Sag mir, wie die Sterne stehen… Was ist dran an der Astrologie?

Niemand glaubt „wirklich“ an die Astrologie, doch alle wissen, welches Sternzeichen sie haben… Was ist dran an der Astrologie? Beeinflussen die Planeten wirklich unser Leben?

Astrologie
Astrologie
Horoskope findet man täglich in jeder Zeitung – und jedes Jahr pünktlich zum Jahresende werden weltweit AstrologInnen heran gezogen, um vage Voraussagen zum kommenden Jahr zu machen. Was ist dran an der Astrologie? Kann eine so alte und weitverbreitete „Wissenschaft“ denn falsch sein?

Ja sie kann. Und gleich zu Beginn: Astrologie ist keine Wissenschaft. Die wahre Wissenschaft des Weltraums nennt sich Astronomie und erfreut sich weltweiter Beliebtheit. Die Astrologie hingegen sollte im 21. Jahrhhundert keinen Platz mehr haben.

Himmelsbotschaften

Tatsächlich hat die Astrologie Wurzeln, die weit zurück reichen. In der Antiken und Vorantiken Welt stand der Mensch im Zentrum des Universums, im Zentrum der Schöpfung. Alles musste irgendwie seinen Zweck, seine Bestimmung haben – also auch der Lauf der Gestirne. Schliesslich umkreisten diese nach der gängigen Vorstellung die Erde in immer wieder abwechselnden Positionen und Helligkeiten: dieses himmlische Schauspiel als „Botschaft“ zu interpretieren, war also gar nicht mal so abwegig. Schnell entstand darauf die Astrologie, jeder König hatte seinen Hofastrologen, der (mit unterschiedlichem Erfolg) versuchte, Dürrezeiten und Kriege aus den Stellungen der Planeten vorherzusagen.

Keine einheitliche Theorie

Die Astrologie entwickelte nie eine gemeinsame, einheitliche Theorie, an die sich alle AstrologInnen halten könnten. Das selbe Horoskop kann von unterschiedlichen AstrologInnen ganz anders gedeutet werden. Natürlich gibt es Trends und Strömungen – doch insgesamt gibt es keine überprüfbare, einheitliche Methode, nach der man astrologische Aussagen erhalten kann. Kurz: jeder kann behaupten, was er will. Es gibt keine Möglichkeit, die „Qualität“ einer astrologischen Aussage zu überprüfen.

Überprüfbarkeit

Und da taucht auch gleich eine weitere Schwierigkeit der Astrologie auf: die Ãœberprüfbarkeit. Horoskope sind immer sehr vage gehalten, vermeiden konkrete Aussagen. Wenn das persönliche Horoskop also „Persönliche Probleme im Monat Mai“ vorher sagt, dann deckt das vom Tod des Kanarienvogels über den Verlust des Arbeitsplatzes bis zur Scheidung vom Partner das ganze Spektrum menschlicher Probleme ab, und da kaum ein Monat ohne diese verläuft, ist es auch nicht ganz ausgeschlossen, dass ausgerechnet der Mai problemlos verläuft. Spricht man AstrologInnen auf diese Tatsache an, dann erklären sie, dass Horoskope eben nur „Tendenzen“ aufzeigen würden – im Klartext: selbst wenn der Monat Mai völlig ohne Probleme verläuft, dann kann man dies nicht als „Fehler“ des Horoskops interpretieren, denn dieses zeigt ja angeblich nur „Tendenzen“ auf – und man hatte einfach Glück („seien Sie doch froh darum!“ ).

Was hat die Stellung der Planeten mit dem Leben eines Menschen zu tun?

Dann stellt sich natürlich auch die eigentlich ganz einfache Frage, wie denn genau die Planeten auf das menschliche Seelenleben wirken sollen. Warum sollte die Stellung der Planeten ‚überhaupt‘ einen Einfluss darauf haben, wie wir unser Leben führen? Warum nicht gleich den Kaffeesatz dazu heran ziehen? Eine häufige Antwort auf die Frage lautet: „Der Mond beeinflusst uns schliesslich auch. Man denke mal an Ebbe und Flut – der Mensch besteht zu 70% aus Wasser – also wird der Mond auch den Menschen beeinflussen. Ebenso haben auch die anderen Planeten einen (subtileren) Einfluss auf die Menschen“ – klingt vernünftig: ist aber trotzdem falsch.

Die Anziehungskraft (Gravitation) des Mondes bewirkt tatsächlich die Gezeiten. Auch das Land hebt und senkt sich im Tagesverlauf zwei Mal um rund 20 cm auf und ab – und mit ihm die Menschen. Mit dem Vergleich mit den Gezeiten sagt die Astrologie also implizit, dass es die Gravitationskraft sei, die auf den Menschen wirke. Berechnet man nun die Gravitationskraft der verschiedenen Planeten auf die Erde (oder den Menschen), dann kommt man plötzlich zu einem sehr erstaunlichen Ergebnis: ist ist unglaublich klein. Der Wandschrank im Schlafzimmer, ja selbst der Nachbar, der gerade seinen Müll auf die Strasse trägt, haben eine stärkere Gravitationswirkung als der grösste Planet des Sonnensystems, Jupiter. Ob denn da noch etwas von der „Wirkung“ übrig bleibt?

Grosser Jupiter, winziger Pluto: für die Astrologie sind sie gleich

Dann gibt es weitere Probleme: warum werden alle Planeten gleich gewichtet? Warum zählt Jupiter, der 318 mal so schwer ist wie die Erde, genau gleich viel wie z.B. der Merkur, der rund 20 mal leichter als die Erde ist? Was ist mit Pluto, der am weitesten entfernte und leichteste Planet? Warum zählt der gleich stark wie alle anderen Planeten? Die Gravitationskraft nimmt quadratisch mit der Entfernung ab (doppelte Entfernung = nur noch ein viertel der Kraft. Das ist auch der Grund, warum die Gravitationskräfte der anderen Planeten auch so schwach ausfallen). Und was ist, wenn es da draussen, hinter Pluto, noch einen Planeten gibt? Sind dann alle bisherigen Horoskope falsch? Und was ist, wenn die Internationale Astronomische Union einen allfällig neu entdeckten Planeten nicht als solchen anerkennt?

