dem Denken aufhören zu können, ist ein Verhängnis, aber wir sind uns dessen nicht bewusst, weil fast jeder darunter leidet. So dass es für normal gehalten wird. Der unaufhörliche Lärm des Denkens verhindert jedoch, dass wir den Raum der inneren Stille finden, der vom Sein untrennbar ist. Durch den Lärm des Denkens entsteht auch das falsche, vom Verstand künstlich aufrechterhaltene Selbst, dass uns mit Angst und Leid überschattet. Die Identifikation mit dem Verstand schafft einen undurchdringlichen Schleier aus Konzepten, Begriffen, Vorstellungen, Worten, Urteilen und Definitionen, der jede wahre Beziehung blockiert! Dieser Gedankenschleier schieben sich zwischen dich und dein Selbst, dich und deine Mitmenschen, dich und die Natur, dich und das Göttliche. Er ist es, der die Illusion des Getrenntseins erzeugt, die Illusion, dass es dich und etwas völlig von dir getrenntes ‚Anderes‘ gibt. Dabei vergisst du die grundlegende Tatsache, dass du auf einer Ebene jenseits der körperlichen Erscheinungen und getrennten Formen eins bist mit allem, was ist! Du benutzt deinen Verstand eigentlich gar nicht falsch – du benutzt ihn überhaupt nicht. Er benutzt dich! Das ist die Krankheit. Du identifizierst dich mit deinem Verstand. Das ist die Täuschung. Das Instrument hat die Herrschaft über dich gewonnen. Du bist im Grunde, ohne es zu ahnen, besessen und hältst das Wesen, das von dir Besitz ergriffen hat, für dich selbst. Wo immer du bist, sei total gegenwärtig. Wenn du dein Hier und Jetzt unerträglich findest und es dich unglücklich macht, dann gibt es drei Möglichkeiten: verlasse die Situation, verändere sie oder akzeptiere sie ganz. Wenn du Verantwortung für dein Leben übernehmen willst, dann musst du eine der drei Möglichkeiten wählen und du musst die Wahl jetzt treffen. Dann akzeptiere die Konsequenzen. Keine Ausreden. Keine Negativität. Keine psychischen Verschmutzungen. Halte deinen inneren Raum sauber. Stress wird verursacht, wenn du ‚hier‘ bist, aber ‚dort‘ sein willst. Wenn du in der Gegenwart bist, aber in der Zukunft sein willst. Das ist eine Spaltung, die dich innerlich zerreißt. Eine solche Spaltung zu schaffen und mit ihr zu leben, ist verrückt. Die Tatsache, dass jeder es tut, lässt es nicht weniger verrückt sein! Dein Körper, den du als eine dichte, physische Struktur wahrnimmst und der Krankheit, Alter und Tod unterworfen ist, ist nicht real – und er ist nicht du. Er entspringt einer falschen Wahrnehmung seiner wesentlichen Wirklichkeit jenseits von Geburt und Tod, die von der Begrenztheit deines Verstandes abhängig ist. Der Verstand hat den Kontakt zum Sein verloren, und umkreist sich und die Inhalte seines Interesses andauernd. Als Beweis für seine eigene Identität, für seinen Glauben an Trennung und „seine persönliche, dem Leben übergeordnete Intelligenz“, hat er den Körper erschaffen. Nun kann er auch seinen Zustand von latenter Angst rechtfertigen, denn Körper sind angreifbar. Wende dich aber nicht von deinem Körper ab, denn in diesem Symbol für Unbeständigkeit, Begrenzung und Tod, das du als Illusorische Schöpfung deines Verstandes wahrnimmst, ist die Herrlichkeit deiner wesentlichen und unsterblichen Wirklichkeit verborgen. Richte diese Aufmerksamkeit in deiner Suche nach der Wahrheit nicht irgendwo anders hin, denn sie ist nirgendwo anders zu finden, als in deinem Körper. Kämpfe nicht gegen den Körper, denn indem du das tust, kämpfst du gegen deine eigene Wirklichkeit. Du bist dein Körper. Der Körper, den du sehen und berühren kannst, ist nur ein dünner Schleier einer Illusion. Darunter liegt der unsichtbare, innere Körper; das Tor zum Sein, zum unmanifesten Leben. Durch den inneren Körper bist du untrennbar mit dem nicht manifesten Leben verbunden – ohne Geburt, ohne Tod, ewig gegenwärtig. Durch den inneren Körper bist du für immer eins mit der Quelle des Seins. Der einzige und wesentlichste Schritt auf deiner Reise hin zu echtem Glück, Bewusstheit und Liebe ist folgender: lerne, dich von deinem Verstand zu dis-identifizieren. Jedes Mal wenn du eine Unterbrechung im Strom der Gedanken schaffst, wird dein Bewusstsein stärker. Eines Tages wirst du dich dabei ertappen, wie du über die Stimme in deinem Kopf lachst, so wie du über die Streiche eines Kindes lachen würdest. Das bedeutet, du nimmst den Inhalt deines Verstandes nicht mehr so ernst, weil dein Selbstgefühl nicht mehr von ihm abhängt.

  21. Ja genau. Du meinst 12 Haus oder 122? 😉 Fisch Asz Löwe kann man auch als Starker Ausdruck für das Unmanifeste, Ungeformte, Geistige (insofern Nichts) interpretieren. Hast „großes Maul und nichts dahinter bestimmt geschrieben, damit Bynaus auch mal an Astrologie glauben kann oder?

  22. also ein letztes mal ok? Nein berücksichtige ich nicht. Es gibt Astrologen die Eris, Pallas und verschiedene andere kleinere Himmelskörper des Sonnensystem, ich habe mich entschieden das nicht zu tun. Pluto hat mal das Etikett Planet mal nicht… wen kümmert es, kannst ihn auch Stein nennnen. Psychoanalytiker teilen den Menschen in Unbewußtes, Über-Ich, Unterbewußtes etc ein. hast du mal einen gefragt ob er auch das Unter- Forder und Hinter-Ich in betracht zieht? Nein? Warum nicht? Worte sind schön gell?

    @Jana88: Fisch Löwe könnte man auch übersetzen mit: Großes maul und nichts dahinter 😉 mit dem Mond im 122.Haus Schütze hast du bestimmt zugang zu Intuition und kollegtiven Gefühlen, da wird Dir Astrologie liegen.
    Tschüüüüs

  23. Ich habe nicht alle Antworten, wer sagt das? Gerade deine Antworten auf meine einfachen Fragen etwa hätte ich gerne gehabt, aber du kneifst ja bzw weichst aus. Nochmals: Berücksichtigst du Pluto bei den Horoskopen, die du erstellst? Wie sieht es mit Eris aus? Warum (nicht), jeweils?

    Das kann ja echt nicht so schwierig sein…

  24. uii hier geht ja was ab. @Bynaus: ja das ist ein triümpfchen das so zu sehen…aber du hast alle Antworten. Ohren zu halten und weiterfragen, kannst du natürlich dennoch 🙂 NATÜRLICH bin ich völlig überfordert von Deinen starken Fragen, die mich an den Rand der Ohnmacht führen
    @Hannes: guter Text.
    @jana88: Fisch, ASZ Löwe dann viel Spass mit der Astrologie, kannst ja mal dene daten senden…

    Euch noch gute Unterhaltung.

  25. Ohje, das artet ja richtig aus hier.

    @Stephan: sich einfach auszuklinken ist auch eine Art zu sagen, dass einem die Argumente ausgegangen sind oder dass man keine Antworten auf ganz einfache, aber grundlegende Fragen hat. Aber ist okay.

    @MonoWolf: Du hast recht, es spielt keine Rolle, ob es ein Massenmörder oder eine sizilianische Blumenverkäuferin ist – der Punkt ist, dass sich unzählige Leute in dem Horoskop erkannten, das für eine ganz andere Person geschrieben worden war, und das nur, weil sie glaubten, es sei eines, das für sie persönlich erstellt worden war… Das zeigt eben, wie schnell Menschen bereit sind, der Astrologie Glauben zu schenken, und auch, was man davon halten soll, wenn jemand sagt, \“dieses persönliche Horoskop ist jetzt aber total zutreffend auf mich\“. Dass es ein Massenmörder war, verleiht dem ganzen etwas mehr Drama, in der Sache spielt es aber überhaupt keinen Unterschied.

    @Hannes Klar: Sorry, dieses Horoskop muss völlig unvollständig beziehungsweise falsch sein: Schliesslich wurde dabei der Himmelskörper Eris völlig ignoriert, obwohl er grösser als Pluto ist. Oder aber, Pluto wurde mit einbezogen, obwohl er gar kein Planet ist. Ich vermisse auch den Hinweis auf den entscheidenden Einfluss, oh, pardon, die durch die folgenden Welten symbolisierten Qualitäten: Makemake, Haumea, Quaoar… Bitte nochmals überarbeiten… 🙂

    @jana88: Astrologie zu erlernen ist im Leben etwa so hilfreich und aussagekräftig wie Kaffeesatzlesen und Wasserquirlen. In unzähligen wissenschaftlichen Untersuchungen wurde immer und immer wieder bestätigt, dass man aus der Astrologie keinerlei echte, also wahre Rückschlüsse für das Leben von Personen machen kann. Mein Tipp, wenn du Sterne und Planeten faszinierend findest: Befasse dich lieber mit Astronomie, das ist spannend, vielseitig, faktenbasiert und liefert dir echte Erkenntnisse über unsere Welt.

  26. Wao, das ist ja total spannend alles, besonders der letzte Text von Hannes. Ich wüsste zu gerne Welche Sternzeichen ihr habt, also vor allem Bynaus und Stephan, ist bestimmt was gegensätzliches. Ich lese hier schon länger ma rein und finde es spannend, weil ich grade Astrologie erlerne. also ich bin Stier Asz Schütze mit Mond im Schützen 12.Haus. Und ihr?

  27. ja, denn bei einem Horoskop zeigt ein Konfliktpotential, eine Spannung an, nicht aber auf welcher Ebene sie sich im Leben inszeniert. (Senkrechtes Weltbild). Ich finde Stephans darlegung gut, witzig und frech und kann gut verstehen das ihn die Unterforderung hier zu diskutiern überfordert. ich habe seit einigen Jahren einen guten Text auf meinem Rechner der etwas mehr die Frage nach Allgemeingültigkeit beantwortet, da es um die \“Kollektiven Planeten\“ Uranus, Neptun und Pluto geht und nicht so sehr um die persönlichn.
    Hier:
    Pluto in Schütze von 1995 –2008
    Globalisierung-EU-Osterweiterung-Einwanderung

    Glaubenskrisen Sinnkrisen Sozialkritik Gesellschaftskritik soziale Skrupellosigkeit und Ungerechtigkeit werden thematisiert Dogmatismus radikale Überzeugungen Wachstumskrisen Sinnlosigkeit Entwertung -Rechtskonflikte Tabuverletzungenin bezug auf Ethik und Moral Gewalt und Machtkonflikte zwischen religiösen Gruppen-fanatische Glaubenskriege
    Pluto bewegt sich seit 1995 durch das Zeichen Schütze. Seitdem kreist die öffentliche Auseinandersetzung in Europa im Wesentlichen um drei Themen: die europäische Erweiterung nach Osten, die Globalisierung der Märkte und die Einwanderungspolitik. Weitere Themen liefern die rasanten Entwicklungen in der Technik. Alle Punkte bedeuten eine große geistige Herausforderung für die heute in Europa lebenden Menschen. Pluto in Schütze fordert mehr und mehr vom nationalen zum globalen Umdenken auf. Sein Appell richtet sich an die Toleranz und kulturelle Aufgeschlossenheit aller im internationalen Miteinander. Die soziale Weitsicht verlangt heute von den Menschen, daß sie sich über die Landesgrenzen hinaus für soziale Gerechtigkeit engagieren und die Interessen anderer Völker ebenso berücksichtigen wie die eigenen.
    In Verbindung mit der Osterweiterung der EU müssen weltanschauliche Vorurteile und die seit dem kalten Krieg bestehende ideologische Entfremdung überwunden und neue Beziehungs- muster geknüpft werden. Das vereinte Europa rückt durch die einheitliche Währung und den gemeinsamen Markt noch näher zusammen., die Grenzen zwischen In- und Ausland verwischen heutzutage deutlicher denn je.
    Für die Wirtschaft verlieren nationale Standorte und Interessen zunehmend an Bedeutung. Die Globalisierung forciert die Internationalität und die Tendenz, künftig auf der ganzen Welt zuhause zu sein und zu arbeiten.
    Die Asylanträge und Einwanderungsgesuche, mit denen sich die westlichen Industrieländer seit Jahren konfrontiert sehen, verlangen mit Pluto in Schütze nach neuen rechtlichen Regelungen.
    Die westlichen Einwanderungsländer halten nun den Bumerang in der Hand, den ihre Vorfahren mit Beginn der Kolonialisierung selbst geworfen haben. Jetzt empfangen sie die Quittung dafür, daß sie politisch am Untergang der Kulturen der sogenannten dritten Welt und den verworrenen sozio-ökonomischen Verhältnissen, die inzwischen dort herrschen, maßgeblich beteiligt waren und immer noch sind. Die ärmeren Länder, auf deren Ausbeutung und Unterdrückung ein Teil des Wohlstandes der Nordländer in der Vergangenheit beruhte, sind ausgelaugt und marode und werden zur Last wie die Ruine einer ehemals repräsentativen und rentablen Ferienvilla, für deren Unterhalt man nun teuer bezahlen soll, obwohl sie längst keinen wirtschaftlichen Nutzen mehr hat. Und nun stehen auch noch die früheren Bediensteten vor der Tür und bitten um Aufenthaltsrecht und Anstellung im eigenen Domizil.
    Vor jedem plutonischen Wandel steht in den meisten Fällen zunächst einmal die Krise. Asyl- und Einwanderungspolitik sind zurzeit große Streitpunkte innerhalb der westeuropäischen Gesellschaft und ständig glimmende Krisenherde für soziales Unbehagen

    Weltanschauung: Kritiker und Krisen

    PlutoSchützw/Schattenaspekte:\“Soziadarwinismus\“+++Unterdrückung fremder Kulturen+++ Das (Überlebens)Recht der Besseren+
    biologisch begründete Überlegenheitsphilosophie+primitive instinktive Weltanschauung+++

    Früher führte der Klerus das Geistesleben in Europa an , seit der Aufklärung bestimmen bis heute das Bildungsbürgertum und die Wirtschaft die weltanschauliche Richtung. Einst wurden die kirchlichen Geistesgrößen unter dem Transit Plutos durch das Zeichen Schütze in ihrer Welt-anschauung attackiert und für ihre verschwenderische und ausbeuterische Politik verurteilt; der gegenwärtige Plutotransit wird nun jenen den Spiegel vorhalten, die heute ihre Allmachtsansprüche nicht aufgeben wollen und an Privilegien festhalten, die möglicherweise nicht mehr lange zu halten sind.
    Im Moment existieren parallel zur herrschenden Auffassung zwei gegenläufige Strömungen innerhalb der Gesellschaft .Während die Wirtschaft und die politisch Verantwortlichen mit Plutos Transit durch das Zeichen Schütze auf Expansion, Neoliberalismus und Globalisierung setzen und darin die Chance für Wohlstand und andauerndes wirtschaftliches Wachstum für alle Länder betonen, bauen sich zwei Gegenbewegungen in der Gesellschaft auf: Nationalismus hin bis zum Rechtsextremismus und Internationalismus bzw. Bewegungen, die den interkulturellen Austausch und eine multikulturelle Gesellschaft befürworten und anstreben, sich jedoch gegen die westlich dominierte kulturelle Gleichmacherei im Zuge der wirtschaftlichen Globalisierung aussprechen.
    Mit Pluto in Schütze rücken zunehmend deutlicher die Schattenseiten der tonangebenden Weltanschauung, die seit dem Untergang der kommunistischen Regime fast ausnahmslos vom Kapitalismus bestimmt wird, in den Brennpunkt. Deshalb lassen, wie in den vorangegangenen Epochen auch, die Kritiker und Ankläger nicht lange auf sich warten. Die globalen Märkte stimmen längst nicht alle Menschen optimistisch. Es gibt viele Gegner der Globalisierung, die zu ernsthaften wirtschaftsphilosophische Auseinandersetzungen auffordern, bei denen Fragen der Wirtschaftsethik und Menschenwürde im Mittelpunkt stehen..
    Während Pluto in den vergangenen beiden Zyklen durch das Zeichen Schütze ging, fanden mit dem Humanismus und der Aufklärung große geistige Bewegungen ihren Höhepunkt, die auf moralischen Grundsätzen aufbauten, auf Menschenwürde, Gleichheit und Gerechtigkeit drangen, und die zweifelhafte Politik und Praxis der Herrschenden anprangerten.Welche politische Bewegung oder Philosophie könnte heute diese Rolle übernehmen?
    Noch läßt sich keine herausragende Strömung erkennen, aber es zeichnen sich bereits Tendenzen ab. Pluto trat 1995 in das Schützezeichen ein. 1998 machte eine neue Bewegung in den Schlagzeilen auf sich aufmerksam. In Seattle, Genf, Davos,Nizza, Haidarabad in Indien, in Brasilien, Argentinien und Mexiko, in London, Berlin, Nizza und Prag , in der ganzen Welt schlossen sich Frauen und Männer die aus den unterschiedlichsten Graswurzel-Bewegungen kommen gegen die Politik der Globalisierung zu einem weltweiten Netzwerk namens ”Peoples Global Action” zusammen. Über 300 Delegierte aus 71 Ländern, Bauern und Bäuerinnen, Arbeiterinnen und Arbeiter, Studenten und Intellektuelle, Ordensschwestern und AKW-Gegner aus der ganzen Welt trafen sich im Februar 1998 in Genf, wo sie ein gemeinsames Manifest verkündeten, mit dem sie sich gegen den Einfluß der internationalen Organisationen des transnationalen Kapitals richteten . Inzwischen sollen sich 2000 internationale Gruppen diesem Bündnis angeschlossen haben, bei dem es um gewaltfreien zivilen Ungehorsam und weltweite Aktionen gegen die internationalen Handelsabkommen geht, die die wirtschaftliche Globalisierung vorantreiben . Der Widerstand gilt insbesondere den Lobbyisten der Globalisierung, wie der World Trade Organisation, der World Bank, dem International Monetary Fund, aber auch Freihandelsabkommen wie NAFTA und EU, die den internationalen Handel beeinflussen und die nationalen Rechte der Länder beschneiden, so daß die Kluft zwischen armen und reichen Ländern immer größer wird. Verurteilt werden die beschleunigte weltweite Akkumulation von Kapital und Macht durch die lobbyistischen Steuerungsinstrumente der transnationalen Konzerne und Investoren Die PGA macht die neoliberale Politik für soziale Spannungen und die Schere zwischen Armen und Reichen verantwortlich.
    Die Globalisierung bietet ihrer Meinung nach transnationalen Konzernen die Möglichkeit, Regierungen und Arbeitnehmer gegeneinander auszuspielen. Staaten, die eine vernünftige Lohnpolitik mit sozialer Absicherung betreiben, geraten unter Druck, weil Investoren in die Länder abwandern, in denen sie Steuervorteile genießen und Niedriglöhne zahlen können. Unter diesem Diktat treffen die meisten Regierungen unternehmerfreundliche Entscheidungen, setzen die Eingangssteuersätze herab, lockern die Lohnpolitik und das Arbeitsrecht , womit der soziale Abbau in der Regel beginnt. Eine kleine wirtschaftliche Elite vervielfacht durch diesen ”freien” Wettbewerb ohne nationale Schranken in rasantem Tempo ihr Kapital, während die Massen von Arbeitslosigkeit, Lohnkürzungen und schwindender Sozialabsicherung bedroht sind, und – wie in den Südländern – sogar so arm sind, daß sie oft nicht einmal mehr über ausreichende Mittel verfügen, um ihre Grundbedürfnisse befriedigen zu können
    Letztendlich wird die Welt auf diese Weise von wenigen Hundert Billionären und ihren Lobbyisten beherrscht, .Die PGO sieht damit die demokratischen gesellschaftlichen Institutionen und die nationale Entscheidungsfreiheit gefährdet. Deshalb lautet ihr Motto: global denken – lokal handeln.

    Entwertung und Grenzen des Wachstums
    Die allgemeine Frage lautet mitlerweile, ob denn wirklich alles erlaubt ist, was Profite verspricht? Die neuen kapitalträchtigen Bio- und Gentechnologien lassen in dieser Hinsicht derzeit auch bei vielen Menschen ohne spezifische politische Message Zweifel aufkommen. Irgendwie beginnen die Grundsäulen des Kapitalismus mit Plutos Transit durch das Zeichen Schütze zu wackeln. Das Schützeprinzip symbolisiert in seiner pervertierten Form den Hang zu Übertreibung und Verschwendung. Experten machen schon seit Jahrzehnten auf die besorgniserregenden Schwachpunkte eines Gesellschaftssystems aufmerksam , das unbegrenztes Wachstum und Gewinnmaximierung um jeden Preis zum obersten Prinzip hat. Mit Pluto in Schütze scheint die kritische Botschaft der Wissenschaftler nun auch bei der breiten Masse der Menschen angekommen zu sein. Umweltkatastrophen , Klimaverschiebung, die rapide fortschreitende Erwärmung der Erde und verseuchte Viehherden zeigen die drastische Signatur Plutos, die den Menschen derzeit das Fürchten lehrt. Deshalb ist die allgemeine öffentliche Kritik oft noch emotional begründet und durch Betroffenheit und Ängste bestimmt.
    S ie richtet sich insbesondere gegen die Überzeugung, daß unbegrenztes Wachstum möglich sei. Hinterfragt werden immer lauter auch die Auswirkungen der Konsum- und Überflußgesellschaft auf Mensch und Natur und die wirtschaftliche Expansion auf Kosten der Ausbeutung natürlich vorhandener Ressourcen. Die Vorteile der modernen Welt mit ihren wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften, die eine zeitlang Wohlstand und Überfluß in die Haushalte zumindest der westlichen Welt gebracht haben, überfluten nun die Märkte mit einer kaum mehr ernst zu nehmenden Halbwertzeit. Pluto in Schütze bedeutet Entwertung und damit für die Weltwirtschaft möglicherweise ein böses Erwachen.
    Namhafte Wirtschaftstheoretiker und Politologen geben dem spätkapitalistischen Spektakel nicht mehr allzuviel Zeit bis zum Exitus und zeichnen bereits ein düsteres Bild für den Fall, daß es zu keiner globalen Regulierung der freien Märkte kommt.
    Im Moment sieht es so aus, als würde man solche Entwicklungen auf der anderen Seite nicht befürchten. Die amerikanische Wirtschaft bläht sich auf der Suche nach neuen Märkten auf. Long Boom-Theorien helfen dabei, Wachstumskrisen zu ignorieren. Firmen fusionieren bis zum Platzen, aber selbst die größten Hoffnungsträger der New-Economy entpuppen sich immer häufiger als Flops. Die Wachstumsprognosen gleichen mitunter einer Berg- und Talfahrt zwischen Hoffen und Bangen. Als wollten sich die Macher den schützetypischen Optimismus nicht nehmen lassen, avencieren die Aktienmärkte zum Börsenspiel. Mit Motivation durch Investition und Einsatz von Risikokapital bieten die Wirtschaftsoptimisten Pluto derzeit die Stirn. Doch die Plutoenergie dämpft inzwischen die Zuversicht und korrigiert viele Gewinnerwartungen marktführender Firmen nach unten. Die astrologische Symbolik für Pluto in Schütze läßt auch folgende Schlüsse zu:
    Ende der Überflußgesellschaft,
    Ende des Wachstums bzw. Wachstumskrisen der bisherigen Märkte,
    Ende des maßlosen Konsums, Ende des Wohlstands.

    Gewiss bietet Pluto in Schütze neben allen Krisen, die mit bevorstehenden Transformationsprozessen in der Regel verbunden sind, auch Chancen, die nicht verschwiegen werden sollen. Die Osterweiterung birgt für Europa so viele Möglichkeiten wie Gefahren und könnte neue Absatzmärkte und konjunkturellen Aufschwung bringen. Dann ist da noch das Internet. Ein Phänomen, das sich mit Pluto in Schütze bereits in den vorangegangenen Epochen gezeigt hat, sind die Massenpublikationen von Bildungs- und Kulturgütern. War es in der Renaissance die zunehmende Verbreitung der klassischen griechischen und römischen Texte und die massenweisen Buchveröffentlichungen während der Aufklärung, so ist es heute das Internet, das zu einer enormen Verbreitung von Wissen beiträgt und den internationalen wissenschaftlichen Austausch und Fortschritt in der ganzen Welt begünstigt.