Einige Astrologen versuchen sich dadurch aus der Schlinge zu ziehen, dass weder die Masse, noch Grösse, noch die Entfernung, sondern einfach die Existenz des Planeten an sich wirke. Das macht die Sache aber nur noch schlimmer: es gibt Milliarden von Himmelskörpern im Sonnensystem. Wenn Masse und Grösse keine Rolle spielt, warum sollten dann ausgerechnet die neun Planeten wirken, aber nicht alle anderen Himmelskörper? Und wenn Entfernung keine Rolle spielt, warum denn nicht auch die über 150 bekannten Planeten in fernen Sternsystemen ebenfalls mit einbeziehen?

Wie auch immer man es dreht und wendet, der „Einfluss“ der Planeten auf den Menschen kann in keiner Weise erklärt oder gerechtfertigt werden.

„Synchronizität“

An diesem Punkt flüchtet sich die AstrologInnen gerne auf den Standpunkt, die Planeten würden nicht auf den Menschen „wirken“, sondern eine „Synchronizität“ von Ereignissen am Himmel und denjenigen auf der Erde liesse es zu, an den Himmelsobjekten künftige Entwicklungen hier vorher zu sehen. Auch das ist völliger Unsinn: warum sollten sich die Entwicklungen auf der Erde nach denselben vorhersehbaren und einfachen Regeln entwickeln wie der Stand der Planeten? Diese bewegen sich auf ihren Umlaufbahnen gemäss einigen wenigen Gesetzen. Es scheint sehr unplausibel, dass so etwas Simples wie die Stellung der Planeten die Entwicklung auf der Erde wiederspiegeln soll. Die Keplerschen Gesetze, nach denen sich die Planeten bewegen, umfassen drei einfachen Formeln. Wer würde schon behaupten wollen, die Entwicklung aller Menschen weltweit liesse sich mit drei einfachen Formeln beschreiben?

Zusammenfassung

Fassen wir einmal zusammen: Astrologie hat weder eine gemeinsame Theorie, an die sich „professionelle“ Astrologen halten könnten: es gibt also keine Qualitätssicherung. Die Astrologie kann nicht glaubhaft erklären, wie und warum überhaupt die Stellung der Planeten irgend eine Auswirkung auf den Menschen haben sollte. Zudem macht sie vage Aussagen, die auf alles mögliche zutreffen können. Legendär ist hier ja mittlerweile ein Beispiel aus Frankreich: einer grossen Gruppe Studenten wurde ein angeblich persönliches Horoskop ausgeteilt, das sie dann daraufhin bewerten sollten, ob es ihrer Person in etwa entspreche. Rund 90% der Studenten empfangen es als zutreffend. Anschliessend stellte sich heraus, dass alle das gleiche Horoskop erhalten hatten – jenes eines zu lebenslanger Haft verurteilten Massenmörders…

Thema Astrologie bei der GWUP

Astrology Defense Kit

22 Kommentare

  1. Ich halte diesen Artikel für nicht sehr qualifiziert, denn von möglicher physikalischer Messbarkeit war in der Astrologie noch nie die Rede. Vielmehr geht es um nicht messbare, jedoch fühlbare, Energien, die von den Himmelskörpern ausgehen und die unser Leben beeinflussen. Strikt zu sagen, „das ist alles Quatsch“ ist etwas überspitzt und jeder, der dieser Meinung ist, kann sich bei hellsichtigen Personen vom Gegenteil überzeugen!

    • Dass die Wissenschaft nicht in der Lage sei, diese oder jene Sache zu „messen“, ist ein beliebter Einwand. Der Punkt ist aber, dass es hier nicht um die Messung von Kräften oder Felder oder irgend so etwas geht – es geht darum, objektiv zu bestimmen, ob Voraussagen zutreffend sind. Das kann jeder mit Papier und Bleistift – oder auch nur einem wachen Geist – überprüfen. Da Astrologen ihre Horoskope basierend auf dem Geburtsdatum und dem Geburtsort erstellen, wäre z.B. eine Voraussage, dass sie alle inhaltlich mehr oder weniger das gleiche Horoskop für die gleiche Person erstellen. Oder dass, wenn Charaktermerkmale wirklich von den Planetenstellungen abhängen, Astrologen besser als andere Menschen in der Lage sein sollten, Charaktere einem Geburtstag/Ort zuzordnen: beide Tests wurden gemacht, in beiden scheiterten die Astrologen kläglich. Meine Kritik an der Astrologie ist nicht, dass sie nicht messbar ist – sondern dass sich nicht einmal ihre Grundbehauptungen als richtig herausstellen, und man trotzdem unbeirrt weiter macht, als sei nichts gewesen. Gleiches gilt übrigens für „hellsichtige Personen“. Wenn es hellsichtige Personen gäbe: warum gewinnen die dann nicht ständig im Lotto?

      Zudem gibt es bei der Astrologie natürlich die berechtigten Fragen nach dem Mechanismus, die offenbar kein Astrologe wirklich beantworten kann: warum werden welche Himmelsobjekte berücksichtigt – und warum keine anderen? Hat die Grösse des Himmelskörpers einen Einfluss auf seine Wirkung? Wenn nein – warum werden die Millionen Asteroiden nicht berücksichtigt? Wenn ja – wo ist die Grenze, und warum? Spielt die Entfernung eine Rolle? Wenn nein, warum vernachlässigt man den „Einfluss“ von Planeten anderer Sternsysteme? Astrologie ist ein alter Zopf aus der vorwissenschaftlichen Zeit. Leider gibt es auch heute noch Leute, die sich dafür das Geld aus den Taschen ziehen lassen, wohl auch, weil sie gerne daran glauben wollen: das ist ihr gutes Recht. Aber ein bisschen Aufklärung kann da definitiv nicht schaden.