    Die Schattenseite der Aufklärung:Rechtsextremismus in Europa
    Mit dem augenblicklichen Plutodurchgang durch das Zeichen Schütze geht es auch darum, an frühere Plutozyklen anzuknüpfen, um die dort begonnenen Entwicklungen fortzuführen. Die philosophische Auseinandersetzung sollte sich insofern an den Geist der Aufklärung anschließen, denn es bleibt noch einiges zu tun, bevor endgültig Einvernehmen, soziale Gerechtigkeit und uneingeschränkte Toleranz unter den Menschen und Völkern herrscht. So viele Vorteile die Philosophie der Aufklärung den Menschen auch gebracht hat, sie besitzt einige Schattenseiten, die nun ans Licht kommen und eine Kursänderung verlangen.
    Die einseitige Konzentration auf den Verstand , die kaltes Vorteilsdenken und Gottlosigkeit bis zur Sinnentleerung hervorgebracht hat, ist nur einer der Nachteile des aufklärerischen Geistes. Daneben sind Technikgläubigkeit und Wirtschaftsliberalismus die frühen Wegbereiter für den heutigen Turbokapitalismus, der inzwischen menschenfeindliche Züge trägt. Doch es gibt einen noch tiefer liegenden Schatten. Die Schriften der Philosophen der Aufklärung handeln von der Gleichheit aller Menschen, ”sie enthalten jedoch eine doppelte Botschaft: auf abstrakter Ebene treten sie ein für das Postulat der Gleichheit aller Menschen, auf konkreter Ebene begründen sie auf vielfältige Weise Ungleichheiten und Ungleichwertigkeiten zwischen Menschen unterschiedlicher Religion und Hautfarbe und unterschiedlichen Geschlechts. So werden sie zu Rechtfertigern der Ungleichheit zwischen Christentum und Judentum, Europäern und ”Wilden´”(1)
    Mit diesem Widerspruch wird die Gesellschaft gerade heute wieder konfrontiert. Beinahe jeden Tag berichten die Schlagzeilen von rassistischen und antisemitischen Übergriffen, die in gewissen Kreisen wieder salonfähig sind. Obwohl die westlichen Industrieländer mehr denn je auf asländische Arbeitnehmer angewiesen sind, um zukünftig überhaupt existieren und wirtschaftlich mithalten zu können, macht sich bei vielen jungen Menschen ein dumpfer und primitiver ”Sozial-Darwinismus” breit. Neo-Nazis scheuen kein noch so brutales Mittel, um die Konkurrenten aus dem Ausland zu vernichten. Rechtsextremisten in ganz Europa machen das ”Sozial-Dumping” im eigenen Land an der Asylpolitik und den Billiglöhnen in den Südländern fest und damit für die hohe Arbeitslosigkeit in den europäischen Staaten verantwortlich. Sie sind deshalb gegen die Globalisierung eingestellt und wollen einen nationalen Markt ohne Ausländer. Wirtschaftlich sind ihre Überzeugungen kurzsichtig und zum größten Teil unbegründet. Die Ursache für ihren Rassismus liegt tiefer und entspricht einer verqueren fanatischen Geisteshaltung. Der Schatten des Schützeprinzips äußert sich im Falle dieser Weltauffassung in Selbstverherrlichungstendenzen, Überlegenheitsgefühlen und Selbstgefälligkeitsgesten.
    Die Politologin Gudrun Hentges schreibt inmitten dieser Zeit in ihrer Dissertation über die ”Schattenseiten der Aufklärung”, so der Titel ihres 1999 veröffentlichten Buches, in dem sie der ”Darstellung von Juden und Wilden in den philosophischen Schriften des 18. und 19. Jahrhunderts” nachgeht. Sie liefert mit ihrer Arbeit einen Beitrag zur Vorgeschichte des Rassismus, indem sie die Vorstellungen über Juden und Nicht-Europäer bei namhaften Vertretern der französischen und deutschen Philosophen der Aufklärung untersucht. Obwohl es als Verdienst der Aufklärung zu betrachten ist, daß die jüdische Bevölkerung Bürgerrechte erhielt und die Sklavenhaltung in den Kolonien aufhörte, finden sich gleichzeitig rassistische Gedankenzüge in den philosophischen Schriften dieser Zeit, in denen die Unvernunft und Minderwertigkeit dieser Menschengruppen angeprangert werden. So finden wir hier evolutionistische Vorstellungen, die die zivilisatorische Vorherrschaft des weißen Mannes begründen .Dabei handelt es sich keineswegs um einzelne fragwürdige Stellen innerhalb der untersuchten Gesamtwerke. Voltaire beispielsweise definiert einen ”jüdischen Charakter” mit folgenden Merkmalen: ”Unwissenheit, barbarische Sprache, Hass auf andere Völker, Grausamkeit und Kanibalismus wie verschiedene sexuelle Perversionen…. man betrachte die Juden mit dem gleichen Blick, mit dem wir die Neger sehen, nämlich als eine minderwertige Menschenart”.(2)
    So erschreckend diese Worte auch klingen, die positiven Aspekte der Aufklärung sind unbestritten. Aber nun gilt es mit Plutos gegenwärtigem Transit durch das Schützezeichen diese häßliche Scharte in den Überzeugungen auszuwetzen. Denn wer ehrlich ist, wird feststellen, daß die europäische Kultur aufgrund ihrer zivilisatorischen Erfolge tief im Inneren von ihrer kulturellen Überlegenheit überzeugt ist. Die Welt kann aber nur dann wirklich zusammenwachsen, wenn diese vermeintliche Vormachtstellung von den Weißen aufgegeben wird. Schließlich geht es beim Schützeprinzip um Völkerverständigung und unsere Haltung dazu, die sich mit dem derzeitigen Plutotransit wandeln muß. Um in eine gemeinsame, gleichberechtigte Zukunft mit allen Völkern, ohne neokolonialistische Ambitionen, blicken zu können, sollten wir in diesem Sinne auch Kant hinter uns lassen, der schrieb:”In den heißen Ländern reift der Mensch in allen Stücken früher, erreicht aber nicht die Vollkommenheit der temperierten Zone. Die Menschheit ist in ihrer größten Vollkommenheit in der Race der Weißen. Die gelben Indianer haben schon ein geringes Talent. Die Neger sind weit tiefer, und am tiefsten steht ein Theil der amerikanischen Völkerschaften.” Über die weiße Rasse weiß er zu berichten:”…schöner an Körper, arbeitsamer, scherzhafter, gemäßigter in ihren Leidenschaften”.(3)
    Hier ist noch viel Schattenarbeit erforderlich während der nächsten sieben Jahre, in denen Pluto durch das Zeichen Schütze wandert. Im Moment schwankt der Geist der Massen noch irgendwo zwischen der Einsicht , daß bunte Vielfalt, Toleranz und eine multikulturelle Gesellschaft die erstrebenswerteren Ziele sind , während auf der anderen Seite Rassismus und brutale Ausgrenzung die Vorstellungen bestimmen. Es bleibt nur zu hoffen, daß die meisten Menschen am Ende dieser Periode eine geistige Haltung einnehmen werden, die auf den Humanismus und die Aufklärung aufbaut und die Menschenwürde , die Menschenrechte und die Gleichheit aller Menschen, egal welcher ethnischen Herkunft und welchen Glaubens sie sind, an die oberste Stelle setzt.
    ”Wenn du nur kommst, um mir zu helfen, dann kannst du wieder nachhause gehen. Wenn du aber meinen Kampf als Teil deines Überlebenskampfes betrachtest, dann können wir vielleicht zusammenarbeiten” (4), lauten die Worte einer australischen Ureinwohnerin, mit denen sie treffend beschreibt, was mit Pluto in Schütze gerade wieder einmal deutlich wird, nämlich wie stark die Welt in Wirklichkeit vernetzt und verbunden ist, und wie alle Teile zusammenhängen und das Überleben der Spezies von dieser Einsicht abhängt. Die Zukunft verlangt nach der einseitig wissenschaftlich orientierten Intelligenz, die durch den Geist der Aufklärung in Schwung kam und im Laufe der Zeit pervertierte , nun mehr denn je soziale Intelligenz und soziales Handeln

    Uranus und Neptun in Wassermann:
    Technikboom oder Hysterie?

    Gesellschaft im Umbruch+++soziale und technische Experimente Gesellschaft zwischen Zukunftsvisionen und Fortschrittsängsten Angst vor kalter Technologie Reformwünsche Freiheits ideale Symbol für eine Geselllschaft,der das Ruder aus der Hand zu geraten droht+psychische Erkrankungen nehmen zu+Skandale und
    viel Pfusch
    Im Moment dominiert aber noch der wissenschatlich-technische Verstand, jedenfalls stützen sich alle optimistischen Wirtschaftsprognosen auf die neuen Technologien, mit denen man die Zukunft der Wirtschaft gesichert sehen will. Bleibt abzuwarten, ob es sich dabei nicht nur um eine Technik-Hysterie handelt, die zu Ende ist, wenn Uranus und Neptun, die zurzeit durch das Zeichen Wassermann transitieren , in das Zeichen Fische wechseln. Uranus im Jahr 2003, Neptun 2011)
    Mit Uranus gehen technische Erfindungen und technischer Fortschritt, soziale Reform-bewegungen, neue Trends im Ideenbereich sowie Engagement für Menschlichkeit und Gleichberechtigung einher. In Wassermann befindet sich Uranus in seinem Domizil. Unverkennbar ist, daß die Technik gerade in Siebenmeilenstiefeln durch die Gesellschaft zieht. Die Internet-anschlüsse haben sich innerhalb kurzer Zeit vervielfacht. Bald jeden Monat kommt ein Handy mit neuen technischen Raffinessen auf den Markt Die Forschungen in der Gentechnologie entwickeln sich in rasantem Tempo. Start up-Firmen in der Internetbrache sind ein weiteres Phänomen, während des Uranustransits durch das Zeichen Wassermann. Sozial befindet sich die Gesellschaft jenseits aller alten Regeln immer noch im Umbruch mit allen Unwägbarkeiten und sozialen Reibereien, die sich in solch instabilen Zeiten ergeben. Der Uranuseinfluß bringt also viel Neues, einiges davon ist aus dem Experimentierstadium noch nicht heraus, nicht alles wird Bestand haben, manches ist oberflächlich und versponnen.
    Neptun in Wassermann korrespondiert hingegen mit den bestehenden kollektiven Ängsten in bezug auf die Prinzipien des Zeichens.. Auf der anderen Seite besitzt Neptun inspirierende Kräfte. Sein Prinzip steht ebenso für die Ideale, Wünsche und Sehnsüchte, mit deren Hilfe sich die Menschheit über beschwerliche Bedingungen und Erfahrungen bei der Realitätsbewältigung hinwegsetzen möchte. Mit Neptun in Wassermann werden durch die sozialen Umbrüche seit der Wendezeit und die revolutionären technischen Entwicklungen augenblicklich die geistigen Dimensionen und die Grenzen des menschlichen Bewußtseins weitergesteckt, was bei vielen Menschen Desorientierung und Verunsicherung hervorruft. Ängste vor Inhumanität, bei der das Menschliche zu kurz kommen könnte, treten hervor. Da Neptun dem Prinzip der All-Verbundenheit entspricht, kommt es mit seinem Aufenthalt im Zeichen der Individualität zu allgemeinen Ängsten vor Isolierung, Einsamkeit und Entfremdung in einer hochtechnologisierten Welt. Viele halten die Welt, wie sie sich zurzeit entwickelt, für oberflächlich und herzlos. Es bestehen Befürchtungen, daß zukünftig nur noch der kalte Verstand dominiert. Mentale Verunsicherung ergeben sich aufgrund des rasanten Fortschritts, bei dem nichts mehr zu bleiben scheint, wie es einmal war. Viele fühlen sich vom Technik boom überfordert, was zu Fortschrittsängsten führt. Angst vor gesellschaftlichen Veränderungen und sozialen Reformen sind weitere Unsicherheitsfaktoren, während sich die Fortschrittsgläubigen in dieser Hinsicht Illusionen machen, und die Möglichkeiten der neuen Technik und der sozialen Erneuerungen überbewerten.
    Trotz aller Befürchtungen beziehen sich die idealistischen Vorstellungen und Wünsche der Allgemeinheit auf humanitäre Ideale , auf technischen und wirtschaftlichen Fortschritt sowie auf soziale Reformen und Demokratisierung.
    Studien in den westlichen Ländern haben ergeben, daß das moderne Leben bereits Auswirkungen auf die psychische Gesundheit zeigt. Immer mehr Kinder weisen nach geltender Auffassung psychische Störungen auf, und auch bei den erwachsenen Menschen nehmen Geisteskrankheiten zu.
    Uranus und Neptun in Wassermann bedeuten Grenzenlosigkeit des Verstandes und bringen die Gefahr einer kollektiven Entfremdung von der Realität. Eine Gesellschaft, die zu sehr in die Zukunft abhebt, verliert den Boden unter den Füßen und die Kontrolle über das Alltagsgeschehen.
    Die BSE-Krise hat sich mittlerweile in weiten Teilen Europas verbreitet, sie kann weder heruntergespielt noch verheimlicht werden. Mit Uranus und Neptun in Wassermann rückt das Thema Wahnsinn in den öffentlichen Diskurs, denn mit der Seuche ist die gesamte Gesellschaft unmittelbar davon betroffen. BSE ist aber nicht nur eine Krankheit, die bei Tier und Mensch zum Wahnsinn führt, sondern sie wird gleichsam zum Symbol für den bereits bestehenden Wahnsinn in einer Gesellschaft, der seit einiger Zeit das Ruder aus der Hand zu geraten droht. Pfusch, Betrug und die Unverantwortlichkeit bei der Tieraufzucht, die skandalösen Machenschaften in der Futtermittelindustrie usw. sind weitere typische Neptunphänomene. Auch das unklare Krankheitsbild, über das man noch nicht viel weiß, entspricht dem Bild Neptuns.

    Uranus in Fische:Technik und Medizin

    Fortsetzung bzw.Verstärkung des Neptun-Wassermann-Themas Umruch Reformen Erneuerung Zukunftsorientierung Gesellschaft im Experimentierstadium Gesellschaft in der Schwebe
    Im Jahr 2003 wird Uranus in das Zeichen Fische wechseln und sich dort bis 2010 aufhalten. Bezog sich der technische Fortschritt im Zeichen Wassermann hauptsächlich auf die Kommunikationstechnik, wird in Fische die Medizintechnik in den Vordergrund rücken. Der menschliche Geist wird sich zunehmend auf die Forschung innerhalb der Bio- und Gen-technologien konzentrieren und noch mehr moderne Technik wird in das Gesundheitswesen einziehen.
    Es folgen ein paar Stichpunkte zu möglichen Entwicklungen mit Uranus in Fische:

    Heilung durch genetische Aufschlüssellung fehlerhafter Informationen usw.
    Neuorganisation des Wohlfahrtswesen durch private Interessensgemeinschaften,Initiativen, Projekte und Selbshilfegruppen
    neue Reformbewegungen , die sich altruistischen und humanitären Zielen widmen. Mentale Heilweisen werden zunehmend erforscht. Die neue Technik durchwirkt die Kunst,: neue technische und virtuelle Kunstformen entstehen
    Musik, Film, Fernsehen zunehmend über Internet. Neue Designerdrogen kommen auf den Markt. Emotionalisierung der Technik. Computer, die auf Stimmen hören usw. Multiplex-Kino als emotionales Gruppenerlebnis. Verknüpfung von Technik und Liebe: Platonische Liebesabenteuer im Chatroom via Internet werden zum normalen Bestandteil der Kommunikation. Technisierung menschlicher Beziehungen:Ehen per Live-Schaltungen in den Medien, Partnerschaften verstärkt über die Vermittlung von Rundfunk und Fernsehen usw. Weltweite Love-Pardes:Verknüpfung aus Technik, Liebe und Gruppenbewußtsein. Entfremdung in der Liebe. Vereinzelung durch kalte Technik. Sabotage, geheime Verschwörungen, subversive Machenschaften, Betrug und Amoralität via Internet nehmen zu
    Pluto in Steinbock 2008 -2023:
    Der endgültige Tod des Industriezeitalters
    Staat und Arbeit im Wandel

    Staatskrisen+++Wirtschaftskrisen+++Krisen auf dem Arbeitsmarkt+Versorgungskrisen+++Existenzkrisen+++Umwälzung der gesellschaftl. Ordnung Autoritätskonflikte+ Unmutgegen die Herrschenden+ Herausforderung der Staatsmacht
    Pluto in Steinbock:Thesen des Wandels
    Sparsamer Umgang mitRessourcen+++auf Überflüssiges verzichten die neue Bescheidenheit weg vom ausschließlichen Profitstreben Schwerpunkte auf Stabilisierung und Gleichgewicht in Natur,Wirtschaft, Gesellschaft Nutzung von Wissenschaft und Technik zum Erhalt bzw.zur
    Wiederherstellung der \“natürlichen\“Ordnung Verantwortung
    für Natur und Mensch bewußt erleben+++bewußtes gewissebhaftes Handeln
    Pluto wechselt im Jahr 2008 in das Zeichen Steinbock und bleibt dort bis 2023.
    Damit wird sich der gesellschaftliche Wandel zunehmend von der geistigen Auseinandersetzung auf die konkreten Lebensbedingungen der Menschen verlagern. Wir können also mit umwälzenden Strukturveränderungen rechnen, die sich unmittelbar auf die Lebensbewältigung auswirken.. Betroffen werden im wesentlichen sein: das Arbeitsleben, die existentiellen Grundlagen, die Strukturen des Staates und der Volkswirtschaft , Probleme und Umgang mit den Ressourcen sowie grundlegende Veränderungen in den Naturwissenschaften (wie Manipulation des Erbgutes usw.).