  2. @Bynaus

    Ich hab mir einiges teilweise durchgelesen.

    Ich adressiere hier mal nur dich da ich nur hier Verstand einsicht und Vernunft entdecke.

    Deine Seite ist herrvorragend doch dein Kampf gegen Esoteriker und ihre Abkömmlinge ist vollkommen sinnlos.

    Du kannst deinen messerscharfen verstand nicht dazu benutzen Leute mit massiven Wissenslücken in Physik Geschichte und Astronomie von der Realität zu überzeugen.

    Den du müsstest bei ihnen gaanz von vorne Anfangen. Bei vielen Leuten ist bereits in der Kindheit die Vernunft abhanden gekommen.

    Kausalität ist ein Konzept das so simpel ist und dennoch die wenigsten begreifen. Leute begreifen nur was sie sehen. Z.B jeder begreift das wenn man 4 jenga steine aus einer Reihe auf einmal zieht das die oberen reihen zusammenbrechen.

    Doch kaum einer versteht das dieses Konzept auf ALLES zutrifft. Viele Menschen kapitulieren angesichts der Informationsflut einfach und da es sovieles gibt was sie nicht verstehen verlieren sie den Überblick über die grundlegenden Zusammenänge und früher oder Später machen sie sich garkeine Gedanken warum etwas so ist. Und sie machen den Fehler zu glauben das jeder so denkt wie sie und das niemand die Realität begreift.

    Sie verstehen nicht das Wissenschaft der Grund ist warum sie länger leben das es diese Wissenschaftler mit den Zahlen sind die dafür sorgen das sie ein schönes Leben haben.

    Früher dachte man das die Erde eine Scheibe ist–> Irgendwann hat ein Vernunftbegabter Mensch erkannt das das nicht sein kann da die Fakten dagegen sprechen. Genauso wie die Fakten gegen Astrologie Sprechen. Es gibt keinen Spielraum für zweifel. ASTROLOGIE IST UNMÖGLICH. Die Naturgesetze sprechen dagegen. Der Einfluss der Planeten auf die menschliche Psyche ist Trillionen mal geringer als der Einfluss von Wolken auf die Psyche. Man sollte Wetterhoroskope machen die wären tausendmal logischer und dennoch wäre deren aussagekraft gleich null.

    Die Planeten Konstellation spielt nur deshalb eine Rolle weil die menschen dran glauben. Sie glauben das sie eine Rolle spielen und verhalten sich anders deswegen.

    Durch die Astrologie haben die Planeten mehr einfluss als sie eigentlich haben sollten.

    Dein Kamof ist sinnlos es ist absolut unmöglich irrationalen leuten die Realität beizubringen da Fakten kaum argumentationskraft haben es gebe sicher eine kombination von Wörtern und/oder Erfahrungen die sie klar sehen lassen würde. Aber diese sind unmöglich Herrauszufinden. Vernunft spielt keine Rolle bei vielen Menschen. Ein Kampf gegen Windmühlen.

    Ich stelle mir das so vor: Nehmen wir mal an jeder Mensch sieht die Welt durch ein Glas Wasser. Man wird geboren und das Wasser ist durchsichtig. Je älter man wird desto mehr Farbstoff wird in das Wasser hinzugefügt. Am Anfang versucht jedes Kind den Farbstoff rauszusortieren und zu ordnen nach Farben. Jedes kind versucht zu begreifen was geschieht. Doch je älter man wird desto mehr und mehr Farbe wird ins Wasser geschüttet und desto undurchsichtiger wird die Welt. Manche Kinder erkennen das Muster und es fällt ihnen nicht mehr so schwer die Farbe vom Wasser zu trennen und die Welt wird klarer und klarer. Andere wiederum verzweifeln und filtern nicht alle Farben raus sondern nur manche. Mit der und je weniger farben sie in der lage sind rauszufiltern aus der Informationsflut desto schwerer wird es durch das Wasser die Realität zu erkennen. Sie ordnen viele Farben falsch und vermischen sie total bis am ende ein schwarzer Einheitsbrei rauskommt und sie beinahe blind sind.

    Dieses Stadium sind totale Wirrköpfe die nur noch vor sich hinschwurbeln. Deren Wasser ist total schwarz und sie geben nur noch sinnlose Wortkombinationen von sich. Unfähig auch nur die Grundstruktur der Realität zu erkennen. Astrologie ist eine leichte Einfärbung. Gelbliches Wasser je nach grad der Verwirrung. Offensichtliche Zusammenhänge werden begriffen. Auch viele andere Gebiete werden grösstenteils Rational erfasst. Doch Blind für manche Zusammenhänge. Die Logik hinter Esoterik und konsorten ist sehr zu vergleichen mit der Logik die man auf nem LSD Trip hat. man denkt man hat eine fundamentale Wahrheit Gefühlsmässig erfasst und versucht diese nun in Worte zu fassen die aber im Endeffekt keinen Sinn ergeben. Ich nenne das den AHA Flash. Aha so ist das also doch erklären kann mans nicht. Ist ein Gefühl das man sogar mit Elektrostimulation eines bestimmten Gehirnareals hervorufen kann.

    Um noch mal auf meine Wassermetapher zurückzukommen. Der menschliche Geist ist imho nicht in der Lage die Realität vollständig zu erfassen. Damit meine ich nicht das wir sie nicht erklären können doch ein einziger Mensch wird wohl nicht in der Lage sein die Wahre Natur eines Dings vollständig zu erfassen. Und sich aller ihrer Eigenschaften bewusst zu sein. Also wird das Glas Wasser vor unseren Augen immer etwas trüb sein. Aber das heisst nicht das das was wir wissen falsch ist. Im gegenteil Es gibt Richtig und Falsch definitiv.

    Und wir Wissen sovieles definitiv. Die Wissenschaft kann meist alles erklären von dem der durchschnitts mensch überhaupt ausgeht das es existiert. Zum Beispiel ist eins auszuschliessen–> Das Astrologie anhand von Planetenkonstellationen funktioniert. Evtl funktioniert es anekdotisch als sich selbst erfüllende Prophezeiung.

  3. Fakt ist: alle astrologischen Vorhersagen scheitern gegenüber statistischen Überprüfungen.

    Wenn an der Astrologie was dran wäre, würden diese nicht scheitern, sondern in einer klaren Richtung tentieren.

  4. @Steph… ups, ich meine natürlich, Manuel: Die Hauptfrage? Eher eine von vielen Fragen…

    Und nein, es geht doch nicht darum, den \“Erfinder\“ zu fragen, sondern ganz konkret die Leute, die dies heute anwenden. Wenn ich frage, warum ich das Gravitationsgesetz anwenden soll, um die Fallbeschleunigung zu messen, muss ich dazu auch nicht Newton fragen…

    Ganz richtig: früher kannte man diese vielen anderen Himmelskörper nicht, deshalb flossen sie auch nicht ins Horoskop ein. Heute aber kennt man eine enorme Vielzahl von Objekten da oben, und es stellt sich die Frage, aufgrund von welchem Kriterium man bestimmte Objekte einbezieht (die klassischen \“Planeten\“) und bestimmte nicht (alles andere, wie Asteroiden, Kometen, Monde etc). Die Auswahl lässt vermuten, dass die Entscheidung, ein Objekt einzubeziehen, irgend etwas mit der Grösse zu tun haben muss, das wurde jedoch von \“Stephan\“ in Abrede gestellt. Ganz krass zeigt sich das im Fall von Pluto: mit Eris gibt es einen grösseren Körper, der von Horoskopen komplett ignoriert wird – warum? Auf welcher Basis? Könnte man Jupiter rauslassen, dafür Ceres aufnehmen und das Horoskop würde trotzdem noch \“stimmen\“?

    Mag sein, dass die Astrologie als \“Denkmodell\“ gedacht ist – dann hat sie aber keinen eigentlichen Erklärungswert. Das Geburtshoroskop sagt dann NICHTS Wahres über den Menschen selber aus, sondern kann höchstens Gedankenanstoss sein, Stichwortgeber: Etwa, Neptun steht für (keine Ahnung, sag ich jetzt mal) Fantasie, reden wir doch mal über deine Fantasie. Es heisst dann eben gerade NICHT, dass dieser Mensch fantasievoller oder fantasieloser als andere ist. Alles andere wurde längst in unzähligen Experimenten widerlegt und wäre deshalb eine Lüge.

    Dass man nicht \“alles mit dem Verstand erklären\“ kann, da bin ich erst mal skeptisch. Sicher, unser Wissen ist begrenzt, und es gibt Dinge, die wir heute (noch) nicht wissen – sonst müssten wir keine Wissenschaft mehr betreiben. Aber dass es Dinge gibt, die prinzipiell jenseits des Verstandes liegen, da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher (woher kommt deine Gewissheit? Glaube?). Doch selbst dann, selbst wenn es solche Dinge gäbe, wie würdest du unterscheiden wollen zwischen komplettem Blödsinn (den es zweifellos gibt) und sinnvollen Dingen / Konzepten / Entwürfen? Um zu sagen, ob etwas sinnvoll ist, muss man es nicht einmal verstandesmässig verstehen können: man muss nur belegen können, dass es sinnvoll ist. Auf das Beispiel der Astrologie angewandt: Es ist möglich, zu testen, ob die Stellung der Planeten bei Geburt etwas über die Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen aussagt (diesbezügliche Tests wurden gemacht und fielen durchwegs negativ aus): Deren Ergebnis bliebe bestehen, auch wenn man nicht verstehen würde, WIE diese \“Beeinflussung\“, \“Abbildung\“, \“Analogie\“ (oder wie auch immer du es nennen willst) zu Stande käme.

    Verstehst du, worum es mir geht? Es geht nicht darum, etwas mit dem Verstand zu begreifen oder nicht: es geht darum, die richtigen Konsequenzen aus Experimenten zu ziehen, die zeigen, dass die Grundaussagen der Astrologie (etwa dass menschliche Charakterzüge an der Position der Planeten bei der Geburt abgelesen werden können) nicht haltbar sind.

  5. Auf welcher Basis nimmt man manche Planeten und andere nicht… ist das deine Hauptfrage? Aber ist es nicht bekannt, dass der Ursprung der Astrologie so viele tausend Jahre alt ist, dass er nicht mehr bekannt ist…? Der „Erfinder“ dieses Denkmodells kann nicht mehr ausgemacht und befragt werden, nur noch die, die mit dem überlieferten Modell arbeiten. Aber bevor Deine Hauptfrage nicht geklärt ist, lässt du dich auf nichts ein. Na da bist ja auf der sicheren Seite, die Antwort wird es nie geben. Ein Glück verweigerst Du es nicht Schrift zu lesen, bis der Erfinder der Schriftzeichen ausgemacht ist 🙂
    Die Vermischung ist da, wo du von real existierenden Himmelskörpern sprichst. Vielleicht hat man damals nur wenige Himmelskörper die sich zu bewegen scheinen gesehen… Uranus wurde 1700 irgendwann von Hr.Herschel entdeckt und dann auch mit erst einbezogen (er hatte ihn per Zufall entdeckt, er war wohl „Hobbysterngucker“ und Zufall ordnet man in der Astrologie ja Uranus zu – Zufall?)
    Es geht bei den Himmelskörpern um Projektionsflächen, nicht um etwaige Strahlung, die Ereignisse bewirken, wenn ich es richtig verstanden habe was Dr. (Stefan) Kübler schrieb. Man kann für die Astrologie die tatsächlichen Himmelskörper also vergessen. Die bilden nicht die BASIS von der du sprichst, die sind der Aufhänger. Wenn man vor tausenden Jahren weniger kannte als heute, na dann hat man wohl deswegen weniger als „Zeiger“ dieser „Uhr“ genommen. Und alle sagten ja auch, dass es sich um ein Assoziativ-Analoges Denkmodell handelt, kein Rational-Logisches. Ich kenn mich da zwar nicht gut aus, aber ich habe den Eindruck, als würdest du nur akzeptieren, was du durch die Ratiobrille siehst. Ich glaube das ist hilfreich für Computer, Auto, Mathematik und Materie aber ein Psycho-Denkmodell brauch aber eine größere Perspektive. Ich habe den Eindruck (muss aber nicht stimmen) dich ärgert es wenn du etwas nicht mit dem Verstand erklären kannst und so (Ver)Urteilst du. Warum der Ärger? Der Verstand kann so vieles nicht erklären, könnte er das wäre er ja… Gottgleich. Das die heutige Welt dem Verstand diesen Status einräumt, bereitet uns die Hölle auf Erden. Wozu die „Dagegenheit“…. das Eine muss das andere doch nicht ausschließen. Die Seele und ihre Archetypischen Bilder, hat ihre eigene „Logik“ und die ist nicht rational…. Der Verstand ist so feindseelig gegenüber allem was er nicht fassen kann. Machtgeil. Man muss nicht hassen, was man nicht versteht, davon wird die Welt nicht schöner…
    Ich mach mir mal nächste Woche (habe einen Termin mit einem Astrologen) ein Horoskop und sage Dir dann wie es war…. falls es interessiert? Gruß Manuel