    Uranus/Neptun:friedfertige und humanitäre Ideale Bewußtseinserweiterung+Glaube an das Menschliche+Versöhnungsbereitschaft
    Verwirrung,Unsicherheit instabile Zustände Realitätsverlust
    Auflösung der Ordnung
    Ende der achziger bis Mitte der neunziger Jahre wurden mit Neptun und Uranus in Steinbock
    bereits die Strukturen der kommunistischen Staaten vollkommen aufgelöst, was auch in den westlichen Ländern zu gravierenden Veränderungen geführt hat. Alles was bis dato als dauerhaft und stabil galt, löste sich in kurzer Zeit auf, ohne daß entsprechende Alternativen bestanden hätten Neptun und Uranus in Steinbock machten deutlich, wie marode, ausgehöhlt und reformbedürftig das Staatswesen in Wirklichkeit war und nur noch als trügerische Fassade existierte, die 1989 schließlich zusammenbrach. Unter der Führung Gorbatschows erfolgte mit Uranus-Neptun in Steinbock eine friedliche Revolution. Der Kommunismus verabschiedete sich so gewaltfrei wie ein verwirrter kranker alter Mann, der nichts mehr zu heizen und zu essen hatte und im Dahinschwinden von einer Reise ins gelobte Land träumte. Aber dort ist er bis heute noch nicht angekommen. Uranus-´Neptun im Steinbock bedeutete Auflösung aller tragenden Strukturen und seither das Unterwegssein im Niemandsland.
    Mit Plutos Durchgang durch das Zeichen Steinbock wird nach einer zwanzigjährigen Übergangszeit ohne rechte Ordnung der endgültige Umbruch erfolgen, nach dem es keinen Blick mehr zurück geben wird. Staatswesen und Wirtschaft werden in Zukunft eine weitere Bewährungsprobe zu bestehen haben, die vermutlich aber nicht mehr so friedlich und idealistisch sein wird wie unter der Uranus-Neptun-Konstellation.
    Veränderungen im Arbeitsleben zeichnen sich bereits seit mehreren Jahren ab. Mit Pluto in Steinbock wird der Arbeitsalltag, wie er zurzeit von vielen noch als Zukunftsvison beschrieben wird, bittere Realität werden, wobei man kein großer Prophet sein muß, um sich die Krisen und Probleme vorzustellen, die diese Umstrukturierung nach sich ziehen wird Arbeitsrechtliche Errungenschaften, für die Gewerkschafter und die arbeitende Bevölkerung jahrhundertelang gekämpft haben, gehen gerade den Bach herunter. Die Vollbeschäftigung und sichere Arbeitsplätze sind beinahe passe. Sie sind Schnee von gestern, genauso wie die Old Economy und die Produktionsbedingungen des gerade vergehenden Industriezeitalters , die in den vergangenen Jahrzehnten für stabile Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt sorgten. Die Menschen müssen sich zukünftig auf völlig veränderte Arbeits- und Lebensbedingungen einstellen Die industriell geprägte Welt der Arbeiter und Angestellten löst sich auf. Zukünftig werden mehr Menschen selbständig oder im Bereich der Leih- und Telearbeit arbeiten. Was heute noch als Normalarbeitsverhältnis gilt, also Vollbeschäftigung bei sozialer Absicherung bis hin zur Rente, wird in der Folgezeit zur Rarität. Unser Bild von Arbeit ist wesentlich beeinflußt von einer kurzen Epoche in den sechziger und siebziger Jahren, in der der wirtschaftliche Aufschwung nach dem Krieg in den westlichen Industrieländern auf dem Höhepunkt war. Im Kommunismus galten Arbeit und Vollbeschäftigung ohnehin als ideologisches Gut, unabhängig von den realen wirtschaftlichen Verhältnissen. Durch die garantierten Absatzmärkte für industrielle Produkte entstand eine massive Nachfrage nach abhängiger Beschäftigung . Das hat viele Menschen zu der Illusion verleitet, daß Kapitalismus und Wirtschaft etwas mit festen Arbeitsplätzen und Vollbeschäftigung zu tun hätte und nicht mit Angebot und Nachfrage auf den Märkten.
    Zukünftig wird es diese Art von Produktion jedoch nicht mehr geben. Roboter haben in den industriellen Fertigungshallen schon längst das Kommando übernommen; diese Tendenz wird sich weiter ausbreiten Deshalb sind in Zukunft völlig andere Qualifikationen im Arbeitsalltag gefragt als bisher. Der gesamte Arbeitsbegriff unterliegt dann einem vollständigen Bedeutungswandel. Nicht mehr die alten Steinbocktugenden Fleiß, Erfahrung, Ordnung, Zuverlässigkeit und Körperkraft sind die Parameter für Qualität. Um im Erwerbsleben bestehen zu können, sind , in Zukunft noch mehr als heute schon, andere Fertigkeiten erforderlich. Produktivität wird zukünftig von ganz anderen Eigenschaften bestimmt werden. Kreativität, Kommunikationsfähigkeit, Phantasie, Flexibilität und Vernetzung sind einige davon. Informatonsvorsprung und schnell abrufbares Wissen lösen Erfahrungen und Solidität ab. Zu Beginn des Wassermannzeitalters regieren offensichtlich Schnellebigkeit, Fun und Oberflächlichkeit.
    Pluto wird während seines Transits das alte Steinbock- Regelwerk einschließlich aller bislang geltenden Maßstäbe und Traditionen, die das vergangene Industriezeitalter geprägt haben, zerstören.
    Sogenannte 9-to-5-Jobs werden nach Schätzungen des Zukunftsforschers Matthias Horx im Jahre 2010 bereits unter 40 Prozent. liegen. Die anderen Arbeitsbiographien werden nach heutigen Gesichtspunkten abenteuerliche Dimensionen annehmen: mal angestellt, mal selbständig, mal arbeitslos, mal einen 12-Stunden-Tag, mal im Ausland, mal im Inland und das in unterschiedlichsten Berufen.
    Herkömmliche Berufsbilder verblassen. Ganze Berufsstände und bisherige Berufsidenti- fikationen werden von der Bildfläche verschwinden.Die Massenarbeitslosigkeit wird zunehmen und weiterhin ein ernsthaftes gesellschaftliches Problem bleiben. Der Umbruch in der Arbeitswelt wird auch insofern problematisch werden, weil die menschliche Arbeit mehr als nur der Produktionsfaktor eines funktionierenden Wirtschaftssystems ist. Arbeit ist für den Einzelnen unverzichtbar für das Selbstwertgefühl und die Identität. Für die zukünftige Gesellschaft wird die Lage auf dem Arbeitsmarkt insofern für die (psychische) Stabilität des Gesellschaftssystems entscheidend sein. Der Beginn des 21.. Jahrhunderts bildet den Übergang von der klassischen Industriegesellschaft in die moderne Dienstleistungs- und Kommunikationsgesellschaft, in der die bisherige Verteilung von Arbeit nicht mehr funktioniert Die fortschrittlichen Produktionstechniken machen den Arbeiter allmählich überflüssig. Immer weniger Menschen stellen immer mehr Waren her. Massenarbeitslosigkeit ist die Folge dieser technischen Revolution., die nicht nur weniger Geld ins Portemonnaie der Menschen bringt, sondern auch das Selbstwertgefühl der arbeitenden Bevölkerung schwächt.
    Fast 36 Millionen registrierte Arbeitslose, umgerechnet 7,5 Prozent aller Erwerbsfähigen in den OECD-Staaten, sind heute schon das Resultat dieser Entwicklung. Auch bei den stärker expandierenden Unternehmen in Forschung und Technik sind bisher nur wenig zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen worden. Für Geringerqualifizierte sehen die Chancen auf neue Arbeitsplätze miserabel aus. Die strukturelle Arbeitslosigkeit wird sich mit Pluto im Zeichen Steinbock vermutlich noch steigern, wobei mit abnehmender Qualifikation das Risiko der Erwerbslosigkeit sprunghaft ansteigen wird, so daß für weite Teile der Arbeiterschaft nichts mehr bleibt. Die Konsequenzen, die solche Entwicklungen für das Sozialleben bedeuten, kann man sich nur ausdenken. Weiterer Anstieg der Kriminalität und Gewalt sind nur Ausschnitte aus dem Horror-Szenario.

    Knappe Ressourcen: Gesellschaft auf Sparkurs
    Das Staatswesen wird während des Plutotransits durch das Zeichen Steinbock ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden. Schon jetzt verabschiedet sich der Sozialstaat weitgehend aus der Verantwortung.. Rentensicherung wird in Zukunft fraglich. Das Lebensalter als ruhiger Feierabend nach einem arbeitsreichen Leben rückt für viele in weite Ferne. Armut im Alter ist wahrscheinlich. Die Schere zwischen arm & reich wird durch den fortschreitenden Sozialabbau noch größer werden.
    Staatsbetriebe werden einer nach dem anderen privatisiert und dem Wettbewerb ausgesetzt. Der Staat, der früher einmal auf entscheidende Institutionen ein Monopol besaß, verändert sein Profil und entspricht bis zum Jahr 2010 im Prinzip nur noch der Vorstandsetage eines Wirtschaftsunternehmens, das seine Aufgaben an Subunternehmen delegiert. Von regieren kann dann kaum mehr die Rede sein. Das Volk wird lediglich verwaltet und verfügt durch die Privatisierung der Staatsbetriebe kaum mehr über demokratischen Einfluß auf seine Basisversorgung mit Strom, Wasser , Gas, Verkehr usw.. Der ”schlanke” Staat, der sich von kostenintensivem Ballast befreit hat, besitzt dann nichts mehr von der beschützenden Qualität eines ”Vater Staat” und läßt seine Bürger auf sich allein gestellt sprichwörtlich im Kalten stehen
    In dem Buch ”Beyond the Limits of Growth” des Club of Rome prognostiziert Dennis Meadows für das Jahr 2012 den Zeitpunkt , wo es allen dämmern dürfte, daß die Mittel knapper werden und Versorgungskrisen bevorstehen.
    ”Viele der Trends, die wir heute erkennen, wie das Schwinden von Agrarlandschaften, die Knappheit des Trinkwassers und andere werden dann voraussichtlich erst ihren Höhepunkt erreichen. Wichtig ist: In der Knappheit unserer Ressourcen manifestiert sich immer ein sozial-politisches Problem.”(5)
    Pluto in Steinbock wird der Menschheit einen Sparkurs im Hinblick auf Ressourcen verordnen. Meadows sieht die heutige wachstumsorientierte und verschwenderische Gesellschaft in einer eher außergewöhnlichen historischen Entwicklung. Entgegen der kapitalistischen Wachstumstheorie hat es in der Vergangenheit immer Gesellschaften gegeben, deren soziale Systeme auf Stabilität aufbauten. Dadurch konnte in der Geschichte der Menschheit bisher immer wieder die Balance gehalten werden. Pluto in Steinbock wird Krisen hervorbringen, die als allerletztes Warnsignal auf das Kippen des Gleichgewichts in der Natur, der Wirtschaft und der Gesellschaft hinweisen werden.
    Für Meadows geht es längst nicht mehr um die Frage, ob wir in bezug auf Ressourcen und Umweltzerstörung umdenken und uns ändern können. Für ihn steht fest, daß den Menschen keine andere Wahl bleibt, als sich zu wandeln. Mit Pluto im Steinbock wird dem Materialismus, der Gier und der Ausbeutung der Prozeß gemacht, bei dem die Massen nicht verschont bleiben.
    Meadows zählt trotz seiner Warnung nicht zu den absoluten Schwarzsehern. Modernste verfügbare Technik könnte seiner Meinung nach, wenn nicht ausschließlich zu Profitzwecken verwandt, einen Ausweg aus dem Desaster bringen. Die Technik könnte ein wichtiges Werkzeug , gewissermaßen ein chirurgisches Instrument sein, mit dem das wuchernde Geschwür entfernt werden könnte. Das hängt jedoch weitgehend von der moralischen Gesinnung ab, die mit dem gegenwärtigen Plutotransit in Schütze hoffentlich noch ein wenig geläutert wird. ”Eine Gesellschaft, die einen immer größeren werdenden Abstand zwischen Reichen und Armen bereits akzeptiert hat, die akzeptiert hat, daß der jeweils Mächtigste immer auch, etwa in Sachfragen, zu entscheiden hat, eine Gesellschaft, die um kurzfristiger Ziele willen Umweltzerstörung billigend in Kauf nimmt, wird dieses Werkzeug mißbrauchen und benutzen, um die sozialen Unterschiede weiter zu vergrößern und die Umwelt zu zerstören. Wenn die Gesellschaft allerdings ihre Ziele ändert, kann sie die gleichen Techniken auch zur Erreichung anderer Ziele einsetzen.”(6).