  6. @Manuel: Ich verwechsle / mische Astrologie und Astronomie bestimmt nicht – wo siehst du das? Ich habe, als ich das Spielchen noch nicht durchschaut hatte, Jana empfohlen, sich lieber mit Astronomie statt mit Astrologie auseinander zu setzen, das ist alles.

    Ein \“Hass-Anfall\“ ist das das bestimmt nicht gewesen – aber man sollte Lügen und Betrug, Lügner und Betrüger eben deutlich als solche bezeichnen dürfen, nicht? Wenn der Eindruck erweckt wird, man könnte mit Hilfe von Astrologie echte Einblicke in die Persönlichkeit oder die Zukunft erhalten, die man sonst nicht erhalten würde, und dafür auch noch Geld genommen wird – dann ist das erste eine Lüge und das zweite ein Betrug.
    Ich kann also voll zu meiner Aussage stehen: Ich sehe keinen Grund, mich durch Aufweichen der Argumente, durch unehrliches Nachgeben in Punkten, in denen es gar nicht nötig wäre, weil die Datenbasis klar und deutlich ist, ein bisschen \“Gute Stimmung\“ zu machen, in dem ich sage, \“jaja, irgendwie hast du ja schon recht\“ oder so ähnlich. Das wäre völlig unaufrichtig, und das ist, sorry, nun mal nicht meine Art. Und wie du hier im Thread (immer wieder) gesehen hast: Man flüchtet sich tatsächlich regelmässig in Geschwurbel, statt ganz einfache, konkrete Fragen zu beantworten. So ist zum Beispiel immer noch nicht geklärt, auf welcher Basis denn die Himmelskörper ausgewählt werden, deren Position ins Horoskop einfliesst.

  7. Feedback:
    Schade, die besten gehen hier weg. Man hätte vielleicht Stephan und Jana weiter machen lassen sollen…? Die Texte waren sehr gut und das etwas seltsame Spiel im nachhinein ja auch witzig. An Stephan und Jana: Wenn ihr hier nochmals seit, ich hätte gerne Kontakt zu euch. Ich würde dann eine mail-adresse einrichten. Find interessant was ihr schreibt.
    Werde mir jetzt mal ein Horoskop machen lassen und dann mal Rückmeldung geben, wie es war. Kann man ja mal probieren, ist ja keine Religion, die mit der Hölle droht oder so.
    An Bynaus:
    Vielleicht sollte man Astrologie und Astronomie nicht mischen und verwechseln.
    Nach diesem Hass-Anfall: \“Ich werde mich in den Artikeln ganz bestimmt nie gutfreund machen mit den Irrationalisten, mit den Wohlfühl-Esoterikern und Pseudowissenschaftsträumern, die sich in Geschwurbel flüchten, wenn konkrete Antworten gefordert wären.\“
    …verstehe ich das alle gehen. Schade.

  8. @MonoWolf: Danke für das Lob. Wenn du etwas weiter unten schaust, siehst du, was mein Verhältnis zum Verstand ist: Man muss ihn an der richtigen Stelle einzusetzen wissen. Das nicht-Verstandesmässige, das Intuitive, Spontane haben absolut ihre Berechtigung in unserem Leben – ja, das Leben wäre ärmlich und leer ohne sie. Bloss, wenn es darum geht, Wahrheiten über die Welt auf verlässliche Weise zu gewinnen, können wir uns nicht an Gefühl und Intuition halten – dafür sind wir in unserer Realität viel zu sehr Gefangene unserer Sinne und unserer Evolution. Das einzige, was uns verlässliche Resultate liefert (und mittlerweile Flugzeuge fliegen, Autos fahren und Computer funktionieren lässt), ist die Logik, der Verstand. Die Frage, ob Astrologie funktioniert, \“wahr\“ ist, lässt sich nur auf Verstandesbasis sinnvoll anpacken und beantworten.

    \“Geschwurbel\“ meint also nicht pauschal alles, was nicht verstandesbasiert ist, sondern die Ausreden, die sich Irrationalisten einfallen lassen, um nicht auf rationale Fragen in einer rationalen Debatte antworten zu müssen.