    Pluto-Uranus-Quadrat 2012 bis 2015
    Die große europäische Transformation
    Schaut man sich die Mundan-Aspekte während der Zeitperiode an, in der Pluto durch das Zeichen Steinbock geht , stößt man auf das Pluto-Uranus-Quadrat für die Jahre 2012 bis 2015. Wirft man dabei einen Blick auf die Horoskope der europäischen Länder, ich habe das für Deutschland, Frankreich und England sowie für Polen, Tschechien und Ungarn getan, so stellt man fest, daß alle diese Länder starke Konstellationen im Zeichen Steinbock aufweisen. Einmal deshalb, weil sich die osteuropäischen Länder nach der Wende alle ungefähr zur gleichen Zeit neu konstituiert haben. Alle Horoskope weisen damit eine Neptun-Uranus–Konjunktion und Saturn im Zeichen Steinbock auf, über die Pluto ab dem Jahr 2012 transitieren wird, während Uranus im gleichen Zeitraum ein Quadrat zum transitierenden Pluto bildet. Tschechien hat daneben auch die Sonne im Zeichen Steinbock , die somit Bestandteil der Konstellation ist. In Ungarns Horoskop steigt das Zeichen Steinbock auf, Uranus und Neptun stehen in Konjunktion mit dem Aszendenten. Das wiedervereinigte Deutschland wird den Plutotransit im Quadrat und Uranus in Opposition zur Sonne haben, während Pluto über die Konstellation im Zeichen Steinbock transitiert. Englands Horoskop zeigt eine Steinbocksonne. In Frankreichs Radix geht Pluto über den Aszendenten. und selbst das Horoskop der USA wird mit der Sonne im Zeichen Krebs von Pluto im Steinbock elementar berührt.
    Für den Zeitraum von 2012 bis 2015 kann aus astrologischer Sicht mit einschneidenden Entwicklungen in Europa gerechnet werden.

    Pluto/Uranus:Uranus ist das Symbol für Geist,Erneuerung und
    Befreiung,während Pluto auf die Macht des Unbewußten und der Instinkte hinweist Aufforderung an das Massenbewußtsein, die Vergangenheit loszulassen geistige Neuorientierung Lösung von alten Wertvorstellungen an die eine instinktive Bindung besteht intensive Suche nach neuen Werten und Leitbildern sich von den Überzeugungen der Vorfahren lossagen Alte Zugehörigkeiten aufgeben Kritischer
    Entwicklungsabschnitt zwischen Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsorientierung Tendenz zu radikalen Lösungen und Ideologien Rebellion und Machtkämpfe geistiger Dogmatismus mit zwanghafter Note
    Die Mundan-Aspekte zwischen Pluto und Uranus stehen für bedeutende kollektive und weltpolitische Entwicklungen. Konjunktionen zwischen den beiden langsam laufenden Planeten Uranus und Pluto ergeben sich etwa alle 100 Jahre. Die letzte Konjunktion fand in den sechziger Jahren statt und fiel mit der Fertigstellung der Berliner Mauer und der Verschärfung des kalten Krieges zusammen. Das letze Quadrat zwischen den beiden Planeten fand 1933 statt, als Hitler an die Macht kam und die Demokratie demontiert wurde. Eine Opposition zwischen den beiden Planeten bestand während der Reformationszeit und der französischen Revolution. Symbolisch kollidieren mit dieser Planetenkonstellation Einzelschicksal und Massenschicksal. Die Menschen geraten in einen Sog, dem sie sich mit persönlichem Willen nicht immer widersetzen können. Mitgefangen, mitgehangen könnte das Motto lauten. Möglich sind unter dem Einfluß dieser Konstellation die plötzliche, möglicherweise gewaltige, kollektive Befreiung von auferlegten Zwängen, oder umgekehrt die kollektive Unterwerfung unter eine zwingende Macht. Uranus wird sich zu diesem Zeitpunkt im Zeichen Widder aufhalten. Das spricht für Zündstoff und Aufruhr, positiv ausgedrückt aber für Aufbruch und Wagemut. Wenn die gesellschaftlichen Entwicklungen bis dahin einen eher negativen Verlauf nehmen sollten, könnte der Aspekt für Destruktivität stehen, wobei sich dogmatische Freiheitsideologien in den Köpfen der Massen manifestieren könnten, die einen radikalen gesellschaftlichen Umbruch anstreben. Der allgemeine Unmut würde sich damit radikal gegen den Machtapparat wenden. Man kann den Aspekt aber auch als Möglichkeit betrachten, in dessen Verlauf reformerische Kräfte enorm konzentriert und dementsprechend wirksam werden und auf konstruktive Weise dabei helfen, überholte gesellschaftliche Mechanismen zu beseitigen .
    Für jene Länder, in deren Radix sich Uranus und Neptun im Zeichen Steinbock befinden, bedeutet dieser Aspekt eine stärkere Belastung. Die Neptun-Uranus-Konjunktion im Radix ist ohnehin als Schwachpunkt zu betrachten. Diese Staaten haben sich in einer gesellschaftlich desolaten und wirtschaftlich instabilen Situation neu konstituiert. Uranus-Neptun –Verbindungen stehen für Entgrenzung, also gewissermaßen für einen Schwebezustand, in dem nichts greifbar ist, außer vielleicht den vorschwebenden Idealen von Reform, Freiheit und Unabhängigkeit. Wenn Pluto ab dem Jahr 2012 über diesen Punkt transitiert, werden diese Ideale auf den Prüfstand kommen. Dabei wird deutlich werden, ob man sich etwas vorgemacht hat, oder ob einige Ideen schon Realität geworden sind.
    Mit Pluto könnte es also zu einer bitteren Enttäuschung kommen. Laufen die Dinge aber gut, könnte Pluto ebenso Regenerationskraft beisteuern, um die latente Schwäche durch große Kraftanstrengungen endgültig zu überwinden.
    Nach heutigen Schätzungen dürften die EU-Beitrittskandidaten zu diesem Zeitpunkt die Übergangsregelungen gerade hinter sich gebracht haben und damit zu „vollwertigen“ Mitgliedstaaten der EU geworden sein. Damit wäre die EU ein enormes Machtbündnis, das möglicherweise einige Bewährungsproben zu bestehen hat.
    Neptun in Fische: Unfaßbare Zeiten
    Chaos, Narrenfreiheit und Menschenliebe
    Etwa zur gleichen Zeit wechselt Neptun in das Zeichen Fische (2011 bis 2025), was uns einen Ausblick auf die kollektive Stimmungslage und die in der Gesellschaft aufkommenden Ideale in dieser Zeit erlaubt. Hier kann man nur in freier Assoziation anhand der astrologischen Symbolik kombinieren. Neptun läuft dann durch sein eigenes Zeichen, weshalb mit einer Verstärkung des Neptunprinzips zu rechnen ist. Das letzte Mal hielt sich Neptun in den 1870er Jahren in Fische auf. In dieser Zeit folgten viele Menschen kommunistischen und sozialistischen Idealen, von deren Verwirklichung sie sich die Erlösung aus dem materiellen Elend des frühen Industrie-Kapitalismus versprachen.
    Alles was einen Bezug zu Liebe, Spiritualität und Heilung hat, gewinnt mit Neptun in Fische in der geistigen Auseinandersetzung an Bedeutung. In der konkreten Welt könnten sich Desorientierung und Auflösungstendenzen mit Schwäche- und Hilflosigkeitsgefühlen, Sucht und psychischer Instabilität bei den Menschen abzeichnen Auf der anderen Seite entwickeln sich Sehnsucht nach einer immateriellen Ordnung, gesteigerte Religiosität sowie das Bekenntnis zu Altruismus und Menschenliebe Tendenz zu Selbstaufgabe und passivem Flucht- und Rückzugsverhalten bei den einen, Rückkehr zu Idealismus, Anspruchslosigkeit und neuer Bescheidenheit bei den anderen.
    Ängste und Desorientierung
    werden voraussichtlich bestehen
    vor Schwäche, Krankheit, Hilflosigkeit, vor Auflösung der alten Ordnung (Pluto in Steinbock) vor Gesetzlosigkeit, vor Überfremdung, vor Chaos
    Träume, Visionen, Ahnungen, Inspirationen beziehen sich auf
    Sehnsucht nach innerem Frieden und Stille , Wunsch nach Spiritueller Heimat
    Immaterielle Werte werden wichtiger:Verbundenheit,Altruismus, Verständnis, Hingabe, Visionen von jeder hilft jedem/Selbsthilfe durch gegenseitigen Dienst am Nächsten. Höchster Wert ist Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft,
    Geistige Heilung /Psychiatrie wird immer wichtiger für das soziale Gleichgewicht Aufkommen spiritueller und virtueller Kunstformen ohne realen Objekte, Laser- Licht,Klang-Erlebnisse Bedeutung von Musik und Tanz nimmt als Medium der Heilung und Harmonisierung zu
    Täuschungen, Illusionen und Gefahren ergeben sich durch
    Verantwortungslosigkeit, für das eigene Leben, Flucht vor der Realität, Flucht in die Sucht,nfantile und regressive Persönlichkeitsmuster mit Verbrüderungs- und Verschmelzungswünschen, Gefahr vonIdentitätsverlust in kollektiven Bewegungen, Verdrängung der realen Probleme /Ablenkung durch Tanz, Kunst, Musik, Film, Medienrausch , Passivität, Märtyrertum, Depressionen, Selbstaufgabe Verwahrlosung, Haltlosigkeit, Vagabundieren, Heimatlosigkeit, Narrenfreiheit, Betrug, Kriminalität und Hinterhältigkeiten nehmen zu.
    Pluto in Wassermann:”Drifting Society”2023-2040

    Zum Schluß noch ein paar Bemerkungen zu Pluto in Wassermann. Für die Mehrheit der Menschen wird der Lebenslauf in Zukunft von Instabilität, Brüchen, permanenten Veränderungen und Richtungswechseln geprägt sein. Das Leben wird zukünftig viel komplexer sein als heute. Flexibilität und Mobilität bedeuten darin aber nicht etwa vermehrtes Reisen , Abwechslung und Spaß, sondern mehr Umzüge, Stellenwechsel, Provisorien und Übergangszeiten im Leben. Die individuelle Gesellschaft, Singleismus und Business-Nomadentum werden die dominierenden Merkmale in dieser Zeit sein. Der Soziologe Richard Sennett spricht in seinem Buch „Der flexible Mensch“ schon heute von der ”Drifting Society”, die von einem ziellosen und gleichgültigen Dahintreiben, von Unbeständigkeit, Unsicherheit und Unruhe für das Individuum geprägt ist. Eine nervöse Bindungslosigkeit wird in Zukunft das Gesellschaftsbild bestimmen, in der es keine Lebensentwürfe von langer Hand mehr geben wird. Feste Beziehungen, langfristige Bindungen und feste Zusagen verlieren in dieser Gesellschaft ohne Identifikation an Bedeutung, von der der Philosoph Zygmunt Baumann sagt, daß in einer solchen Welt es umsichtig und weise ist, nicht zu viele langfristige Pläne zu machen, selbst wenn man sich manchmal unverankert fühlt: Man kann die Zukunft nicht kontrollieren, man mietet sie eher provisorisch und auf Option.
    Die Überlebenstechnik verlangt es bis dahin, Verbindlichkeiten häufiger zu vermeiden als sie anzunehmen, um für jede sich bietende Möglichkeit frei zu sein für den Aufbruch.
    Mit Pluto in Wassermann wird sich deshalb das Interesse von der Technik zwangsläufig wieder entfernen und sich verstärkt der vernachlässigten Soziotechnik zuwenden, denn an sozialen Umgangsformen wird es der Gesellschaft bis dahin wahrscheinlich deutlich mangeln. Pluto wird es an den Tag bringen. Mit neuen ideologischen Konzepten für ein soziales Miteinander und einer Wiedergeburt des sozialen Lebens ist unter dem Einfluß Plutos zu rechnen.

  28. Ich muss sagen, ich finde die kurze Beschreibung von Stephan sehr ansprechend, merke aber, dass das wohl in eine Richtung geht, die es hier in Zusammenhang mit dem Artikel keinen Sinn mehr macht zu diskutieren. Denn auch für mich erscheint logisch ( wie ich in meinem vorherigen Posting versucht habe zu erklären ): Die Funktionsweise der Astrologie wird nicht beeinflusst von den Stellungen der Planeten. Diese können nur dazu dienen dieses System zu beschreiben, allerdings auch nicht hinreichend, denn aus diesem Mangel entstand ja die heutige Differenz zwischen Astrologie und der tatsächlichen Stellung der Planeten. Das sagt natürlich nichts über den Wahrheitsanspruch der Astrologie selbst aus. Ich hatte in meinem vorherigen Posting kurz erwähnt, dass ich noch etwas zu dem im Artikel erwähnten \“verurteilten Massenmörder\“ sagen will, hab\‘ es dann aber vergessen. Denn so wie ich die Astrologie bisher verstehe und wie auch der Beitrag von Stephan verstehen lässt, hat die Tatsache, dass jemand im Laufe seines Lebensweges zu einem Mörder wurde nur sehr wenig mit dem ( der Wesenheit eines Menschen ) zu tun, was in einem Horoskop beschrieben wird. Zu einem Massenmörder wird man in erster Linie durch das Leben selbst, eine kaputte Kindheit, soziale Missstände, etc… somit denke ich, dass ob es sich bei der Person des Testhoroskopes nun um einen Massenmörder oder um eine sizilianische Blumenverkäuferin handeln würde, keine Rolle für die Aussagekraft des Testergebnisses spielt.