  9. An Jana und Stephan: Danke für die Antworten. Sie scheinen mir ehrlich und haben auch mich berührt. Ich bin dann auch erstmal weg hier, denn im Grunde suche ich ebenso nach dem was jenseits des Verstandes liegt… so viel tiefer.
    An Bynaus: Wie ich schon einmal angedeutet hab\‘, seh\‘ ich keinerlei Sinn darin den Verstand auszugrenzen/zu verteufeln. Doch der reine Verstand ist die Hölle auf Erden, wenn du den Rest erstmal verloren hast. Ohne \“Geschwurbel\“ ist der Verstand nicht mehr als ein Straßenkehrer in der Wüste.
    Nichtsdestotrotz eine gelungene Seite hier.
    Gruß MonoWolf

  10. Also wir waren zu zweit und bitten um Entschuldigung. Nein wir hatten ein lustiges Ende schon Parat. Wir sind hier nicht so richtig richtig, denn Wir möchten eher das Denken ab- als anregen. Die Identifikation mit Gedanken sitzt hier seeeehr fest. … (Identifikation kommt von idem=Gleich u. facere=machen, seinem Ich gleich machen…)Wir haben niemanden ein Bein abgehackt, nur mit Worten und Identitäten gespielt. Das Denken anregen in einer Gesellschaft, die nicht einmal von der Möglichkeit weis, das man den Inneren Dialog auch unterbrechen kann. Die Zwanghaftigkeit anregen – Aua
    \“sich in Geschwurbel flüchten, wenn konkrete Antworten gefordert wären…\“ is das von John Wayne, Arnold Schwarzenegger oder Grorge Bush???
    Hey – nur dein ich fordert das, die für sich und sein Selbstbild. Halte es gut fest. Du tust so als wäre ES so. Ist Geschwurbel, was DIR nicht verständlich ist? Mein Gott, Bynaus, du gauckelst Dir viel mehr vor als wir das je könnten.

    Wir sind weg und bitten nochmals um Verzeihung den Traum vom Wissenden Verstand (auch noch auf esoterische (scheint ein Schimpfwort zu sein)Weise)gestört zu haben.

    @Monowolf: Deine worte haben uns berührt. Danke. Ja, dann ist dieses Spiel hier unpassend und es muss Dir wegen unserer Worte, die nur so gut sind wie der Meister, nicht leid tun, es waren Zitate von Fachleuten, Spezialisten, Meistern. Wir sind kein Meister, und haben keine feste Meinung. Jana und Stephan

  11. Viele \“schöne\“ Worte, so viel \“Blabla\“ für etwas, was man ganz einfach eine Täuschung, einen Betrug nennen muss – wie wäre es stattdessen mit einer einfachen Entschuldigung? Ich sehe bisher keinerlei Einsicht. Du hättest wohl mit deinem Spielchen beliebig lange weiter gemacht, vermutlich immer weitere \“Personen\“ hinzugefügt, wolltest mir sogar noch nach dem Auffliegen (in den mittlerweile gelöschten Posts) vorgaukeln, du seist \“eigentlich\“ die \“Jana\“… Erbärmlich, wenn du mich fragst.

    Diese Seite hier soll zum Denken anregen – immer und immer wieder. Ich werde mich in den Artikeln ganz bestimmt nie gutfreund machen mit den Irrationalisten, mit den Wohlfühl-Esoterikern und Pseudowissenschaftsträumern, die sich in Geschwurbel flüchten, wenn konkrete Antworten gefordert wären. Ich werde aber auch nie themenbezogene Postings löschen, selbst wenn deren Inhalt nicht meiner Meinung entspricht, selbst wenn ich dabei risikiere, den Irrationalisten eine Plattform zu bieten (wie hier geschehen).

    Trotzdem gibt es hier zumindest eine grundlegende Regel, die bisher nirgends schriftlich festgehalten werden musste, weil sich alle daran hielten: Die Diskussion soll aufrichtig sein. Sockenpuppen sind für den Kindergarten und sprechen Bände über die Glaubwürdigkeit und Aufrichtigkeit ihres \“Spielers\“. Wenn ich sehe, das sich das häuft, werde ich die Kommentarfunktion nur noch für angemeldete Benutzer zugänglich machen. Ich hoffe, wir können davon absehen.

  12. Danke für die guten Worte Monowolf.
    Ein schlechter Lehrer… ja. Lehrer wohl nicht, wobei ich es nicht auschließen will.
    Nur meine Meinung (in Meinung steckt mein schon drin…:- ) nicht einmal das. Wenn du die Texte Googelst, wird man sehen das sie fast alle Kopiert und nicht von mir sind. Sie sind nicht meine Meinung. Und Dr A Kübler hat sich viel Mühe gegeben, Hannes ist zickig und Jana naiv. Alles züge, die ich von mir kenne….
    Naja – Spiele. Worte sind schön oder? Die Wahrheit die mit Worten gesagt werden kann, ist nicht die Wahrheit (Laotze). Das wesetliche vermittelt sich nicht mit Worten. Meinungen sind Gedankengebäude, mit denen sich ein Ich identifiziert. Diskusion, Meinungsdebatten sind wie ein Schachbrett ohne Grenzen mit unendlichen Feldern. Mann kann alles in einen Kontext stellen und der Verstand gauckelt sich so etwas Stabilität vor. Alle Strukuren sind instabiel… Wenn man so im Netz diskutiert, spricht man von Mind zu Mind. Den Geist des anderen, seine Absicht, seine Gesinnung kann man kaum fühlen. Das ist anders als wenn man von Mensch zu Mensch spricht, weil sich das Wesentliche zwischen den Worten, in den Pausen vermittelt. Feinfühligkeit, Emphatie ist von Bedeutung, um zu verstehen, was einem die Seele eines anderen sagen will. >Fühlen. Denken ist Denken. In Diskusionen und im Meinungsaustausch wie im Polittalk, ist behinderte Kommunikation somit garantiert. Spaltung, Trennung, Dualität, all das schafft der mit Meinung identifizierte Geist und stärkt somit dieses Fiktive Wesen (das ICH), das aus einer Geschichte aus der Vergangenheit und einer Projezierten Zukunft hervorgeht. Dabei gibt es immer nur das Jetzt. Vergangenheit, wie wir sie erinnern ist selektiv und von einem konditionierten Vertsand interpretiert. Das Ego sieht das Ego nicht, der Verstand sieht den Verstand nicht und er kann weder Geist noch Gefühl beurteilen, denn beides ist nur in der Gegenwart zu finden, der einzige Ort an den der Verstand (Prometheus (übers: der Vordenker ) nicht kann, denn er gleicht immer Vergangenes mit Zukünftigem ab. Gühlen ist Gegenwart. So wir Prometheus die Leber (die Leidenschfet die Leiden schafft) vom Adler (Geist) gefressen (transformiert). Trans Form, über die das Dingliche hinaus gehen. (Oh, Geschwurbel oder?)
    Die Moderne Wissenschaft gibt zu, dass sie nichts mehr mit bestimmtheit weiß. Selbst Nasa, und Quantenphysiker können nicht sagen was wir sind. Intelligenz kommt von außerhalb der Person (Persona, griech. für Maske) Wissen ist gespeicherte Konditionierung. Der Tod ist die Perfekt Beleidigung für den Wissenden, darum versteckt ihn unsere Gesellschft vor uns. Auf dem Sterbebett sind die meisten nicht mit Meinungen identifiziert (naja, manche auch dann noch:-) da zählt dann endlich das Wesentliche.
    Das was uns allen Gemeinsam ist, bei aller Unterschiedlichkeit, ist: Bewußtsein. Kein „Wissender“ Wissenschaftler hat auch nur den Ansatz einer Theorie, was Bewußtsein IST… (manche glauben es ist ne Bio-chemische Reaktion… oder kommt aus der Festplatte (Gehirn)…. 🙂 süß. Wir erschaffen, worauf wir unser Bewußtsein richten mit. Der Geist schafft das Fleisch. Nicht andersrum.
    Man müsste mal Beobachten, wie sich ein Teilchen verhält, wenn es nicht beobachtet wird. Die Chaostheoretiker sagen, dann herrscht Chaos. Schön. Wir werden nicht erfahren. Somit ist nicht Objektiv, nie. Wir leben inmitten eines Wunders und haben aufgehört uns dessen Gewahr zu sein. Wir schlafen in der scheinbar sicheren Identifikation unseres (von unglücklichen und identifizierten Menschen konditionierten) Vertandes, den oberflächlichen Schlaf der Namen, Etiketten und Vorurteile und keiner kann sagen was ein Stein IST oder was ein Atom IST. Was es IST, nicht wie wir es nennen und beschreiben. Denn das ist nur die Oberfläche – Die Kreuzworträtsel-Ebene des Infosüchtigen Verstandes. Wir glauben IRGENDWAS zu wissen, wissen nichts und dann Lese ich hier einen Haufen Urteile und „kompetente“ Meinungen über etwas was man nicht Diskutieren kann. Denn das Denkmodell Astrologie ist nur der Zugang, nur ein Plan aus Ettiketten, nicht der Wein in der Flasche selbst. Worte sind nur Beispiele (euch ist bestimmt schon übel, aber die Predigt ist gleich am Ende 🙂 . ich arbeite seit 24 Jahren mit Astrologie, in den letzten 7 jahren kaum noch, weil ich ohne diese Krücke, leichter Zugang zu Menschen habe. Ich sehe Energiefelder von Menschen (seit meiner Kindheit) und mir fliegen Infos zu, die ich mitunter lieber nicht hätte und auch nicht weiss woher sie kommen. Beweisen???? tja, damit muß ich wohl leben. Beweisführung ist ein Verstandesinstrumen, mit Gültigkeit auf der Verstandes Ebene. Beweise mir mal mit ausschließlich englischer Sprache, dass es die französische gibt…. wenn du weist was ich meine, mußt du das nicht. Wenn der Lehrer „gut“ ist, (ein Leerer Lehrer oder Identifikationen) hilft sogar Kaffesatz…. vermute ich, keine Ahnung. Wenn Deine Worte, Bynaus, so ehrenhaft sind, dann (schmeisse doch den ersten Stein) und Beweise mir doch mal die folgende Aussage von Dir: „Verarschen kann ich mich Selber“. Zeig mal. Oder weiche aus. Also ich kann dass nicht, aber ich kann Dir sagen, ich bin offenbar ein schlechter Lehrer. ICH bin altklug, ungebildet aber hellsichtig, zickig, offensichtlich froh, arrogant, beleidigt, verzweifelt, ein liebender Menschenfreund ich kann Meinungen schon lange nicht im geringsten ernst nehmen, aber durchaus respektieren; Den ich habe auch mal „meinen“ Gedanken geglaubt und es geschieht mir auch immer wieder, bis ich wieder aufwache und mich fühlend erinnere, dass es nur ein Gedanke war, den ich glaubte. Wie die meisten Angstmotiviert. Was der wohl erschafft, wenn ich ihn animiere?

    Also: Ihr spielt hier Meinungs- und Besserwisserkaspertheater? – gut. Ich habe mitgespielt, mal so richtig. Dabei sogar noch Geistreiche und für meinen Geschmack Wertvolle Texte verteilt. Gern geschehen.
    Du fragst mich nun warum – tja weil. Ich find den freien Geist so geil.

    Wenn du dich nicht verarschen willst, dann sag doch mal, was Dein Herz bewegt, davor habe ich Respkt.
    Ach ja, Astrologie… tja warum nicht, wenns hilft. Who cares?
    Nimm nichts zu ernst, nicht dich, nicht mich und habe herzlichen Dank für den RAUM den du hier GEGEBEN hast. So nun kannst du deine berührung mitteilen wenn du es wagst, dich zu öffnen oder einen Fehler in der Argumentationskette finden (falle es eine solche gibt) und eine Schußfolgerung ziehen. Also SCHLAFEN. Ich liebe Worte. Sie bedeuten nur das Unsagbare. Das große Maul geht zu….. dahinter lächelt es – – – Stille. Herzlich, Stephan