  29. Hallo zusammen…. jetzt ist es wieder ne Weile her und es wurde so viel geschrieben, ich kann garnicht auf alles antworten. Nur kurz: Die Uralten Ephemerieden auf denen die Astrologie beruht, sind Vorausberechnungen von Planetenkonstallationen. Diese (so weis es die Astronomie inzwischen) Stimmen längst nicht mehr mit den tatsächlichen Konstallationen überein. (Das ist eigendlich ein lieblings Anti-Astrologie Argument für Diskutierer, wundert mich das es noch nicht angeführt ist). Kurz: Die Astro Uhr geht falsch. Meine Armbanduhr auch. Um eine Stund – Sommerzeit. Also Astrologie ist ein Denkmodell, das funktioniert. hat mit den tatsächlichen Konstallationen wenig zu tun.
    Ja sprich mit einem guten Freund….

    Ihr lieben ich finde nicht die Zeit so viel zu texten. Unterhaltet ihr euch mal darüber. Aber eure Mühe ist super. Ein Tip: Beschäftigt Euch doch mit etwas anderem Also Astrologie, wenn sie so wertlos erscheint, stoßt euch nicht daran. I´am sorry, ich bin mal raus. war ne nette Chat-Erfahrung.
    ich empfehle zum Thema ganzheitliches Weltbild Bücher von Ken Wilber.
    Zu Astrologie: Liz Green und Howard Sasportas.
    und füge noch einen gutn Aufsatz ein, der ganz gut beschreibt, warum Astrologie nicht allgemein gültig ist, da es das ICH beschreibt und das ist Eingebildet:
    …………………………………………….
    Eine Horoskop erklärt Dir wer und was Du nicht bist.
    Denn in Wahrheit bist Du nicht derjenige, um den sich all die Gedanken, Sorgen und ängstlichen Fragen drehen. Um Dich nicht mit dem „künstlichen Wesen“ – dem ICH der Persönlichkeit – zu verwechseln, ist es hilfreich und notwendig, sie zu erkennen, zu verstehen, ihre persönliche Not zu trösten ohne sie zu ernst zu nehmen und ICH zu ihr zu sagen. Mit der Macht des Gedankenstromes und den daraus folgenden Ver-haltens-Mustern, bilden sich die Menschen seit geraumer Zeit ein „fiktives Selbst“: Die Persönlichkeit / das Ego. Ein ICH mit Hoffnungen, Befürchtungen, dringenden Wünschen, Ängsten, mit Sorgen, Zweifeln, Verpflichtungen und Zielen im Außen und der Zukunft die Erfüllung bringen könnten.
    Alles Eigenschaften, die der menschlichen Unbewußtheit (Ego) innewohnen – nicht Dir.
    Wie ein Ei oder Kokon umhüllt Dich diese Persönlichkeitsstruktur. Von Außen animiert durch Kultur, Erziehung, und sozialem Umfeld, von innen her animiert durch psychischen Schmerz und Überzeugungen. Doch all das bist Du nicht – Du bist quasi das „Kücken“ in dem Ei, der Schmetterling in dem Kokon. Du bist lebendiges Bewusstsein in Deinem Körper, das aus der harten und verkalkten Schale des „sich Selbst erdenkenden“ ICHs schlüpfen will. Das immer fühlende Wesen Deiner lebendigen Bewusstheit, will aufwachen aus dem denk-identifizierten Ich-Traum. Nur muss keine Schale, kein Ei, kein Verstand und kein Ich zerstört werden, um Dich davon zu lösen. Es muss nur vom Bewusstsein fühlend erkannt werden. Aus gedankenloser Aufmerksamkeit, mit dem fühlenden Bewusstsein zu erkennen, ist das Lösungsmittel, das alles Unbewußte in sich Selbst, also in Bewusstsein verwandelt. So stärkst und nährst Du Dich wirklich Selbst, nicht Dein ICH, das sich nur durch und von Deinem Problembezogenem Denken nährt. Der Verstand wird es ohnehin nie ganz verstehen, denn er bildet ja die harte, vernünftige Schale, über die die lebendige Bewusstheit, die Du bist, hinaus-erwachen will. Der Verstand arbeitet daran zu verstehen und analysiert sich und sucht und verschiebt somit Glück in die Zukunft. Eine vom Bewußtsein fühlend erkannte Persönlichkeit, transformiert sich vom Bedingungen stelleneden ICH, zum kreativen Potential.
    ……………………………………
    Ich bin ma raus alles Gute und vor allem:

    Nimm nichts zu ernst 🙂

  30. Aus Anekdoten kann man keine generellen Schlüsse ziehen. Eine andere Person in der gleichen Situation hätte sich vielleicht überhaupt nicht in den Sätzen widererkannt. Das ist so wie mit Heilmittelchen: dieses oder jenes hat bei dieser und jener Person aber geholfen. Das mag sein – aber von da ist es noch ein langer Weg bis zu einer generellen Regel. Und dieser Weg führt in der Regel über systematische, doppelblinde Experimente. Und genau hier hat die Astrologie IMMER und IMMER WIEDER versagt. Astrologie funktioniert nicht als generelle Regel, hat damit keinerlei Wahrheitsanspruch. Die Astrologen erwecken aber immer wieder diesen Eindruck, und das ist nun mal schlicht und einfach nichts anderes als Betrug. Etwa so, wie wenn man weiterhin Heilmittelchen verkauft, obwohl erwiesen ist, dass sie nicht generell nützen. Sich auf die paar Einzelfälle zu berufen, in denen es dann doch \“nützt\“, ist heuchlerisch – mit reinem Wasser (oder Cola, oder was auch immer) wäre es genauso gewesen. Dass es einzelnen Menschen helfen mag, über sich zu reden, ihr Leben in Planetenkonstellationen zu projezieren, mag sein und das streite ich auch gar nicht ab – aber ein gutes Gespräch mit einem guten Freund oder einer guten Freundin könnte genauso hilfreich sein.

    Nun, zu Stephans \“Zeigersystem\“, mit dem er \“Qualitäten\“ lesen will, habe ich mich ja schon geäussert. Es ist im Prinzip das gleiche, wie zu sagen, es gäbe einen Einfluss, bloss klingt es etwas besser. Denn die Planeten (und all die anderen Himmelskörper) stellen sich ja nicht für jeden Menschen einfach mal woanders hin, um dessen Persönlichkeit darzustellen. Egal wie mans auch dreht und wendet, der Astrologe muss schliesslich eine Auswahl treffen: Welche der \“Zeiger\“ verwendet er denn nun, welchen Zeitpunkt wählt er? Warum ist etwa gerade die Geburt so allentscheidend? Und diese Auswahl trifft er eben nicht aufgrund von Fakten, sondern letztlich willkürlich, aus einer Art \“Tradition\“, wie sich jetzt gerade im Fall des Plutos nur allzu deutlich zeigt.

    Deinem ersten Posting kann ich mich vorsichtig anschliessen – das entspricht auch weitgehend meinen Erfahrungen. Wobei ich immer auch den Eindruck habe, dass es auch sehr viele Leute gibt, die echt interessiert an der Wissenschaft und ihren Erkenntnissen sind.

  31. Zum eigentlichen Thema: Ich hab\‘ Horoskope lange Zeit für absoluten Humbug gehalten ( zurecht, bei dem, was ich darin sah, es sind eben alles nur Worte.. ), bis mir meine Mutter vor nicht allzu langer Zeit ein persönliches, professionelles Horoskop in die Hand drückte. Ich will nicht sagen, dass es mich vom Hocker gehauen hätte, aber es gab doch einige Sätze, die mich wirklich überraschten, und zwar eben in genau der Weise, die ich in einem Horoskop bis dahin nicht vermutet hätte, nämlich einer sehr konkreten. Bis dahin war mir klar, dass Horoskope, wenn überhaupt, dadurch funktionieren, dass sie so formuliert sind, dass man das, was auf einen selbst zutrifft, hinein interpretieren kann ( wie mit der Wahrsagerei ). Doch gibt es tatsächlich Sätze, die sehr konkret formuliert sind und in denen ich mich erstaunlich gut wiederfinde, Sätze, die mit Sicherheit den meisten anderen Menschen nicht zusagen würden. Nun, ich will und kann aus dieser Tatsache keinen wertenden Schluss ziehen… aber ich habe für mich erkannt, dass erstens Astrologie nicht das geringste mit dem Mist zu tun hat, den man üblicherweise in der Zeitung findet und zweitens, dass ich noch keine Erklärung habe, die mir auf die eine oder andere Weise ein klares Bild geben würde, was es damit auf sich hat. Deshalb hat mich auch dieser Artikel interessiert. Dazu komme ich nun endlich… Erstmal ein Lob an Bynaus für den Artikel und auch diese ganze Seite, finde ich sehr interessant… Ich stimme Bynaus und damit auch dem Artikel in dem Punkt zu, dass ich es für unlogisch halte, dass genau diese Planeten einen solchen Einfluss auf den Menschen haben sollten, die in der Astrologie benutzt werden, weil ich keine Kriterien sehe, aus denen sich das ergeben sollte, selbst wenn man von einer noch unbekannten Art von Einfluss ausgeht, was eigentlich eher den Gedanken unterstützen würde, dass es zig Milliarden Himmelskörper gibt, die einen Einfluss haben müssten. Umso interessanter fand ich den Einwand von Stephan, dass die Planeten an sich auch keinen Einfluss haben, was die Argumente hinsichtlich Größe, Entfernung, etc. außer Kraft setzt, sondern dass die Planeten nur Zeitanzeiger sind, wie eine Uhr… das erschien mir erstmal sehr einleuchtend und ich dachte, damit wäre Bynaus Argumentation außer Kraft gesetzt. Denn es geht dann gar nicht mehr darum, welche Planeten man auswählt, und auch nicht nach welchen Kriterien, es geht lediglich darum, dass man die Planeten, die man \“für sich\“ ausgewählt hat, in Einklang bringt mit der Periodik, die in der Astrologie beschrieben wird, so wie man eine Uhr stimmt… das Problem dabei ist, dass man die Uhr als solche nicht bloß stimmt, sondern auch nach der Periodik baut… d.h. das Ziffernblatt in 12 bzw. 24 Stunden einteilt, etc. Geht man also nun davon aus, dass die Astrologie eine autonome Periodik Beschreibt, nach der man bestimmte Menschliche Charakterzüge, besser Wesenheiten ( Betreff \“verurteilten Massenmörder\“, dazu komme ich noch ), beschreiben kann, so kann man behaupten, dass die Planeten eben nur der Zeitmesser für diese Periodik sind, so wie die Uhr für den Tag ( der Tag existiert auch ohne die Uhr, auch wenn man das manchmal gar nicht glauben kann..:-) ). Das Problem, das sich für mich daraus ergibt ist folgendes: Wenn man sagt, die Planeten an sich wirken nicht auf die Qualität der Periodik, sprich wie sieht die Charaktereigenschaft zu welchem Zeitpunkt aus, sondern bestimmen nur die Quantität ( den momentanen Zeitpunkt ), wie eine Uhr, ( so habe ich das verstanden ), dann wäre das ein unglaublicher Zufall, dass genau diese Planeten ( die zufällig alle Teil unseres Sonnensystems sind ), die man benutzt, mit ihren charakteristischen Eigenschaften ( Dauer ihrer Umlaufbahn, etc. ) dazu in der Lage sind eben genau dieses AUTONOME System, mit all seinen speziellen Punkten und Phasen ( Saturn im Haus… ), beschreiben zu können, denn man hat es ja, im Gegensatz zu einer Uhr, nicht selbst auf das System abgestimmt, die nach den Kriterien gebaut wurde. Das ist natürlich trotzdem möglich, wenn man sagt, es wurde im Laufe der Zeit von den Menschen entdeckt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Stellung bestimmter Lichter/Planeten am Himmel zum Zeitpunkt der Geburt und den Wesenszügen des Menschen gibt, in dem Sinne, dass sich diese Lichter/Planeten einfach von ihren Eigenschaften ( Auftreten/Umlaufbahnen.. ) her dazu eignen dieses autonome Periodische System von menschlichen Wesenheiten zu beschreiben, als Uhr zu fungieren. Dann stellt sich aber dennoch die Frage: Warum gerade diese Planeten. Ein Argument dafür ist, dass Himmelskörper an sich Beständigkeit haben, ein Baum, das Meer, oder ein chilenischer Maulesel, eignen sich daher weniger einen langen periodischen Ablauf zu beschreiben. Das Verblüffen bleibt dennoch, dass gerade diese Himmelskörper dazu in der Lage sind eben diese Periodik zu beschreiben, Denn: Man hat nun in einem Horoskop einen bestimmten Zeitpunkt: Die Planeten haben zu diesem Zeitpunkt eine bestimmte Stellung, auch untereinander: \“Spannungsaspekt zwischen Saturn und Jupiter\“: Dieser Aspekt hat nun eine Bedeutung für meine Wesenheit, Allerdings unabhängig von der Qualität der Planeten ( \“Spannungsaspekt zwischen Saturn und Jupiter\“ heißt nun nichts weiter als \“Viertel vor Zwei\“ ), die Stellung dieser zwei Planeten zeigt ja nur einen bestimmten Zeitpunkt in dem Autonomen Periodischen System an. Dass nun jede Stellung dieser Planeten auch untereinander dazu fähig ist genau eine Stelle zu markieren, die auch in der Periodik der menschlichen Wesenheiten eine Rolle spielt, ohne dass sie diese Beeinflusst ist in etwas so, als würde man sagen: Die Sonne hat keinen Einfluss auf die Qualität des Tages, sie zeigt bloß die Zeit an ( Was die Menschen schon sehr früh erkannt haben… ), d.h. wenn die Sonne am Horizont steht und er Himmel rot wird, ist Abend, das hat allerdings nix mit der Sonne zu tun!

  32. Puhh, ich hoffe, dass ich das jetzt nachvollziehbar zusammenkriege, was ich mir dabei so denke…. Also erstmal eine Vorbemerkung.. ich finde es ja immer interessant, was Menschen mit verschiedenen Weltbildern, für verschiedene Charakterzüge erkennen lassen. Dabei fällt mir oft auf, dass Menschen, die esoterische ( das meine ich komplett wertfrei, muss man ja leider mit dazu sagen ) Standpunkte vertreten, oft dazu tendieren, sich als Opposition zu einer Verstandbasierten Wissenschaft zu stellen. Ich finde, dass sie in der Art, wie sie das tun, damit oft dem eigentlich Geist ( den ich in Esoterik sehe ) von Esoterik widersprechen. Esoterik bzw. auch Theosophie in Bezug auf die Religion verstehe ich als Sichtweisen, die sich um eine Ganzheitlichkeit bemühen, um eine Sichtweise der Welt und des Menschen, die eben nichts durch kreierte Worte ausklammert, sondern den gemeinsamen wahren Kern in allem zu erkennen versucht. Meiner ( ich muss gestehen noch nicht allzu großen, aber einschlägigen ) Erfahrung nach gibt es nun viele Menschen, die die Esoterik versuchen als Waffe zu benutzen,/missbrauchen die sie dazu befähigt, sich der Wissenschaft zu erwehren, von der sie sich angegriffen/unterdrückt fühlen. Ich könnte mir vorstellen, dass einige dieser Menschen denken und auch fühlen, dass sie diese Welt eigentlich sehr gut verstehen und der Welt einiges zu sagen hätten, aber in unserem Bildungswesen beispielsweise nicht erfolgreich waren, verständlicherweise, weil eben dieses solcherlei Aspekte, die diese Menschen nun hauptsächlich als Esoterik sehen, ausgrenzt ( das meine ich nun wertend: unser Bildungssystem bemüht sich meiner Meinung nach nicht um Ganzheitlichkeit ). Sprich, diese Menschen beanspruchen für sich zurecht eine Kompetenz, diese Welt in bestimmten Aspekten zu verstehen, haben aber mit diesen Ansichten in unserem heutigen \“angesehenen Wissenschaftsystem\“ keinen Erfolg. Dadurch entsteht Frust, ein Zorn auf die Wissenschaft. Ich will hier niemanden in eine Schublade stecken ( Dabei hab\‘ ich sie gerade so schön gebaut… ), aber Aussprüche wie \“ihr gebildeten Leute\“, \“ein toller wissender Wissenschaftler\“ oder \“habt mal Kiloweise recht\“, begegnen einem immer wieder und bringen mich auf genau diese Gedanken, wie ich sie oben geschildert habe. Das Problem dabei ist, dass die Esoterik ( oder das, was ich daran schätze ), damit in eine Opposition zur Wissenschaft gestellt wird und ein ebensolches \“duales System\“ kreiert wird, das hier oft kritisiert wird. Es kann kein Mittel eines Versuches einer ganzheitlichen Sicht des Menschen und der Welt sein, den \“ach so tollen\“ Verstand auszugrenzen, das ergibt für mich keinen Sinn, genauso wenig wie unter der Flagge der Esoterik gegen die Wissenschaft zu wettern. Das mal nur als Vorgedanke….

  33. Ich sehe, du hast dir die aufrichtige Mühe gemacht, mir in deinem Text dein Weltbild näher zu bringen – und das will ich auch tun, deshalb bekommst du eine längere Antwort.

    Was tust du denn, wenn du ein Horoskop erstellst? Du schaust dir an, wie die acht, bzw, in deinem Fall, neun Planeten am Tag der Geburt der Person standen. Warum ausgerechnet die Planeten? Warum wird diese \“Zeitqualität\“ durch die Position der Planeten in befriedigender, für das Horoskop ausreichender Weise ausgedrückt, wo es doch noch so viele weitere Himmelskörper zwischen ihnen gibt? Warum reicht es, sich bei der Erfassung der \“Zeitqualität\“ auf die Planeten zu beschränken, wenn doch die Grösse der Himmelskörper, wie du sagst, keine Rolle spielt? Und weiter: Wäre das Bild unvollständig, das Horoskop falsch, wenn man einen der Planeten auslassen würde? Wenn ja, wie geht der Astrologe mit der Zurückstufung Plutos durch die IAU um? Jetzt gehört er plötzlich offiziell nicht mehr zu den Planeten, sondern ist nur einer der vielen Kleinkörper, die ansonsten von der Astrologie völlig vernachlässigt werden. Waren denn nun in der Zeit, in der Pluto als ein Planet galt, alle Horoskope falsch? Oder muss Pluto weiterhin berücksichtigt werden, um das vollständige Bild der \“Zeitqualität\“ zu erfassen? Warum vernachlässigt man dann Eris, ein Himmelskörper, der genauso gross (sogar etwas grösser) als Pluto ist, aber genauso unsichtbar? Und wo hört das auf? Was ist mit Haumea und Makemake, die nächstkleineren Objekte? Welche Überlegung erlaubt es, ihre Positionen für das Horoskop zu vernachlässigen, jene von Pluto aber nicht? Was ist mit den grossen Monden der Gasriesen? Warum werden diese nicht berücksichtigt, um die \“Zeitqualität\“ zu erfassen? Durch deine Hervorhebung des Konzeptes \“Zeitqualität\“ im Gegensatz zu \“Einfluss\“ kannst du dich den Grössen- bzw. Entfernungsfragen, die ich aufgeworfen habe, nicht entziehen. Denn offensichtlich triffst du aus allen möglichen Himmelskörpern, die dir Aussagen über deine \“Zeitqualität\“ geben könnten, eine ganz bestimmte Auswahl – und ich will von dir wissen, auf welcher Basis diese Auswahl geschieht, bzw, wie sich diese Auswahl rechtfertigt. Auch würde mich mal wunder nehmen, warum Astrologen immer noch mit den veralteten Sternbildern arbeiten: Ein heute geborener Mensch, der gemäss Astrologie im Sternbild Löwe geboren wurde, kam in Wirklichkeit zur Welt, als die Sonne im Stenrbild Krebs stand. Bevor ich bereit wäre, mein Geld für ein teures \“persönliches\“ Horoskop auszugeben, würde ich zumindest wissen wollen, auf welcher Grundlage dieses erstellt wird. Schliesslich bezahle ich für eine Leistung, nicht für Hokuspokus. Oder sagen wir es so: würdest du dein Geld in eine Anlage investieren, die auf der Basis von veralteten Daten und schwammigen Grundannahmen verwaltet wird?

    Die Wirksamkeit und Anwendbarkeit von \“persönlichen Horoskopen\“ ist längst wissenschaftlich getestet – und dabei wiederlegt – worden. So fallen Horoskope von verschiedenen Astrologen für die gleiche Person völlig unterschiedlich aus. Weiter gelingt es Astrologen nicht, Lebensläufe und Geburtsdaten einander besser zuzuordnen als dies durch Zufall ohnehin zu erwarten wäre. Auch die Sache mit dem \“sich im Horoskop wiedererkennen\“ wurde längst widerlegt: Es gibt zum Beispiel dieses interessante Experiment in Frankreich, das schon im Artikel angesprochen wird. Oder auch andere Experimente, bei denen man Leute ihre \“persönlichen\“ Horoskope auswählen lässt (statt ihnen eines vorzulegen und ihnen zu sagen, das sei nun ihres) – ihre Chancen, ihr sogenannt \“persönliches\“ Horoskop auszuwählen, sind dann auch nicht besser als vom Zufall diktiert. So weit her kann es mit dem \“sich selbst im Horoskop erkennen\“ also nicht sein.

    Die beste Frage, die man sich zu seinem eigenen Weltbild immer und immer wieder stellen sollte, lautet: Was würde mich davon überzeugen, dass ich mit meinen Ansichten falsch liege? Wenn die Antwort \“NICHTS!\“ (oder so ähnlich) lautet, dann unterliegt man einem selbstauferlegten Dogma.

  34. Schau mein guter… NOCHEINMAL: Astrologie ist ein Denkmodell um Zeitqualitäten benennen zu können. Du willst logische Beweise HALLO… Hier wir versucht Qualität (nicht Quantität) zu beschreiben. Wenn du die Entfernung von Köln nach Bremen wissen willst drückst du dich in Metern (KM, Cm, etc aus) Da nimmt man nicht Kilogramm oder gramm etc.
    Deine Logic ist für Sprache, Fakten, für alles was mit den 5 Sinnen (die des Körperlich-mentalen erfahrbar ist) und hier nicht das Vordergründige Werkzeug. Worte (Logik) drücken nie die Wahrheit aus (falls doch, dann kannst du mir DIE WAHRHEIT ja gleich mal schreiben) weil Logik nicht die Höhste \“Funktion\“ unseres Bewußtseins ist. Um das Seelische Wesen eines Menschen verstehen zu wollen, gibt es so etwas wie assoziative Denkmodelle (z.B. Astrologie) sie Funktioniert, weil ich wie viele andere auch täglich damit arbeite und Menschen mit einem tieferem Verständnis ihrer selbst aus den Sitzungen gehen. Weiß du es ist nicht so leicht Dir das zu erklären, denn du gibst mit deinen Ja/Nein Antworten so wenig wie möglich Raum. Wenn man über Qualitäten spricht oder sie zu bespreiben versucht, dann ist es vielleicht vergleichbar mit der Beschreibung von Geschmacksrichtungen. Süß und salzig ist noch recht deutlich zu erkennen und unterscheiden, aber die vielen Nuancen dazwischen sind mit worten nicht leicht zu unterscheiden, weil die Übergänge fließend sind. Ebenso bei Kunst Musik Temperatur ist relativ und ein Norweger findet sie anders als der Afrikaner. Mit deinen Ja/Nein Schemata machst du alles zu einem dummen Etwas. So klein ist die Welt nicht. Die Welt der starren Grenzen existiert nur in Köpfen. Deutschland ist eine erdachte Erfindung, die Funktioniert weil man dran glaubt. Aus einem Sateliten sieht man da keine Grenze zwischen Deutschland und Polen (z.B.) alles erdacht. Ein Erdrutsch / Plattenverschiebung und man muß sich was neues ausdenken.
    So. Astrologie. Menschen Teilen den Himmel in Abschnitte ein, die sich mit einer Regelmäßigkeit zu Bewegen scheinen (wir wissen inzwischen das die Erde sich dreht) und ordnen diesen Abschnitten eigenschaften zu, die sie im Laufe der jahrhunderte an sich beobachtet hatten. Die größe einer Zahl auf dem Zifferblatt hat auch keinen Einfluß auf die Zeit. 11 Uhr ist 11 Uhr. Es ist nicht doller 11 Uhr, nur weil die Kirchturm Uhr größer ist als Deine Armbanduhr.
    Nein die Astrologie muß nichts tun, nur weil mehr Objekte am Himmel bekannt sind. denn es hat mit dem EINFLUSS NICHTS ZU TUN. Sternzeichen sind Projektionsflächen (sowas wie die Zahlen einer Uhr) Planeten des Sonnensysthems sind mit den Zeigern vergleichbar. Ich Kritisiere an einer Uhr ja auch nicht das sie Kein Zeiger für die Tausenstel und Hundertstel Sekunden hat.
    Wenn du einen Beweiß willst, ob Astrologie Funktioniert (und ihre Funktion besteht nach wie vor darin Menschen ihre Wesensnatur zu beschreiben – Nicht der Zeitungsquatsch mit Dienstag gibt es Post, dein Chef liebt dich…) dann Frag doch mal jemanden der sich ein Horoskop hat erstellen lassen, oder tu es selbst (was du wohl nicht tun wirst, denn ich befürchte, du willst hier nichts dazu lernen sondern dein kleines, logisches, stabieles (sehr instabieles) Weltbild ganz doll festhalten.) Verurteilst aber anders denkende ohne eine Erfahrung zu haben. Weist du wie man einen solchen Wesenszug nennt? Er ist häufig in Bayern, Brandenburg, Südafrica, Texas zu finden.

    So. das war viel erklärung, sogar gratis. Bitte gern geschehen. P.S. bei echtem Interesse lies Bücher zum Thema oder schau Dokus bei Youtube.
    Mit freundlichen Grüssen, Stephan

  35. zu 1.) Wenn Grösse keine Rolle spielt – warum berücksichtigt man in Horoskopen dann nur die grössten Objekte (gemeinhin als Planeten bekannt) im Sonnensystem? Wenn es für das Horoskop völlig egal ist, welche Grösse ein Himmelskörper hat – warum rechnet man dann nicht auch die Millionen von Asteroiden ein? Der Einfluss der paar wenigen grössten Objekte sollte in diesem Fall völlig im Einfluss der Millionen, Milliarden kleinen Objekte ersaufen – und Astrologie wäre damit (einmal mehr…) völlig wertlos.

    Als die Astrologie erfunden wurde, kannte man diese vielen kleinen Objekte natürlich nicht – es ist absolut verständlich, dass diese nicht berücksichtigt wurden. Nun kennen wir sie aber, und mit diesem Fakt muss sich die Möchtegernwissenschaft Astrologie nun ernsthaft auseinander setzen.

    zu 2.) Wenn Entfernung keine Rolle spielt, dann ersäuft das Signal (\“der Einfluss\“) der uns nahen Welten völlig im Einfluss der Abermilliarden, Abertrilliarden Welten da draussen. Und wieder sind wir bei: völlig wertlos.