  13. Dass so ein \“Gedankenspiel\“, wie du es andeutest, Sinn machen KANN will ich nicht bestreiten, aber nicht das was du da gemacht hast. Deine Charaktere haben sich ausschließlich gegenseitig bestärkt und gelobt, was soll ich daraus schließen, bzw. was für ein Gedankenspiel soll da dahinter stecken. Mir kommt es eher so vor als wolltest du dadurch deiner Stellung bloß Gewicht verleihen, soviel zu \“Das kann passieren, wenn sich ein Ich mit einer Meinung, die es dann für seine hält, Identifiziert\“. Denn genau das ist doch der Punkt. Deine Charaktere waren alle EIN ICH mit DEINER Meinung. So ein Charakterspiel hat doch erst Sinn, wenn man verschiedene Stimmen in sich entdeckt und auch zulässt und dann gegeneinander abwägt/ sie diskutieren lässt im Gespräch. Das kann ich bei deinen Charakteren nicht erkennen, denn sie vertreten keine unterschiedlichen Standpunkte und entwickeln keinerlei Dynamik, ich meine damit es hat keinerlei Aussage, ich sehe keinen lehrreichen Sinn darin, dass du DEINE Meinung unter verschiedenen Namen angegeben hast, die sich ausschließlich gegenseitig verstärken; Und das tut mir sehr leid um deine Beiträge, denn eine Lehre ist immer nur so gut wie der Meister der sie lehrt, ein Folterknecht brauch dir nichts vom lieben Gott erzählen. Vielleicht begreif ich auch nicht, was du damit ausdrücken wolltest, in dem Falle wärst du einfach nur ein schlechter Lehrer, zu dämliche Schüler gibt es nicht.

  14. @Monowolf:Ja dazu kann ich etwas sagen, aber nur wenn es noch erwünscht ist. Denn ich will keinen Ärger stiften und es scheint, als hätten die Gedankenspiele keine Freude bereitet. Das Kann passieren, wenn sich ein Ich mit einer Meinung, die es dann für seine hält, Identifiziert. Schmerz will ich nicht mehren. Wenn dem so ist, wirst du das hier nicht lesen und die Zeilen gelöscht sein, was auch ok ist.

  15. Nun, das ist keine These, sondern ganz klar im Log ersichtlich – die betreffende Person hat das ganze auch schon eingeräumt, diese Beiträge habe ich aber unterdesssen wieder (vielleicht etwas voreilig) gelöscht und der IP-Adresse den Zugang zum Kommentarstrang verweigert: diese Sperrung ist temporär, die Person kann sich in ein paar Tagen wieder dazu äussern.

    Betreffend Evolution… Das führt jetzt vom Thema weg, trotzdem eine Antwort: Das war natürlich sehr generell, doch man kann schon sagen, dass die Selektionsdrücke nicht mehr so wirken wie, sagen wir, in der Steinzeit: eine Person, die blind geboren wurde, kann heute Kinder bekommen und ihre Gene weitergeben, was damals vermutlich nicht möglich gewesen wäre. Dito für Krankheiten etc. Dass wir uns weiterhin gegenseitig an die Gurgel gehen, ist für die Evolution nur dann relevant, wenn es die Anzahl Geburten, die eine Gruppe Menschen hat, signifikant erhöht oder erniedrigt. Eine Wissensgesellschaft, die intelligenten Menschen so viele Möglichkeit bietet, dass diese im Vergleich mit weniger intelligenten Menschen weniger Kinder mehr bekommen, wird mit der Zeit \“verdummen\“ (Intelligenz ist ca. zu 50% erblich bedingt).

  16. @Bynaus am Rande: Ich glaube nicht, dass wir die Mechanismen der Evolution durch eine \“moralisch gereifte\“ \“egalitäre\“ Gesellschaft hinter uns gelassen haben. Sie sind nur subtiler geworden, weil wir einsehen, dass letztendlich keiner gewinnt, wenn wir uns alle an die Kehle gehen. Dennoch existiert doch in so gut wie jeder unserer Handlungen, Begegnungen, etc. im Hintergrund weiterhin der wertende/wertschaffende, vergleichende und somit um den eigenen Wert kämpfende Geist der Evolution. Zerfleischen tun wir uns heute auf anderer Ebene, wie man nicht zuletzt in vielen Kommentaren sehen kann.

  17. Was geht denn hier ab? Sollte Bynaus recht haben mit der These, dass alle Beiträge der genannten Namen von derselben Person stammen, begreif\‘ ich wirklich nicht, was ich davon halten soll. Kann das auch ein technisches Phänomen sein? Ansonsten würde mich wirklich die Stellungnahme der betreffenden Person interessieren, wie sie diese Vorgehensweise mit den teilweise sogar interessanten Beiträgen betreffend Selbsterkenntnis und Selbstfindung zusammenzubringen gedenkt. Ich meine… Was soll das?
    PS: Ich fände es sinnvoller die Chance auf eine Reaktion der Person(en) nicht auszuschließen, d.h. die Beiträge nicht zu löschen. Mich interessiert brennend, was man für ein Mensch sein muss, um so etwas zu vollbringen, das heißt mit scheinbarem Enthusiasmus von Selbstfindung zu sprechen und dann so ein Theater aufzubauen… wenn es denn so ist.

  18. Pfff. Na das ist ja ein seltsames Spiel. Was soll das denn? Hatte die Debatte mit Interesse verfolgt. Da hat wohl jemand zu viel Zeit. Egal. Ich würd die Inhalte online lassen, denn es war ja immerhin gut argumentiert. Ich lese weiter mit. Manuel

  19. Och, da fällt mir doch gerade etwas auf.

    Ich informiere allfällige Leser dieses Kommentarstrangs darüber, dass alle Beiträge von \“Jana88\“, \“Martin W.\“, \“Dr.A.Kübler\“, \“Sonne Mond und Sterne\“, \“E\“ sowie \“Stephan\“ von der jeweils gleichen IP-Adresse, das heisst, vom gleichen Computer aus erstellt wurden. Diese Personen sind also höchstwahrscheinlich nichts anderes als \“Sockenpuppen\“ einer einzigen Person (die erstmals als \“Stephan\“ in Erscheinung trat), die hier in den Kommentaren mit sich selber Gespräche führt, sich gegenseitig bestärkt, nachfragt etc.

    Verarschen kann ich mich selber. Jegliche weitere Kommentare von dieser oder einer sehr ähnlichen IP-Adresse werden unverzüglich gelöscht. Was ich mit den Beiträgen anstellen soll, die ja nichts anderes als eine elaborierte Fälschung sind, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*