    Ich will weder \“recht haben\“ noch beleidigen – ich will einfach konkrete Belege sehen dafür, dass Astrologie funktioniert. Und dafür muss man erste mal die oben genannten Fragen befriedigend klären. Spielt die Grösse und Entfernung von Objekten eine Rolle? Du sagst nein – das macht die Astrologie aber auf einen Schlag wertlos, aus offensichtlichen Gründen (siehe oben). Also wie bringst du das in Übereinstimmung? Logik an der Garderobe abgeben vielleicht?

    Geschwurbel meint den Gebrauch möglichst vieler, möglichst intelligent klingender Wörter, die eigentlich nichts anderes tun als die Inhaltslosigkeit eines Begriffes / Konzeptes oder dessen inneren Widersprüche zu kaschieren.

  36. Ps. Religion…? finde ich uninteressant. Astrologie ist ein Denkmodel um Zeitqualuität zu beschreiben. davon gibt es einige. Chinesische Astrologie, Tibetanische Astr., Indianische… und andere. Es gibt auch Denkmodelle, die die Zeitqualität beschreiben, die nichts Mit Himmelskörpern zu tun haben. I-Ging zm Beispiel. und mit Religion haben die auch nichts zu tun. Es ist sehr offensichtlich, dass du davon keine Ahnung hast. was nicht so schlimm ist. Dumm ist nur sich dann ein so \“sicheres\“ Urteil zu erlauben. Bitte verzeih, falls du glaubst ich will beleidigen, dass will ich nicht. Du bist bestimmt ein toller denker. Also falls du dich echt interessierst google doch mal den Film the great year, der beschreibt die Verbindung zwischen Astrologie und Astronomie etwas. Sagt aber nicht über Horoskope.
    ich vermute du willst einfach recht haben mit einer Sache, die du nicht mal kennst. das fand ich Armseelig, aber man könnte es auch normal nennen. Was ist eigentlich Ge schwurbel?? das kenne ich z.B. nicht…. aber du anscheinend, du erwähnst es so oft. Ich schreibe eigendlich nie in solchen foren, ist mein erstes mal hier 🙂 Und mir fehlt etwas die zeit für Diskusionen… aber wenn deine Fragen irgendwie offen und echt interessiert sind – frag ruhig. es kann sein, dass es etwas dauert bis ich hier wieder reinschaue. Gute nacht

  37. na da hat ja einer Kiloweise recht und ist soooo unerfahren. süß…. naiv? ignorant? wer weiß … ich nicht.
    zu 1 nein Spielt keine Rolle. Bei einer Uhr spielt das design des Zifferblattes ja auch keine für die Zeit. weil man nur von denen ausgeht die man damals als astrologie erfunden wurde gesehen hat. Wenn sie sich verabreden, tun sie das um 14 oder 16 Uhr. manchmal vielleicht um 10 nach irgendwas… doch Hundertstel, Tausendstel und Millisekunden spielen da auch keine Rolle oder?
    zu 2 es gibt Astrologische Schulen die diese berücksichtigen und nochmal: sie haben keinen einfluß auf das Horoskop. eine Zahl auf dem Zifferblatt hat auch keine. nur die bedeutung die man ihr gibt.
    War die Antwort einfach genug??? sonst frag ruhig weiter und sei nicht beleidigt.
    die Seele oder Psyche ist keine Erfindung des Menschen und das Bein auch nicht, wohl aber die Worte. Worte sind schön gell?

  38. PS: Zum ewigen Missbrauch der \“Früher dachte man auch die Erde sei eine Scheibe\“-Metapher muss ich wohl mal einen längeren Artikel schreiben. \“Armseelig\“ trifft mich nicht wirklich, obwohl es offensichtlich als Beleidigung gemeint war – die \“Seele\“ ist natürlich eine menschliche Erfindung, dazu gedacht, den Menschen über die Tierwelt zu (über-)erhöhen. \“Armgeistig\“ hingegen, wo \“Geist\“ das Auftreten von Rationalität, praktischem Denken und Intelligenz meint, ist eine Bezeichnung, die leider auf nur allzuviele \“Esoteriker\“ zutrifft. Das Interesse an der Wahrheit hält sich bei ihnen meiner Erfahrung nach in Grenzen – eine Diskussion wird nur als Gelegenheit verstanden, die eigene \“Religion\“ zu verkünden, nicht als Möglichkeit, sich mit anderen Ansichten ernsthaft auseinander zu setzen.

  39. Nehmen wir doch – mal ganz konkret, ohne Geschwurbel – den einen Punkt auf, den du angegriffen hast: Die Grösse der Planeten bzw Objekte, die in ein Horoskop eingang finden, sowie die Distanz zu ihnen.

    1. Spielt die Grösse eines Himmelskörpers für das Horoskop eine Rolle? JA oder NEIN?
    – Wenn ja: aufgrund von was wird das entschieden? Warum wird Pluto berücksichtigt, aber Eris nicht? Sedna? Warum nicht auch Ceres? Was ist mit den grossen Planetenmonden, die zum Teil grösser sind als gewisse Planeten? Wie spielen die ins Horoskop hinein?
    – Wenn nein: Warum wird ein Horoskop dann nicht auf der Basis der 100000+ Objekte gemacht, die man im Sonnensystem kennt? Wenn Grösse angeblich keine Rolle spielt – warum werden die kleinen Objekte vernachlässigt?

    2. Spielt die Entfernung eines Himmelskörpers zur Erde für das Horoskop eine Rolle? JA oder NEIN?
    Wenn ja: Warum?
    Wenn nein: Warum vernachlässigt man dann die vielen Extrasolaren Planeten, die seit 1995 bei anderen Sternen gefunden wurden? Wenn Entfernung keine Rolle spielt, müssten auch diese einbezogen werden.

    Was ist mit möglichen Planeten in der Oortschen Wolke, die die Sonne umkreisen, und die wir heute noch nicht kennen? Versauen die nicht das Horoskop mit ihren unbekannten \“Einflüssen\“?

    Das sind ganz einfache, klare Fragen. Hast du auch einfache, klare Antworten darauf?

  40. und… Kommentare von rand des Universums… es wird nie einen Rand entdeckt werden. Den Raum und Bewußtsein sind das Selbe. Wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten, da wird Raum sein, mehr oder weniger dicht….

  41. Es ist noch nicht lange her, da war die reale echte Welt noch eine Scheibe und wer was anderes behauptete wurde 11 Eingesperrt. Wir sind nicht so weit davon entfernt. Die Ergebnisseite zählt nur Fakten. Dinge. Reale Münzen und so. Nimm mal ein reales Ding und tue es unter ein Mirkoskop… DA IST NICHTS außer Schwingungen und selbst die kann mann nicht Greifen. BEWUSSTSEIN ist RAUM. Und da wo unser Bewusstsein an dichtesten ist entstehen \“Objekte\“, quasi im Bewußtsein. Unsere wird von der Schule an darauf konditioniert, die Objekte zu benennen, zählen… das ist Oberflächlich (der Verstand). Das fühlende Raumbewußtsein, das ein Kleinkind noch hat geht verloren. Wir starren auf die dichten Stellen (\“reale\“ Objekte) und sie spiegeln nur wieder, wie dicht wir gegenüber dem nur fühlbaren, mit dem Verstand nicht greifbaren sind (schau dir die reale Welt doch an, in den nachrichten sieht man deutlich die Auswirkungen des \“gesunden Menschenverstandes\“).
    Liebe/r Bynaus, deine \“Überlegenheit\“ ist armseelig. Arm an Seele. Na dann zähl mal Erbsen. Nein, tu das nicht. Lies mal was intelligentes. Alles was ich schreibe ist Wissenschaft, nur lernt man das nicht an (z.B. bayrischen) Schulen. (da, wo die \“realität\“ seeeeehr dicht ist. Und: nimms leicht. Astrologie ist auch nur ein Versuch, das ungreifbare zu begreifen (allerdings ein recht hilfreiches Instrumen, das sich der Wissenschaft entzieht, weil es nur so \“gut\“ ist wie der Astrologe, der es anwendet. (Der Tennisschläger ist auch nur so gut, wie der Spieler)
    Habt ihr überhaupt erfahrungen mit eurem Geburtshoroskop gemacht? Habt ihr eine Deutung bekommen? Könnt ihr überhaupt urteilen? Oder meint ihr den Schwachsinn aus Zeitungen oder Astro TV ?? schönes Wochenende, Stephan

  42. So unglaublich viel Geschwurbel – doch auf der Ergebnisseite bleibt die Bilanz leer.

    Für gewisse Leute hebt sich das vielleicht gerade auf – andere, in der realen, echten, konkreten Welt verankerte Leute können darüber nur Lachen. Hahahaha. 🙂

  43. wie dumm und ignorant der \“wissende\“ Verstand doch ist, wenn er glaubt, mit den Verstand etwas erklären zu wollen, was über ihn hinaus geht (Z.B.Astrologie) Das ist etwa so, als würde man verlangen, mit ausschließlich englischer Sprache zu beweisen, dass es die französische gibt. Argumentieren ist das falsche Instrument… man nimmt ja auch nicht die Gabel um Suppe zu essen. \“Man muß halt dran glauben\“ spiegelt nur die Ohnmacht derer wieder, die Wissen (und ich meine hier nicht das naive, duale richtig/ falsch Wissen des Verstandes) das Astrologie die Natur ihrer Seele recht \“treffsicher\“ beschreiben kann. Wenn man nicht fühlen kann, braucht man auch nicht zu versuchen, es mit dem Kopf zu verstehen. Astrologie ist NICHT der Quatsch, den man in Zeitungen findet. Die führende Spitze der Wissenschaft gesteht längst ein, das sie nichts über unser DAsein mit Sicherheit sagen kann. (Qualitätssicherung… Verstandesebene, falsches Instrument) Statistik… falsches Instrument. Ist Pluto oder Jupiter größer hahahaha – ist der große oder der kleine Zeiger der Uhr größer und welcher ist wohl wichtiger. (Der scheinbar besserwissende duale Verstand ist so dumm, wie der \“Gesunde Menschenverstand\“ den Planeten zu Grunde richtet). Das Termometer zeigt nur die Temperatur an, macht sie aber nicht. Planetenkonstallationen zeigen die Qualität der Zeit (oder eines Zeitpunktes) an und hier reden alle über die Quantität von Himmelskörpern, die natürlich nicht machen, dass Mittwoch Post bekommst, oder Donnertag dein Chef dich lieb hat… das ist Bildzeitungsbullshit. Die Zeiger einer Uhr haben auch keine Auswirkung, sie zeigt die Quantität von Zeit (als gäbe es Zeit 🙂 an – WIEVIEL UHR IST ES = Quantität, ein Horoskop zeigt die Qualität an.
    Typisch für kluge Verstandesköpfe an Quantitätsmessinstrumente zu glauben (als gäbe es etwas anderes als die Gegenwart) nicht aber an Qualität (Fühlen, Seele) hahaha und dann noch diskutieren… hahaha… falsches Instrument. Die Tolle \“echte\“ Wissenschaft ist am Ende 🙂 und eure erdachte Welt fällt zusammen – ihr gebildeten Leute 🙂 Was alle – aber auch alle Menschen gemeinsam haben, ist Bewußtsein. Na wann wird denn endlich mal ein toller wissender Wissenschaftler wagen eine Theorie abgeben, was Bewußtsein ist…??? Solange die Wissenschaft das nicht kann, brauchen wir nichts zu diskutieren oder? Wäre naiv. Worauf wir unser Bewußtsein auch richten… da entsteht RAUM. Ob an kleinsten Teilchen oder im Universum. BEWUSSTSEIN ist Raum… Wir sind das ganze. Und die scheinbaren objekte darin, spiegeln das ganze wieder. Das weiß die führende Spitze der Wissenschaft genauso wie die Esoterik. Aber an der Schule lernt man dass nicht.
    Ihr Vernünftigen Ihr.
    na dann – habt mal Kiloweise recht (wenn ihr recht wiegen könnt:-) Stephan, Astrologe

  44. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber das \“Sternzeichen\“ einer Person soll statistisch nachgewiesene Auswirkungen auf die Persönlichkeit haben. Wenn das stimmt, käme als Erklärung einfach das Klima/Umwelt infrage, also die ersten Eindrücke (auch Tag, Nacht, Sonnenschein usw.), welcher solch ein neugeborener Wurm mitbekommt. Das kann natürlich auch ein Zeitpunkt sein, wo Wurm erstmals bewußt seine Umwelt erlebt. Das könnte in gewisser Weise statistisch charakterlich prägend sein.

    Aber die Kurzzeitastrologieprognose samt Planeteneinflüssen wie oben beschrieben ist natürlich Unsinn.

  45. Alles in Allem ein ausgezeichneter Artikel. Ich habe dazu noch eine Frage und einen Hinweis:
    Frage: Sind bei den drei Gesetzen der Planeten nicht etwa die drei Keplerschen Gesetze gemeint, anstatt der Newtenschen?
    Hinweis: Wenn die Planeten (wie auch immer) einen Einfluss auf das menschliche Leben haben: Wieso \“beginnt\“ dieser Einfluss dann mit der Geburt und nicht mit der Zeugung?

    Gruss Jürg

  46. Super… ein gelungener Artikel! Ich habe in meiner Familie leider gleich 2 Astrologie-Gläubige, mit denen ich praktisch am laufenden Band Grundsatzdiskussionen führen muss. Das Lieblingsargument ist bezeichnenderweise \“Man muss halt daran glauben!\“. Das lässt sich natürlich auch auf alle anderen unangenehmen Themen wie Religion, Esoterik und sonstigen Pseudo-Quark ausweiten 😀

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*